Achtung, nackte Hippies! Eine von vielen Überraschungen in Chacahua

Click here for English

Es gibt Situationen, da getraut man sich nicht die Kamera zu zücken. Darum auch unser eher zurückhaltendes Titelbild. Und es gibt Orte, da ticken die Leute etwas anders als anderswo. Chacahua in Mexiko ist so einer. Meist liegen sie hinter dem Mond links, was das eigenwillige Verhalten der Einheimischen und der Touristen sicher fördert. Bei Chacahua ist das nicht anders. Das Dörfchen liegt keine 100 Kilometer von Puerto Escondido entfernt, aber die Reise dorthin dauert einen ganzen Tag und beinhaltet vom Taxi über den Bus bis zum Boot alles. Letzteres entpuppt sich auch als erste Überraschung auf unserem Weg in die Lagune, wenn auch nicht als angenehme. Der Fahrer des Busses, der uns zum Bootssteg bringen soll, liefert uns an einer Ecke ab, an der sofort die ersten netten Kapitäne ihre Motorboote zwecks Lagunen-Überquerung anbieten. Besonders ein netter Herr will uns gar nicht mehr gehen lassen und organisiert uns sogar Frühstück. Für die Überfahrt will er läppische 1200 Pesos (60 Dollar), was ein Schnäppchen sei und ausserdem hätten wir grosses Glück, dass wir ihn noch getroffen hätten. Schliesslich sei heute nichts los und er würde uns zum Freundschaftspreis hinüber schippern. Aha, soso nur sechzig Stutz, denken wir leicht irritiert und warten lieber etwas ab, um das Boot und die Kosten mit anderen Touristen zu teilen. Beim Warten fällt uns auf, wie nervös unser neuer Freund wird, wenn wir seinen Wirkungsradius verlassen und uns in Richtung Hafen begeben. Sofort steht er wieder an unserer Seite und verhindert ein Gespräch mit anderen Bootsbesitzern. Langsam beschleicht uns das Gefühl, dass hier etwas nicht stimmt. Der Kragen platzt uns schliesslich, als wir uns nicht einer Touristengruppe anschliessen dürfen, da das Boot angeblich plötzlich voll sei. Beim wegtuckern sehen wir dann zwei leere Sitze. Jetzt reichts! Wir machen uns auf die Suche nach Alternativen. Nur etwa 400 Meter weiter finden wir die öffentlichen Lancha. Die fährt einmal in der Stunde und kostet gerade mal schlappe 40 Pesos (2 Dollar).

Angekommen erwartet uns ein verschlafenes Nest auf einem wunderschönen Fleckchen Erde. Geteerte Strassen gibts nicht, dafür im Dorfkern ein paar Lebensmittelläden. Am endlosen Strand reihen sich die ersten paar hundert Meter noch ein paar Restaurants aneinander. Danach kommt nichts mehr. Die Restaurants bieten auch Übernachtungsmöglichkeiten an, entweder in der Hängematte oder in einem kleinen Zimmer. In so einer Pension beziehen wir unsere bisher günstigste Unterkunft auf dieser Reise. Für 10 Dollar pro Nacht bekommen wir ein spartanisches, aber sauberes Zimmerchen mit einem Bett und ähhhh, ja das wärs. Aber wer braucht schon mehr, wenn man so eine Aussicht hat!

IMG_3024

Die meiste Zeit verbringen wir sowieso draussen. Hier gibt es einiges zu sehen. Zum Beispiel unternehmen wir Ausflüge zum nahegelegenen Leuchtturm oder besuchen die Krokodilstation. Oder wir frönen unserem liebsten Hobby neben dem Surfen: People Watching. Das ist hier besonders interessant, da sich am Strand eine Gruppe Neo-Hippies eingenistet hat. Neo deshalb, weil sie im Gegensatz zum klassischen Hippie nur auf einer Kopfseite lange Haare, bzw. Dreadlocks besitzen. Die andere Seite ist kahl rasiert. Der Look sieht aus wie eine Mischung aus Miley Cyrus und Bob Marley. Themenmässig ist noch vieles wie 1968. Die Gespräche drehen sich um den Weltfrieden (alle sollen netter sein!), Religion (Sai Baba for President!) oder das beste Gras (gibts definitiv nicht in Mexiko!). Und ja, ab und zu entledigen sich die Weltverbesserer ihrer Batik-Hosen und machen einen Nacktschwumm. Nicht alle zusammen, einzeln. Trotz guter Zoomfunktion an unserer Kamera getrauen wir uns nicht, das fotografisch festzuhalten. Den Rest schon:

This slideshow requires JavaScript.

