La Saladita – und plötzlich wurde es Winter

Click here for English

Was das wohl für eine seltsam kühle Flüssigkeit ist, die da vom Himmel tropft? Und warum sind lange Hosen so unbequem? Fragen, die uns an diesem wunderschönen Ort mitten im Nirgendwo beschäftigen.

Der Winter hat uns doch noch eingeholt! Es regnet, ist kalt, wir frieren. Leicht irritiert werden die wenigen warmen Kleider aus den Tiefen des Rucksacks gekramt. Seit Nicaragua war es immer trocken.

DSCN2636
La Saladita bei schlechtem Wetter – auch ganz passabel

Aber jetzt die gute Nachricht: Der Kälteeinbruch dauert nur einen Tag. Und das mit dem Regen ist auch nicht so wild – es reicht nicht mal, um die Strasse flächendeckend nass zu machen. Strasse, singular. Mehr als eine gibts in La Saladita nämlich nicht. Genau genommen sind wir zwar nicht in La Saladita, sondern da, wo die Touristen meinen, sei der Ort. Das eigentliche Dörfchen entdecken wir eines Tages durch Zufall, als wir uns auf Entdeckungstour verlaufen.

Auf jeden Fall sind wir an diesem Strand, wo sich ein paar Nordamerikaner ein fettes Haus direkt am Meer gegönnt haben. Ansonsten gibts ein halbes Dutzend einfache Restaurants und einige vorwiegend überteuerte Unterkünfte. Mehr ist da nicht. Das ist uns aber herzlich egal – wir haben unsere Surfbretter und einen wunderbaren Surfspot vor der Nase. Da zieht es uns dann auch jeden Tag hin, obwohl die Wellen eher klein und die Surf-Meute eher gross ist. Ja, der Ort scheint der wahre Renner zu sein bei den Kollegen aus dem Norden. Man könnte zwischendurch glatt vergessen, dass wir hier mitten in Mexiko und nicht an einem Strand in Kalifornien sind. Zumindest bis das Wochenende beginnt. Dann nämlich strömen Einheimische in Richtung Meer und knattern stundenlang mit ihren Quads den Strand rauf und runter. Schliesslich muss ja mal getestet werden, wie weit man mit diesen Dingern ins Meer fahren kann. Die Antwort: Überraschend weit, vor allem nach dem vierten Bier. Aber wieso startet das blöde Ding jetzt nicht mehr?!

This slideshow requires JavaScript.

Trotz all dem kann La Saladita nur als idyllisch bezeichnet werden. Die meiste Zeit hört man nur das Rauschen des Meeres und Zwitschern der Vögel. Fischer fahren täglich ihre fetten Fänge ein – darunter riesige Langusten und Monster-Tunfische. Für einen Spottpreis kriegt man den frischen Seafood abends im Restaurant serviert. Als uns die Idylle nach ein paar Tagen zu viel wird, machen wir uns auf den Weg ins nächste Dorf. Im fünf Kilometer entfernten Los Llanos gibts Supermärkte und Internet – das reicht uns zur Unterhaltung. Nur – wie kommen wir da hin? Busse gibts keine, Taxis sind teuer, Fahrräder finden wir nirgends. Also marschieren wir los, ein bisschen Bewegung tut gut. Ausserdem kann man ja immer noch den Daumen rausstrecken, sollte doch mal ein Auto vorbeifahren. Tatsächlich hören wir nach wenigen Minuten Motorengeräusch. Auf uns rollt ein Militärkonvoi zu, vollbeladen mit schwer bewaffneten Soldaten. Was tun? Daumen raus oder nicht? Was soll’s, versuchen kann man es ja. Wir rechnen eigentlich nicht damit, dass die für uns anhalten. Falsch gedacht! Wir dürfen hinten aufspringen und uns zwischen die leicht verdutzten Soldaten quetschen. Auch wenn sie nicht den gesprächigsten Eindruck machen, die Chance kann sich Patricia nicht entgehen lassen und versucht ein bisschen was von ihnen zu erfahren. Viel kriegt sie nicht aus den Jungs heraus. Sie würden die Gegend sichern für die Touristen, es komme auf dem Highway vorne immer wieder zu Autodiebstählen. Ein Erinnerungsfoto von dieser unvergesslichen Fahrt wird uns erwartungsgemäss verwehrt. Zum Schluss bleibt die Frage: War das jetzt der sicherste oder der gefährlichste Hitchhike ever? Der Rückweg ist dann vergleichsweise unspektakulär. Ein paar nette Bauarbeiter nehmen uns auf ihrem Zement-Transport mit. Die tonnenschwere Ladung vor uns ist mit einem kleinen Schnürchen gesichert, woran wir uns festhalten. Wenige Zentimeter hinter unseren Füssen rauscht die Strasse vorbei.

