Das grosse Fressen in Juayúa

Click here for English

Nach einer Woche Dauersurfen in El Zonte wird das Meer immer flacher. Auch die Prognose verrät: In den nächsten Tag bleibt es so. Also beschliessen wir, das Hinterland von El Salvador zu erkunden. Nach kurzer Recherche stossen wir auf das Städtchen Juayúa. Ein Highlight auf der bekannten Ruta de las Flores, da schön gelegen, mildes Klima und diverse Wandermöglichkeiten in der Nähe. Wir sehen uns schon leichtfüssig und sportlich einige Berggipfel erklimmen, doch es kommt ganz anders. In Juayúa tun wir vor allem eins. Essen!

Der Anfang unserer mehrtägigen Fressorgie gestaltet sich nicht so einfach. Patricias Magen ist noch immer nicht ganz auf der Höhe. Also erst einmal sanft einsteigen. Wir suchen auf TripAdvisor nach dem besten Restaurant und stossen auf das Lokal R & R (auf piratisch: ARRR and ARRR). Die Fotos vom Essen sind ein wenig irritierend und sehen nicht gerade appetitlich aus.

Trotzdem riskieren wir einen Besuch. Leider kann das Essen auch in echt nicht überzeugen. Immerhin ist es besser als es auf den Fotos aussieht, sprich geniessbar. Der Dämpfer am Anfang ist nicht weiter schlimm, denn ziemlich schnell merken wir, es gibt gefühlte tausend Alternativen. An jeder Ecke in Juayúa gibt es gute und günstige Restaurants, Pupuserias (Pupusas sind das Nationalgericht, Mais-Tortillas mit eingebackener Füllung) und Streetfood. Wir entdecken sogar eine Konditorei mit Kuchen und Keksen! Vorbei die Zeiten, wo wir auf der Suche nach einem Stück Schokolade hungrig das halbe Dorf absuchten. Richtig dekadent wird es am Wochenende. Als wären all die Nahrungsangebote nicht schon genug, findet noch ein Streetfood-Festival statt. Wir lassen es krachen und decken uns an den zahlreichen Ständen mit Essen und Leckereien ein. Vom Maniok-Snack bis zur Grillplatte muss alles probiert werden, bis wir keinen Bissen mehr runterkriegen. Zwischendurch schlürfen wir noch Kaffe aus der Region oder einen frischen Fruchtsaft. Im Nu gewöhnen sich unsere Körper an die Völlerei. Um nicht bei jedem Bissen ein schlechtes Gewissen zu haben, erfinden wir zahlreiche kreative Ausreden: „Es ist ein bisschen kühler hier, da braucht man Speck auf den Rippen“ und „das Surfen hat uns völlig abgemagert, der Körper holt sich nur das zurück, was er verloren hat“ sind noch die vernünftigsten. Lustig auch, wie wir ziemlich ranzig werden als wir am Samstagabend am Foodfestival noch etwas essen wollen und alle Stände bereits zu sind. Die opulente Pizza Gigante aus dem Restaurant gleich um die Ecke rettet schliesslich den Abend.

This slideshow requires JavaScript.

Zwischen den Fresskomas schaffen wir es tatsächlich noch die Umgebung zu erkunden. Zum einen gibt es da einen ziemlich schönen Wasserfall, nur eine halbe Stunde vom Dorf entfernt. Zum anderen bestaunen wir das Dorf Ataco mit seinen schönen Wandmalereien, per Bus in 40 Minuten erreichbar:

This slideshow requires JavaScript.

Hauptattraktion für uns bleibt aber das Essen. Und so verlassen wir nach fünf Tagen voll und ziemlich träge das Schlaraffenland. Es zieht uns wieder Richtung Küste – Wellen haben sich angekündigt. Und ein bisschen Sport tut uns jetzt sicher gut! (mar)

English

After a week of nonstop surfing in El Zonte, the ocean gets flatter with every day. The forecast predicts that it will stay that way for a while. That’s why we decide to go on a trip inland – to the village of Juayúa. It’s situated on the famous Ruta de las Flores (Flower’s Route), a bit up in the mountains with a more moderate climate and lots of options for hiking. We’re already picturing ourselves jogging up some mountains, but as you might guess by now, that’s far from what we end up doing. Instead, it’s all about food!

Well, not so much for Patricia, at least not in the beginning, as her stomach is still playing up a bit. So we start off easy and check for a good restaurant on tripadvisor. By far the best ratings has a place called R&R. A bit surprising, as the pictures of the food look anything but appetizing.

We take the risk and go there anyways. And not so surprisingly, the food is nothing to write home about. At least it’s better than what you’d expect after seeing the pictures. So our first food choice in Juayúa is a letdown. But we quickly realize that this little village is all about food and has plenty of restaurants, pupuserias (pupusa is the national dish, a stuffed corn tortilla) and other streetfood. We even find a pastry shop with dozens of cakes and even more cookies. But nothing prepares us for the sheer amount of food on offer over the weekend. Every Saturday and Sunday, Juayúa turns into a huge outdoor kitchen – it’s streetfood-festival time! We try to taste as much as possible, but there’s so many things to eat and drink. Our stomachs get used to getting much more food pretty quickly and we tell ourselves that after all that surfing, that’s just what our bodies need. Haha, yeah right! We still laugh about ourselves when we remember how we went back to the foodfestival on Saturday night, only to learn that all the stalls where already closed for the night and how we got all grumpy. Luckily, there was some pizza restaurant still open, where we ordered the biggest pizza available. It wasn’t a culinary revelation, but it still saved the night.

This slideshow requires JavaScript.

In between stuffing our faces, we do actually discover our surroundings a bit. For one thing, we hike to a beautiful waterfall. To be fair, it might not deserve the title ‘hike’, as it’s more of a very easy 30-minute walk. Another day, we ride the bus to Ataco, another town on the Ruta de las Floras, known for its pretty streetart.

This slideshow requires JavaScript.

But we have to admit: the main attraction is the food. After five days, two pretty stuffed and lazy people leave this land of milk and honey. But it’s time to head back to the coast – we’re expecting the next swell (= waves). And a bit of exercise won’t hurt now!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s