Zihuatanejo – bei dem Wort wackeln die dritten Zähne

Click here for English

Wer hier keine künstliche Hüfte hat, gehört noch zu den ganz Jungen. Trotz des hohen Durchschnittsalters überzeugt uns das Städtchen!

Wird es kalt in den USA, migrieren drei Spezies nach Mexico um dem Winter zu entfliehen. Vögel, Schmetterlinge und nordamerikanische Rentner. Letztere sind in Zihuatanejo so häufig vorhanden, dass sich die Stadt voll auf sie eingerichtet hat. An jeder Ecke gibt es Zahn- und Augenärzte, um den betagten Touristen schnell und günstig ein Upgrade zu verpassen. Ausserdem spielen die Bars Hits längst vergangener Tage. Zu denen wird dann die künstliche Hüfte rhythmisch bewegt. Für das nötige Kleingeld stehen exklusive Wohnungen mit Meerblick zum Verkauf. Eingezäunt und 24 Stunden überwacht. Spannend auch zu beobachten, wie die Gruppe unter sich bleibt. Auf der Flaniermeile sind immer die gleichen vier Lokale voll von Amerikanern. Geht man ein paar Häuser weiter, findet man junge Mexikaner und die wenigen Touristen von anderswo. Uns ist das hohe Durchschnittsalter egal. Unter all den Greisen fühlen wir uns wieder richtig jung.

This slideshow requires JavaScript.

Zihua ist wirklich hübsch. Das Zentrum gut in Schuss gehalten. Trotz der vielen Touristen konnte die Stadt ihren Charm behalten. Es gibt hier zum Beispiel keine Wolkenkratzer, dafür eine schöne Promenade direkt am Strand. In der ganzen Bucht reiht sich ein Strand an den nächsten, so dass sich die Masse an Touristen gut verteilt. Und es ist hier sicher. Selbst wenn es spät wird, kann man zu Fuss nach Hause. In Acapulco war das noch anders. Sogar richtige Surfshops finden wir hier, die grössten seit Brasilien. Also tun wir das, was viele hier tun: Shoppen! Bei Patricia ist das sogar mehr Pflicht als Vergnügen. Ihre geliebten Flip Flops haben nach fünf Jahren Intensiv-Gebrauch den Geist aufgegeben. Einfach so! Ein schwerer Schlag für sie, aber nach einer kurzen Trauerphase kann sie sich dann doch für eine neues Paar begeistern. Auswahl gibt es hier genug.

IMG_3139
Seit Anfang der Reise mit dabei, jetzt kaputt!

Natürlich unternehmen wir auch Ausflüge. Am Playa Las Gatas lässt es sich prima Schnorcheln. Und im benachbarten Ixtapa erwischen wir sogar die eine oder andere Welle. Wobei Surfen hier momentan mehr für Verzweifelte ist. Wir haben trotz Mini-Wellen unseren Spass. Ein weiteres Highlight ist das feine Essen. Wir mampfen uns zufrieden durch unsere Lieblingslokale. Und wir entdecken unsere Liebe zu den lokalen Micheladas. Das Getränk wird je nach Region in Lateinamerika verschieden zubereitet. Enthält aber immer Bier. Hier ist die Mischung besonders wild: Bier, drei verschiedene Saucen, Chilli und Salz an den Rand und eine Süssigkeit aus Tamarinde mitten hinein ins Gebräu. Das Ergebnis ist eine fast bewusstseinserweiternde Geschmacksexplosion im Mund. Süss, sauer, scharf, prickelnd, der Wahnsinn! Wir wissen gar nicht wieso wir bisher so viel Zeit mit langweiligem Bier vertan haben.

Kurz vor unsere Abreise will ich noch meine kurzen Hosen in die Reparatur bringen. Eine Naht hat sich gelöst und die lokale Schneiderin soll das für 2 Dollar in Ordnung bringen. Am vereinbarten Abholtag bleibt das Lokal jedoch zu. Der nette Nachbar verrät uns: Die ganze Familie ist wegen einer Beerdigung für mehrere Tage abwesend. Na toll, meine Hose bleibt also noch eine Weile in Zihuatanejo. Egal, irgendwann kommen wir zurück, spätestens bei der Pensionierung.(mar)

English

Zihuatanejo – a word that makes dentures wiggle

If you don’t have an artificial hip, you’re one of the young ones here. But despite the high average age we grow fond of this little town.

When temperatures drop, three species migrate from North America to Mexico to spend the winter. Birds, butterflies and pensioners. The latter are so common in Zihuatanejo that the whole city seems designed around their needs. At every corner there’s dentists, eye specialists and beauty doctors to give the elderly tourists an upgrade. Bars play music from way back in time, to which beat the newly acquired hip bounces up and down. For those with enough money, there’s luxurious apartments with million dollar views for sale. Fenced in and with high-tech security systems. It seems, they like to keep to themselves. Along the strip, you will always find huge groups of elderly North Americans in the same four bars and restaurants. Just a couple of blocks down, you’ll find Mexicans and some other tourists. We don’t mind the high average age. It makes us feel younger than we have in a long time.

This slideshow requires JavaScript.

Zihua really is pretty. Downtown is in really good shape and despite all the tourists, it has preserved its charm. There are no skyscrapers in the bay, unlike in Acapulco. We especially like the Paseo del Pescador, a promenade that leads along the bay and over the water and connects various beaches. There’s lots of different beaches, so it never feels crowded. Plus, the city feels very safe. We never have to worry about walking home, not even late at night. And then there’s some really well-stocked surf shops, the biggest we’ve seen since Brazil. So we do what everyone else does and go shopping. In Patricia’s case, that’s more of a necessity than a treat. Her much loved flip flops finally tore on the way here, after many years of faithful service. Just like that! It’s not easy for her to part with them. But luckily, there’s quite a selection of footwear, so she does find decent replacement.

IMG_3139
Faithful companion since the start of this trip

Shopping is not all we do. We head to nearby Playa Las Gatas for some snorkeling. And we even find a few waves to surf in neighboring Ixtapa. They’re tiny and not really worth mentioning, but we just can’t go without surfing for too long. A real highlight is the discovery of Micheladas. We’ve had this beer drink before, but apparently they make it differently in every part of Latin America. This one we have here is a crazy mix of three different sauces, chilli, salt, lime juice and obviously beer. The whole thing is served in a huuuuuge styrofoam cup (which is a bummer) and swimming in this liquid is a typical sweet treat made of tamarind and chili. It’s an explosion of tastes and sensations and blows our minds. How could we waste so many years on plain beer?!?

Shortly before we leave, Marcel drops off his shorts (one of three pairs) at a tailor. One of the seams opened up and he prefers paying 2 bucks to get it fixed than repairing it himself. The day he’s supposed to pick them up, which is also the day we’re leaving, he stands before closed doors. Through a neighbor we find out that the shop will stay closed for a couple of days because of the funeral of someones grandmother. Looks like these pants will stay in Zihua a while longer. Oh well, we’ll come back eventually. At the latest when we’re retired.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s