IMG_6098.jpg
Unsere wacklige Heimfahrt

Pünktlich zu Marcels Geburtstag setzt sich dann die Sonne endgültig durch. Zum ersten Mal sehen wir so richtig, an was für einem schönen Ort wir hier wieder gelandet sind. Bei strahlend blauem Himmel sieht alles einfach noch ein bisschen perfekter aus. Wir feiern den Tag mit ausgiebig surfen und natürlich – einem Geburtstags-Hummer zum Znacht. (pat)

DSCN2693
Marcel im neuen Surf-Outfit

English

La Saladita, and suddenly it was winter

What’s this funny cold liquid falling from the sky? And why are long pants so uncomfortable? These are some of the questions that we ask ourselves in this beautiful place in the middle of nowhere.

Winter is here! It’s raining, it’s cold, we’re freezing. Slightly irritated, we unpack the few warm clothes we have from the depths of our backpacks. Since Nicaragua, it’s always been dry.

DSCN2636
Rainy times in La Saladita

But now the good news: The cold spell only lasts one day. And that rain I mentioned – well, it’s not even enough to get the street completely wet. Street, singular. Because there’s only one street in La Saladita. As a matter of fact, we’re not exactly in La Saladita, but in an area where tourist think it is. The actual town is hidden somewhere inland and we only discover it by accident a few days after we get here.

Anyways, we’re staying at a beautiful stretch of coast, where a few North Americans treated themselves to a nice villa at the beach. There’s not much else here; half a dozen restaurants and a couple of mostly over-priced places to stay. But we don’t need anything else. We have our boards and a nice surf spot right in front of us. That’s where we spend most of our time, even though the waves are rather small and the crowd rather big. It seems this spot is somewhat of a “place to be” for our friends from up north. It’s easy to forget you’re in Mexico and not somewhere in Cali. At least until the weekend starts. That’s when locals head to the beach and test how far they can drive their rented quads into the sea. Answer: Surprisingly far, especially after the fourth beer. But why doesn’t this damn quad start up anymore?!?

This slideshow requires JavaScript.

Despite everything, La Saladita can only be called idyllic. Most of the time, all you will hear is the sound of the ocean and chirping of the birds. Fishermen bring in their impressive catch every day – huge lobsters and gigantic tuna among other things. All of this is served fresh for next to nothing in any restaurant. After a couple of days of calm and quiet we need a change of scenery, so we head to the next bigger town. Los Llanos is about five kilometers away and has supermarkets and internet – enough to keep us busy for a few hours. But how do we get there? There’s no busses, taxis are expensive and we can’t find any bikes. We decide to walk, a bit of exercise can’t harm. Plus, there’s always the option of hitching a ride, should one pass. And indeed, after only a few minutes we hear cars in the distance. It turns out they’re not just any cars, but a military convoy, filled with heavily armed soldiers. Now what? Stick out that thumb or not? Oh, screw it, we’ll never know if we don’t try. We don’t expect them to actually stop and are pretty surprised when they do. We’re allowed to hop in the back and squeeze between a group of evenly surprised soldiers. They don’t make a very talkative impression on us, but how often do you get the chance to ask these guys some questions? It’s not much we get out of them. Apparently, they’re patrolling to protect the tourists, as there’s lots of car hijacking on the highway. We would have loved to have a souvenir selfie with these guys, but unsurprisingly, they deny us this favor. In the end we’re left with the question: Was this the safest or the most dangerous hitchhike ever? In comparison, our ride back is pretty unspectacular. Some friendly construction workers let us hop onto their cement truck. The heavy load in front of us is secured only by a tiny rope, to which we hold on, while a few centimeters behind our feet the street rushes past.

IMG_6098.jpg
Our shaky ride home

Just in time for Marcels birthday, the sun finally gets the upper hand in La Saladita. For the first time, we see the whole beauty of this place. Everything looks just so much nicer set against a steel-blue sky. We celebrate the day with lots of surf and obviously a delicious birthday lobster for dinner.

DSCN2693
Marcel in his new surf wear

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s