Mizata, das Leben auf einer Baustelle

Click here for English

Die touristischen Hotspots El Salvadors haben wir nun abgeklappert. Zeit also, mal vom Trampelpfad runterzukommen und dieses Land etwas besser kennenzulernen. Und wie macht man das am besten? Wir greifen auf unsere bereits in Brasilien erprobte Methode zurück: Karte öffnen, einen Ort mit sympathischem Namen irgendwo am Meer rauspicken und wenn eine kurze Recherche bestätigt, dass es dort Wellen gibt, kann’s auch schon losgehen! So landen wir also in Mizata.

Unser erster Eindruck ist, um ehrlich zu sein, nicht der beste. Die ersten paar Begegnungen mit Einheimischen sind durchs Band mit Betrunkenen, die Weihnachten bereits eine Woche zu früh feiern und uns etwas zu sehr auf die Pelle rücken. Das Meer ist flach wie ein See. Und die Auswahl an Hotels beschränkt sich auf drei eher teure Resorts. Ab da gehts dann aber aufwärts. Wir kriegen nämlich einen überraschenden Rabatt im Hotel. Ohne danach zu fragen, halbiert sich der Zimmerpreis. Für 40 USD gönnen wir uns den Luxus eines Swimmingpools und eines Zimmers mit Meersicht, TV und Klimaanlage.

Es dauert nicht lange bis wir den Grund des grosszügigen Rabattes erfahren. Oder eher die Gründe, Mehrzahl. Kurz vor Weihnachten wird hier noch alles rasch auf Vordermann gebracht – wir sind mitten auf einer Baustelle gelandet. Gleich nebenan kreischt die Kreissäge, der neu installierte Feueralarm macht mitten in der Nacht Generalprobe, die Klimaanlage verabschiedet sich in der grössten Hitze und die Pumpe am Pool steigt aus. Apropos Pool: Dieser scheint ein wahres Magnet für einheimische Touristen zu sein. Jeden Tag reisen Horden von ihnen an, setzen sich vollbekleidet in den Pool und saufen sich die Hucke voll. Zwischendurch wird noch rasch ein Burger verdrückt – das Aufstehen zum Händewaschen kann man sich ja dann praktischerweise sparen. Noch eins beeindruckt uns dabei: Die Herrschaften haben wahrlich Wunder-Blasen. Denn trotz literweise Bier muss nie jemand zum Pinkeln aufs Klo. Auch nie rausgefunden haben wir, wer am Ende des Tages das Auto heimfährt…

Das klingt jetzt alles viel tragischer als es ist. Nach bald einem Jahr Reisen sind wir tiefenentspannt und können der Situation auch Gutes abgewinnen. Schliesslich hätten wir uns das Resort zur Hauptsaison kaum leisten können. Ausserdem lernen wir ein nettes Paar aus Frankreich kennen, das mit dem Fahrrad von San Diego bis Panama unterwegs ist und sich ebenfalls hier ausruht. Die letzten drei Nächte haben wir das Hotel dann ganz für uns allein. Und sind erstmals ganz froh über die beiden schwer bewaffneten Nachtwächter, die das Grundstück patroullieren. Wir sind hier wirklich sehr abgeschieden.

Und schliesslich spielt dann auch das Meer noch mit. Endlich können wir wieder surfen! Trotzdem beschliessen wir spontan, dass wir für Weihnachten lieber wieder zurück in die Zivilisation wollen. Der frittierte Fisch im Hüttchen nebenan ist zwar ganz nett, aber nach dem fünften Mal in Folge hat man das dann auch gesehen. So buchen wir einen Shuttle nach Antigua, Guatemala. Und diese Reise entpuppt sich als ziemliches Abenteuer. Dazu aber mehr im nächsten Eintrag. (pat)

English

The tourist hotspots of El Salvador? We’ve seen most of them. It’s time to get off the beaten track and get to know this country a bit better. And how do we do that? With the same method we’ve successfully used before in Brazil: open up a map, pick a place with a nice name somewhere at the coast and if it turns out that there are surfable waves, nothing is stopping us. That’s how we end up in Mizata.

To be honest, our first impression is not the best. The first few of locals we meet are all wasted, because they’ve started celebrating Christmas a week early. The ocean is flat. And the only three hotels in town are all rather expensive resorts. But things change for the better. First, we get a fat discount at one of the resorts. Without even asking for it, the room rate is dropped by 50%. For 40 USD we now enjoy the luxury of a swimming pool and a room with ocean view, TV and A/C.

It doesn’t take long to figure out the reason (or more like reasons, plural) for the discount. With only a few days to go till Christmas, it seems like they’re trying to fix everything in time for holiday business. The sound of a buzz saw becomes our constant companion over the next days, the newly installed fire alarm goes off in the middle of the night (it is L-O-U-D!), the A/C dies in the biggest heat and the pump of the pool goes on strike. Speaking of swimming pools: Ours is a real hit with local tourists. Every day, hordes of them come to the hotel just to sit in it (with all their clothes on) and get completely wasted. In between beers, they eat their hamburgers right there as well. Conveniently, you don’t even have to get up to wash your hands afterwards… We’re also really impressed with their bladders. Despite liters of beer, no one ever has to go to the restrooms to pee. We never figured out who drives the car home at the end of the day.

But it isn’t really all that bad. After almost a year on the road, we’re pretty relaxed about most things and look at it from the bright side. In the end, we wouldn’t have been able to afford staying in the hotel during high season. Plus, we meet a really nice couple from France that is also staying here. They are actually riding their bikes all the way from San Diego to Panama – we’re impressed! The last three nights, we have the whole hotel to ourselves. It’s the first time we’re glad to have two heavily armed watchmen patrol the grounds.

Eventually, even the ocean plays along and we finally get to surf! But we still decide that we want to head back to civilization for Christmas. The fried fish from the little hut at the beach is good, but after five days you start craving different food. Spontaneously, we book a shuttle to Antigua, Guatemala. And that trip turns out to be quite the adventure. But you’ve got to wait for our next post to hear about it.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s