Ein kurzer Abstecher in Mexikos Mord-Hauptstadt Acapulco

Click here for English

Wo sich einst der internationale Jetset an der Sonne bräunte, brutzeln nur noch wartende Taxifahrer vor sich hin. Seit sechs Jahren in Folge ist Acapulco Mexiko’s tödlichste Stadt – und das hat Auswirkungen auf den Tourismus!

Acapulco stand nicht auf dem Plan. Einerseits, weil mich die Stadt beim letzen Besuch nicht umhaute. Andererseits, weil sie im Bundesstaat Guerrero liegt. Dem Staat, in dem 2017 am meisten Morde in ganz Mexiko verübt wurden. Genau gesagt wurden jeden Tag sieben Menschen umgebracht. Und das sind nur die offiziellen Zahlen… Acapulco, einst die Traumdestination des internationalen Jetsets, ist unterdessen laut der Washington Post ‚Mexico’s murder capital‘, also Mexikos Mord-Hauptstadt (hier geht’s zum Artikel). Mehr als ein Dutzend verschiedene Banden sollen sich hier im Drogenkrieg bekämpfen.

All das wissen wir vor unserer Ankunft aber nicht so genau. Schliesslich gabs in Chacahua kein Internet. Acapulco wird spontan zum Reiseziel, weil wir die Distanzen in diesem riesigen Land unterschätzt haben und nicht direkt nach Zihuatanejo kommen. Zum Glück – denn der ungeplante Zwischenstopp überrascht uns positiv.

DSCN2521.jpg

Als Touristen kriegen wir von den Bandenkriegen rein gar nichts mit. Wären da nicht die auffallend vielen Militärs und Polizisten, man könnte glatt vergessen, was sich hier abspielt. Nur etwas sticht ins Auge, respektive eben nicht: Die internationalen Touristen bleiben fern. Umso besser für uns! Wir krallen uns ohne Reservation ein Hotel direkt am Zócalo (Hauptplatz) – Kingsize-Bett, TV und Klima für schlappe CHF 25.- Auf unserem Stock sind wir die einzigen Gäste, weiter unten wohnt der Hotelbesitzer mitsamt Grossfamilie. Sonst treffen wir niemanden an. So wie unserem Gastgeber geht es vielen Managern mit ihren Hotels. Die durchschnittliche Hotelbelegung sank in den letzten Jahren bis auf erschreckende 40%, soll aber wieder am steigen sein. Vor allem über die Feiertage wagen sich die Touristen wieder in die traumhafte Bucht. Für einige Hotels kommt das aber schon zu spät. Immer wieder sehen wir verfallende Bauwerke oder Wolkenkratzer, die so in die Jahre gekommen sind, dass man keine Lust hat, dort Ferien zu machen.

DSCN2489.jpg
Immerhin – in diesem unfertigen Gebäude haben sich ein paar Familien niedergelassen

Eine Ausnahme ist das legendäre Hotel Los Flamingos. Wo einst Hollywood-Grössen wie Clarke Gable oder Elizabeth Taylor residierten, treffen wir auch jetzt noch jede Menge internationale Gäste an. Das Hotel macht zwar auch nicht mehr den fittesten Eindruck, aber die Aussicht über die Klippen ist unschlagbar. Und der von ihnen erfundene Coco Loco lässt sich auch sehen (dessen Preis übrigens auch, er kostet mehr als das doppelte von anderen Cocktails).

IMG_6074.jpg
Der originalste aller Coco Locos

Und kein Besuch dieser Stadt ist komplett ohne einen Abstecher zu den weltberühmten Clavadistas, den Klippenspringern. Weil wir auch sehen wollen, wofür wir bezahlen, gucken wir uns das Spektakel bei Tageslicht an. In der grössten Mittagshitze sichern wir uns frühzeitig ein Plätzchen in der vordersten Reihe. Hätten wir gewusst, dass nur eine Handvoll Touris auftaucht, hätten wir uns der Gefahr eines Hitzeschlags wohl nicht so lange ausgesetzt. Vor 13 Jahren hab ich mir die Show schon mal gegönnt. Leider wurde ich mittendrin ohnmächtig und kann mich nicht mehr an viel erinnern. Sonst hätte mich die Tatsache, dass die Typen da nur je ein Mal runterhüpfen wohl nicht so überrascht. Was, das wars schon?! Den letzten der Jungs erwischen wir aber wenigstens noch im Video:

DSCN2523.jpg
Leere Touristenattraktion

Für viel mehr Ausflüge reicht die Zeit nicht mehr. Wir unternehmen noch einen Versuch, zum botanischen Garten zu gehen. Auf halbem Weg erspähen wir aber aus dem Busfenster ein Einkaufszentrum. Bei der Hitze ist das klimatisierte Gebäude so viel verlockender als irgendeine Grünanlage auf dem Hügel. Also Planwechsel, wir gehen shoppen! Es scheint aber, als wären wir schon zu eingefleischte Reisende: Obwohl uns vieles gefällt, landet am Schluss doch nichts im Einkaufskorb. Wer will den Mist am Ende schon durchs ganze Land schleppen, wenn das alte gammlige T-Shirt auch seinen Zweck erfüllt.

