Rio Nexpa – Der Geheimtipp in Mexiko

Click here for English

Warum sich hinter «haiverseuchten Dreckslöchern» oft die besten Spots verstecken.

Es gibt diese Orte, da weiss man nicht ob man darüber schreiben oder sprechen soll. Die besten Spots behalten Surfer ja für sich. Oder sie versuchen sogar, andere Surfer mittels Abschreckung vom Ort fernzuhalten, was ziemlich komisch werden kann. So werden (fast) geheime Orte in den Surf-Foren als Dreckslöcher mit haiverseuchtem Wasser und schwer kriminellen Einheimischen beschrieben. Nur damit nicht plötzlich 50 Leute auf dem Peak sitzen. Je schrecklicher die Beschreibung, umso besser der Ort und die Welle! Rio Nexpa ist so einer! Zwar haben die Amis den Ort bereits entdeckt, und es gibt einen kurzen Abschnitt im Lonely Planet dazu, aber der Tourismus hält sich noch in Grenzen. Es gibt keine grösseren Hotels, nur von Familien geführte Strandcabañas, Hühner scharren auf der staubigen Dorfstrasse und Internet muss man im kleinen Supermarkt im Dorf kaufen.

Und da gibt es noch diese Welle. Eine Linke direkt vor der Flussmündung. Wir trauen unseren Augen fast nicht! Das Ding sieht aus wie direkt aus dem Surfmagazin. Die Welle ist wohl das Beste, was wir seit Popoyo in Nicaragua gesehen haben. Am Ankunftstag, es ist bereits Nachmittag, bleibt die Welle den ganzen Tag spiegelglatt. Kein Wind, nicht zu klein und nicht zu gross, einfach die perfekte Spielwiese für uns. Leider sieht das mein verstimmter Magen etwas anders und Patricia muss alleine Spass haben. Immerhin habe ich so Zeit, um von ihr einige Aufnahmen zu machen.

Ab Tag zwei ist mein Magen wieder ok und es gibt kein Halten mehr. Wir surfen uns die Seele aus dem Leib, jeden Tag für mehrere Stunden. Es kann ziemlich voll werden im Line-Up, aber der Trick ist, die Stosszeiten (7:00 – 10:00) zu vermeiden. Die Welle ist auch am späten Morgen noch sehr gut und nur noch halb so voll. Ausserdem gibt es links von der Hauptwelle noch einen Beach-Break, falls das Line-Up zu voll wird. Wir haben Spass ohne Ende und ab dem vierten Tag kommt noch ordentlich Swell dazu. Ausserdem zeigen sich regelmässig Wale und Delfine weiter draussen im Meer. Wir können gar nicht glauben wie toll das alles ist! Nach ein paar Tagen sind wir k.o. und versuchen unsere Aktivitäten neben dem Surfen auf ein Minimum zu beschränken. Was nicht so schwer ist, in Rio Nexpa gibt es neben dem Surfen nicht viel zu tun. Ab und zu trampen wir ins nächste Örtchen Caleta de Campos um einzukaufen.

Etwas beunruhigt uns allerdings. Wir sehen es an unserem rustikalen Hüttchen, welches wir für 100 Dollar pro Woche gemietet haben. Das Abwasser der Küche läuft direkt in den Garten hinter dem Haus. Das Abwasser des WC/Bades verschwindet im Boden. Wir haben da so ein Verdacht, wo es wieder auftaucht. Am Strand gibt es mehrere Steinhaufen direkt am Meer, die aussehen als würden sie ein grösseres Rohr verdecken. Dort riecht es manchmal etwas streng und die Steine sind voller Fliegen. Falls Rio Nexpa touristischer werden sollte, könnte das noch zu Problemen führen. Also geht nicht dorthin, es lohnt sich nicht! Das Dorf ist ein Drecksloch, das Wasser voller Haie und die Einheimischen sind alles Banditen! (mar)

This slideshow requires JavaScript.

English

Rio Nexpa – Mexico’s secret spot

Why «shark-infested dirt holes» usually turn out to be the best surf spots.

There are places that you’re unsure whether you should ever mention them to anybody. Surfers usually try to keep the best spots to themselves. Or if it’s too late for that, some try to disencourage others from coming by writing horrible stuff in popular surf forums, in the hope that they won’t have to share the wave with 50 other surfers. After a while, you figure out that the «shark-infested dirt hole with criminal locals» is most likely a gem. The worse the description, the better the wave. Rio Nexpa is such a place. It’s not really a secret anymore, there’s even a short passage about it in the Lonely Planet, but tourism is only just introduced to this place. There’s no big hotels, just a few simple cabañas owned by local families, hens and cocks do their chicken thing on the dusty town road and internet has to be bought in a tiny super market.

And then there’s this wave. A left-hander right in front of the river mouth. We can hardly believe what we see! It looks like straight out of a surf mag. It’s probably the best wave we’ve seen since Popoyo in Nicaragua. The day we arrive it stays glassy all day – no wind whatsoever. The waves have the perfect size – not too big, not too small. Unfortunately for Marcel, he has a bit of a stomach bug, so he has to sit the first session out. The perfect opportunity for him to film Patricia’s first (a bit shaky) attempts at this wave.

The next day, Marcel is back on track and from that day on, we surf till we drop. The line up can get pretty busy, but the trick is to avoid rush hour (between 7AM and 10AM). If there’s no or little wind, the wave works just as well late morning and you won’t have to share it with as many people. There’s also the option of heading to the other river side and surf the beach break there. Aaaand: if you’re lucky – which we were on several occasions – you can even spot whales and dolphins while surfing. Besides surfing, there’s really not much to do in Nexpa. Which is absolutely fine by us. Every once in a while we hitch a ride to neighboring Caleta to buy food or internet.

There’s one thing that worries us a bit, though. We can’t figure out where the sewage goes. Well, the ‚harmless’ shower and sink water is easy. That disappears right in the flower bed. But the toilet?! Every once in a while you catch a whiff of smelly air when you walk along the beach, plus there’s quite some algae in the water that suggests it might not be too clean. If Rio Nexpa is to develop into a tourist attraction, this will pose a problem. So, better don’t go there! The town is a shit hole, the water is full of sharks and the locals are bandits!

This slideshow requires JavaScript.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s