Die Wellen machen Ernst in El Zonte

Click here for English

Nach dem ganzen Trubel in El Tunco ist das nur 11 Kilometer entfernte El Zonte eine wahre Oase der Ruhe. Genau was wir jetzt brauchen! Marcel stürzt sich gleich nach dem Einchecken in die Wellen. Da ich gesundheitlich immer noch etwas angeschlagen bin, schaue ich mir das Geschehen am Pointbreak vom Land aus an. Zu meiner Überraschung ist das Line-up auch hier ziemlich voll. Eigentlich hatten wir mit leeren Wellen gerechnet. Doch wie ich dann spätestens am nächsten Tag beim Surfen selbst feststelle, geht hier kaum je eine Welle ungesurft durch.

This slideshow requires JavaScript.

Das Surf-Level in Zonte scheint allgemein etwas fortgeschrittener zu sein als in Sunzal. Dazu kommt, dass wir anständig Swell (d.h. etwas grössere Wellen) haben. Wir sind also ziemlich gefordert! Oder teils etwas überfordert. Bei einer frühmorgendlichen Session passierts dann: Marcel kann nicht mehr rechtzeitig durch eine massive Welle duckdiven und taucht ohne sein Brett ab. Die Welle kracht mit voller Wucht auf Katschinska – das ist selbst für das robusteste Brett zu viel.

Glücklicherweise wohnen wir im Hotel eines begeisterten Surfers, der natürlich seine Kontakte hat. Und so kriegt Marcel nur zwei Tage später sein Surfbrett so gut wie neu zurück – für läppische 25 USD! In der Zwischenzeit darf er sich mit meinem ODB vergnügen. Denn mich legts schon wieder flach.

So eine Welle sollte dir nicht aufs Brett knallen

Etwas Gutes hat das Ganze – zumindest für Marcel: Ich beschäftige mich etwas mehr mit der Kamera und mache ein paar Aufnahmen von ihm beim Surfen. Allerdings tue ich mich etwas schwer damit. Ich habe meine Spiegelreflexkamera meiner Mutter mit nach Hause gegeben, weil mich das Rumgeschleppe (inkl. Tele ein ziemliches Gewicht) genervt hat. Stattdessen dürfen wir jetzt ihre Nikon Coolpix S9900 benutzen. Die hat zwar einen super Zoom – aber da hören die Vorteile gegenüber der Systemkamera auch gleich wieder auf. Entsprechend wacklig, unscharf oder sonstwie unbrauchbar sind die Aufnahmen oft. Noch eins lerne ich: Gemütlich Frühstücken und nebenbei noch ein paar Wellen filmen geht nicht! Sonst sieht das so aus:

Das wäre dann Marcels beste Welle des Tages gewesen…

Obwohl wir am liebsten unser Dreieck zwischen Hotel, Surfspot und Lieblings-Restaurant gar nicht mehr verlassen wollen, wagen wir am Wochenende einen Ausflug nach La Libertad. Denn nebst dem besten Ceviche (in Limettensaft eingelegter roher Fisch) solls dort auch die beste Welle Mittelamerikas geben (Punta Roca). Man muss dafür nur am Friedhof vorbei, wo angeblich bewaffnete Gangs darauf lauern Surfer auszurauben… Deshalb, und auch weil wir vom vielen Surfen etwas ausgelaugt sind, machen wir den Ausflug ohne unsere Bretter. Zum Glück! Denn surftechnisch hätte sich der Ausflug nicht gelohnt – es ist absolut flach! Dafür ist das Ceviche köstlich!

Am späten Nachmittag gehts dann wieder mit dem Chicken-Bus der malerischen Küste entlang „nach Hause“. Und da wird mir auch endlich klar, was es mit den Helikoptern auf sich hat, die ich die letzten Tage immer mal wieder gehört, aber nie gesehen hab. Diese alten Lotterkisten von Schulbussen rattern beim bergauf und -abfahren derart, dass man es aus der Distanz tatsächlich mit dem Geräusch eines fliegenden Helikopters verwechseln könnte.

Apropos Lärm: Wisst ihr, auf welch besinnliche Art sich Salvadorianer auf Weihnachten einstimmen? Sie kaufen sich bei jeder Gelegenheit Frauenfürze und andere Cracker, um sie dann in einem unerwarteten Moment neben einem abzulassen. Je höher man vor Schreck springt, desto lustiger finden sie das. In Anbetracht dieses Rituals graut uns ein wenig vor den Festtagen! (pat)

English

After the hustle and bustle of El Tunco, we find an oasis of calm in El Zonte, only 11 kilometers up the coast. Exactly what we need right now! Marcel jumps right back into the water. As I’m still feeling a bit ill, I’m watching the surprisingly busy line-up at this point break from the shore. We were expecting empty waves here. But as I learn the next day when surfing myself, hardly one wave comes through without a surfer on it already.

This slideshow requires JavaScript.

Generally, I’d say the surf level is more advanced in El Zonte than it was on the Sunzal wave. On top of that, we get a decent swell (i.e. bigger waves). Which means, we gotta step up our game. Until one early morning, it happens: a massive wave comes rolling towards us. Marcel doesn’t have enough time to duck-dive it properly and lets go of his board. The lip of the wave crashes right on top of it. Even for robust Katschinska, that’s more than she can handle.

Luckily, we’re staying at the hotel of a local surfer who knows a good shaper. Incredibly, Marcel gets his board back as good as new only two days later – for no more than 25 USD! In the meantime, he gets to surf my ODB, as I come down with another stomach bug.

This is not a wave you want to come crashing down on your board

As annoying as that is, there’s one good thing about it – at least for Marcel. I finally take some pictures and videos of him surfing. Or I try to. The thing is, I gave my DSLR camera my mom to take back home, as I was fed up with carrying all that weight and bulk around all the time. Instead, she lets us use her Nikon Coolpix S9900. Turns out that’s a cute little compact camera with a very good zoom – and that’s where the advantages stop. Most videos and pictures we take of us surfing are either not in focus, very shaky or something else goes wrong. As in this example, when I had to admit that eating a breakfast burrito and casually filming Marcel on a wave is not gonna work.

It would have been Marcels best wave of the day…

As much as we enjoy our little Bermuda Triangle (hotel, surf break and favorite restaurant), we decide to go on a little trip to La Libertad. That’s a nearby town where you can supposedly eat the best Ceviche (raw fish „cooked“ in lime juice) and where Central America’s best wave is to be found – Punta Roca. To get to that wave, all you have to do is pass through a cemetery, where armed gang members are waiting to rob surfers… At least that’s the story. We decide to leave our surfboards where they are and take a day off from surfing. Good thinking! When we get to La Libertad, the sea is absolutely flat – no surfing whatsoever. At least the Ceviche is delicious!

Later in the afternoon, as we head home on one of the chicken busses along the beautiful coast, I have a revelation. The helicopters I’ve been hearing, but that I could never spot these past couple of days are actually busses like the one I’m on right that moment. They’re so old and have probably been played around with quite a bit, the sound they make when going up and down a hill does compare to the noise of a flying helicopter..!

Speaking of noise: Do you know how Salvadorans get into the Christmas spirit? They buy the loudest fire crackers available and let them off in an unexpected moment. The more that makes you flinch, the funnier they find it. Considering this ritual, the prospect of spending the holidays here does scare us a bit.

One Comment Add yours

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s