Irgendwann finden wir, wir haben unser Glück hier genug herausgefordert und es ist an der Zeit, weiterzureisen. Also ab zum Busbahnhof – natürlich Acapulco-Style im VW Käfer. Das Mini-Gefährt ist hier nämlich omnipräsent. Jetzt muss mir nie mehr ein Taxifahrer damit kommen, unser Gepäck passe nicht in sein Auto! (pat)

English

A quick stop in Mexico’s murder capital Acapulco

Once upon a time, the international jet set basked in Acapulco’s sun. Now, it’s only the waiting cab drivers that bake in the heat of the city. For six consecutive years, Acapulco has been named the deadliest city of Mexico – with devastating consequences for tourism.

Acapulco wasn’t on our list of places we want to visit. Firstly, I didn’t like the city much when I was here last. Secondly, it’s in the State of Guerrero. The state with Mexico’s highest murder rate in 2017. Every day of last year, seven people were killed state-wide. And those are only the official numbers… Acapulco, the formerly fashionable holiday resort for the rich and famous, is now Mexico’s murder capital, according to the Washington Post (read the full story here). More than a dozen gangs fight a bloody drug war in the streets of the city.

But we don’t know much about the current situation in Acapulco before we get there, as we don’t have internet in Chacahua. Plus, as mentioned before, this stop wasn’t planned. We just under-estimated the distances in this huge country and can’t make it directly to our next destination in one go. It turns out, though, that’s a good thing. We’re pleasantly surprised by this city!

DSCN2521.jpg

As tourists, the drug war is invisible to us. If it weren’t for all the marines, military and police forces, you could almost forget about what’s going on here. One thing is very apparent, though. Or the lack of it, to be more accurate: International tourists don’t come here anymore. Which is all the better for us! Without a reservation, we get a room just behind the Zócalo (main square) with killer view, kingsize bed, TV and A/C for 25 bucks. We’re the only guests on our floor, the owner and his extended family take up another floor and it seems that that’s it. We don’t encounter anyone else. As great as that is for us, it’s obviously really bad for business. And our host is not the only one with this problem. Hotel occupancy in Acapulco has dropped as far as 40% in the last years. Though according to local newspapers, it’s on the rise again. Especially during holidays, tourists start coming back. For some hotels that’s already too late. We see a lot of run-down sky scrapers that don’t really look inviting anymore.

DSCN2489.jpg
At least this neglected building is inhabited, even if it’s missing some walls

One exception is the famous Hotel Los Flamingos. Hollywood stars like Clarke Gable or Elizabeth Taylor once vacationed here, and still the place is swarming with international guests when we go there for a drink. Though, wheather they’re also just here for a drink and the view or are actually staying in one of the rooms, we don’t know. It seems that the hotel has seen better days, too… At least the Coco Loco, a drink they have invented, is pretty good, if pricy.

IMG_6074.jpg
The most original of all Coco Locos

Obviously, when in Acapulco you got to see the clavadistas, the cliff divers. Most shows are at night. But as we want to see something for our money, we go for the one at noon. Fearing the crowd, we head there early and save a front row spot. Had we known that just a handful of tourists would show up, we wouldn’t have risked a heat stroke. Have I mentioned it’s really hot in this city?!? Luckily, we’re quite well acclimatized by now. Unlike 13 years ago, when I watched this show last and fainted in the middle of it. That explains why I didn’t remember that these guys only jump once. It’s all over so quick, we hardly have time to get our camera ready. But we do manage to film the last guy jumping:

DSCN2523.jpg
Empty tourist attraction

There’s not much time for many more excursions. On our last day, we decide to head to the botanical garden. Halfway there, we spot a shopping mall out of the bus window. The prospect of spending the hot afternoon in a building with A/C is so much more tempting than climbing around in some park that we quickly change our plans. Shopping it is! It turns out, though, that we’re pretty serious travelers by now. We try on a bunch of stuff and there’s lots of things we’d certainly have bought in another time. But we go home empty handed. In the end, that old shaggy t-shirt and those worn out shorts are still just fine. Why bother with new stuff?!

After a couple of days, we decide that we’ve pressed our luck enough in this city. Time to move on. So off we go to the bus terminal, obviously Acapulco style in an old-fashioned VW beetle. This tiny little car is omnipresent. From now on, no cab driver can ever again claim that our stuff won’t fit in his car!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s