Surfen tun wir natürlich auch. Die Wellen sind ziemlich gut, allerdings müssen wir wegen der starken Strömung paddeln wie die Weltmeister, was einen ordentlichen Muskelkater am nächsten Tag mit sich bringt. Trotzdem zählt der Ort zu den schönsten, an denen wir jemals gesurft sind. Das Line Up ist fast menschenleer, das Wasser klar und die Wellen können ziemlich lang werden. Nur die Gerüchte über gelegentliche Hai-Sichtungen machen uns etwas nervös. Auf einem Ausflug entdecken wir noch einen weiteren, komplett menschenleeren Surfspot. Der liegt in einer anderen Bucht und produziert Spitzenwellen am Fliessband. Leider haben wir unsere Bretter nicht dabei:

Schliesslich überrascht uns noch die Liebe der Einheimischen für Heavy Metal und Hard Rock. Anders lässt sich folgendes allabendliches Szenario nicht erklären: Auf der anderen Flussseite wohnt eine zugezogene Argentinierin. Die Gute hat eine Schwäche für besagte Musikrichtungen und dreht jeden Abend voll auf. Aber so richtig! So, dass selbst in mehreren hundert Metern Entfernung die Holzwände wackeln. Und wen störts? Keine Sau! Selbst die Pelikane sind unbeeindruckt und Nisten weiterhin zufrieden neben ihrem Haus am Flussufer. Bei uns in der Schweiz wären selbst Konzerte in der Lautstärke verboten. Aber hier passt es ganz gut ins tolerante Gesamtbild des Ortes. (mar)

English

There are times when you just don’t dare snapping pictures. That explains the rather noncommittal title picture. And there are places, where people are just different. One of those places is Chacahua in Mexico. Usually, these places are behind the moon left, which explains the somewhat strange behavior of locals and/or tourists. That is no different with Chacahua. The town lies only 100 km from tourist hotspot Puerto Escondido, but the trip there takes a whole day and involves everything from cab to bus to boat. The later turns out to be the first surprise, not in a good way, though. The bus that is supposed to take us to the public boat drops us off in a different corner, where we’re immediately swarmed by tour operators. We’re not yet aware that this isn’t the public boat stop and are shocked by the prices. They claim that no tourists have been coming all morning and that we therefore have to pay for a private boat, which costs 1200 Pesos (that’s 60 bucks!). Sounds pretty fishy to us, so we decide to wait and see. What makes us even more suspicious is the fact that the guy who thinks has us hooked, won’t let us out of his eye-sight and keeps running after us as soon as we approach other boat captains. When a group of tourists arrives and agrees to share the boat, but the captain all of a sudden changes his mind and claims that there are no more seats available, we’ve had enough. We tell them to stop lying to our faces and march off. A group of fishermen we talk to then tells us that the port where the public boat leaves from is a five-minute walk from where we are. And guess what?! That boat leaves every hour and costs no more than 40 pesos (USD 2).

After a tiresome journey, we’re greeted by a surprisingly beautiful, sleepy little village. There are no paved roads and the town center is a sandy patch surrounded by a few small restaurants and tiny supermarkets. Along the endless beach there are plenty of seaside restaurants, some offering simple accommodation in hammocks or basic rooms. We pick one of those rooms and it turns out to be the cheapest place we stay at so far. 10 bucks a night for a room with a bed and, well, nothing else. But who needs anything else if this is your view!

IMG_3024

Most of the time, we spend outdoors anyways. There is so much to discover. We climb up to the lighthouse to watch the afternoon light and get a good look over the area. We visit a crocodile breeding station. And we spend quite some time people-watching, one of our favorite hobbies besides surfing. That is quite interesting here, as there’s a huge group of Neo hippies at the beach. We call them Neo because they, as opposed to the original hippies, wear their hair long only on one side. The other side is shaved. That makes them look like a mix between Miley Cyrus and Bob Marley. Their subjects of discussion have not changed much from the ones in 1968. It’s all about world peace (everyone should be nicer!), religion (Sai Baba for President!) and the best weed (apparently not to be found in Mexico). And if the discussion gets too heated, they get rid of their batik dyed pants and shirts and go skinny dipping. Not everyone together, God forbid! It’s not the 70ies, after all! Even though our camera has an incredible zoom, we decide to keep that picture only in our minds. Of everything else, we obviously have some photos:

This slideshow requires JavaScript.

Obviously, our main pastime still is surfing. The waves are pretty good. Due to lots of currents, we have to paddle really hard. For the first time in a while, our muscles ache like crazy. Still, Chacahua is one of the most beautiful places we’ve ever surfed. Hardly anyone in the line-up, the water is crystal clear and the waves offer some nice long rides. It would be perfect if it weren’t for the rumors about sharks in the water. Luckily, it’s only rumors and we never see one. On one of our little excursions we discover another surf spot in a different bay. That beach is completely empty and produces some incredible waves. Unfortunately, we only have our camera with us, no surfboards:

Last but not least, we’re surprised by the local’s love for Heavy Metal and Hard Rock. They must really love this music, or else be incredibly tolerant. Because every night, an Argentinian woman who lives across the river plays her music. Full throttle! Now, you might think that can’t be that bad. But trust us, the volume is so high, the wooden walls of any shack in a radius of 400 meters still shake. And you know what? No one gives a shit. Even the pelicans seem used to it. They nest only a few meters away at the riverbank. Back home in Switzerland, not even a concert with music this loud would be allowed. But here, it’s just another proof for how tolerant everyone in Chacahua is.

2 Comments Add yours

  1. Wilke says:

    Schone Bilder, aber ich vermisse die Nacktbilder 😜 Viel Spaß!

    Like

    1. Haha, tut mir leid! Da müssen wir wohl nochmal zurück. 😉

      Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s