Wir lassen die Sau raus in El Tunco

Click here for English

Das tun wir wirklich! Und wir sind bei Weitem nicht die einzigen. Ganze Horden von jungen Amerikanern, Australiern und Kanadiern fallen über das kleine Dörfchen her. Die Kombination aus guten Wellen, Party und tiefen Preisen scheint sie magisch anzuziehen. Und wir dachten, El Salvador sei aufgrund seiner Sicherheitslage noch ein Geheimtipp. Wir tun es der hippen Crowd gleich, und stürzen uns zweimal in einer Woche (Rekord!!!) ins Nachtleben. Das ist in El Tunco ziemlich einfach, zahlreiche Bars buhlen um die Gunst der Touristen. Bier und Tequila kosten einen Dollar, aufschlussreiche Konversationen mit echten australischen Surferdudes gibts gratis dazu. Und ich dachte immer, die Schotten verstehe man schlecht. Wir fühlen uns gute zehn Jahre jünger – leider nur bis zum nächsten Morgen. Nach der zweiten Partynacht ist Schluss mit lustig. Unsere Körper rebellieren, der Magen verweigert seinen Dienst. Es war einfach zu viel, dauernd Surfen, Party und das Essen. Zum ersten Mal seit Beginn der Reise legt es uns beide zwei Tage ins Bett. Leider geht die Party auch ohne uns weiter. Jeden Abend lässt die Playlist der Bar gleich nebenan die Zimmerwände zittern.

 

This slideshow requires JavaScript.

Nebst Party-Eskapaden bietet El Tunco einiges. Die Wellen (Sunzal, Bocana) gehören zu den besten des Landes und sind quasi direkt vor der Haustüre. Vor allem die Sunzal-Welle hat es uns angetan. Sie ist nicht zu steil und bietet eine ideale Schulter um Cutbacks zu üben. Und das Beste: Die Welle kann zu jeder Tageszeit geritten werden. Man muss also nicht um 5:30 Uhr aufstehen, was uns sehr entgegen kommt. Leider schätzen das auch viele andere Surfer, und so sitzen nicht selten 40 Leute auf dem Point. Vom Longboarder bis zum Stand-Up-Paddler ist alles dabei. Trotzdem lohnt sich die Welle. Hat man eine erwischt, geht der Ritt fast endlos.

 

 

Um ein Haar hätten wir das Land gar nicht besuchen können. Eine ziemlich mühsame Visumsgeschichte machte uns einen Strich durch die Rechnung. Und das ging so: Bei der Einreise in Nicaragau gibts ein CA-4-Visum für 90 Tage. Das Visum gilt für die vier Länder Nicaragua, Honduras, El Salvador und Guatemala. Da wir alleine in Nicaragua fast 90 Tage blieben, mussten wir das Visum vor unserem Besuch in El Salvador erneuern. Auf dem Migrationsamt in Managua meinte die genervte Schalter-Dame dann nur zu Patricia, das sei nicht ihr Problem, sie solle es in El Salvador versuchen. Ich erwähnte nichts von der baldigen Weiterreise nach El Salvador und bekam eine 30-Tage-Verlängerung. Wir beschlossen das Risiko einzugehen und nach El Salvador zu fahren, um dort Patricia’s Verlängerung zu beantragen. Falls das auch nicht klappen sollte, könnten wir immer noch den Direktbus nach Mexico nehmen. Auf dem salvadoranischen Amt ging dann aber alles erstaunlich fix. Nach ein paar Tagen Wartezeit bekam Patricia weitere 90 Tage. Bei mir blieb es bei 30 Tagen, da ich ja schon mal verlängert hatte und man das offenbar nur ein Mal tun darf (vielen Dank nicaraguanisches Migrationsamt!). Unsere gesammelten Erkenntnisse haben wir hier zusammengefasst.

 

Und noch etwas haben wir gelernt: So laut die jungen Backpacker nach dem fünften Bier im Ausgang sind, so schweigsam sind sie während dem Tag. Wir haben noch nie so viele junge Menschen schweigend und auf ihr Handy starrend auf einem Haufen gesehen, wie im Hostel in El Tunco. Die machen das den ganzen Tag. Vorzugsweise direkt vor unserem Zimmer, obwohl der Wifi-Empfang dort ziemlich schlecht ist. Keine Ahnung, wir verstehen es nicht! (mar)

English

We go hog wild in El Tunco! And we’re by far not the only ones. There’s hordes of young Americans, Australians and Canadians that invade the small village. It seems that the combination of good waves, party and affordable prices works like a magnet. And there’s us thinking that El Salvador was still an insider tip… Anyways, we go along with the vibe and actually head out to party twice (that’s a record!!) in one week. That’s pretty easy in El Tunco, as there’s plenty of bars in walking distance. Beer and tequila cost 1 USD, on top of that you get some words of wisdom from an authentic Australian surf dude for free. And we thought it was hard to understand a Scot..! We feel at least ten years younger – unfortunately only till the next morning. That’s when age catches up and our stomachs refuse to do their job. The next two days, both of us hardly leave our beds. Unfortunately, the party goes on without us. We could sing and bounce along to the party tracks from the bar next door – if only we had the energy for it.

 

This slideshow requires JavaScript.

But El Tunco has more to offer that just party. The waves (Sunzal, Bocana) are amongst the best of the country and are practically at our doorstep. We especially like the Sunzal break. It’s a nice fat wave, not too steep with a good shoulder to practice cutbacks. And the best part: it works at every tide! Which means we don’t have to get up at 5 AM – something we very much appreciate. Unfortunately, that goes for a lot of other surfers too. The lineup is almost always pretty crowded (40 surfers on a point break…) with everything from long-boarders to SUPs to short-boarders. But once you do catch a wave, the ride goes on forever.

 

 

We’re thankful we even get to visit this country. Due to some visa problems, we almost had to skip it. Here’s the thing: Upon entering Nicaragua, we got a 90-day-tourist-visa for the CA-4-region (Nicaragua, Honduras, El Salvador and Guatemala). As we used up almost the entire 90 days in Nicaragua alone, we wanted to extend our visa before going to El Salvador. But at the immigration office in Managua they refused to give me an extension, saying I should do that in El Salvador. Marcel didn’t tell them about our plans to leave Nicaragua and got 30 more days (he did ask for 90, which you usually get, but apparently the lady at the counter was in a bad mood that day). We decided to risk driving to El Salvador with only a few days left on my visa, as we’d already purchased the bus ticket. At the border, they questioned me for quite a while and told me I would almost certainly not get an extension, as my visa was too close to expiring. We didn’t really have a choice and went to the immigration office in San Salvador anyways. And to our surprise I got 90 more days without any difficulties. Unfortunately, Marcel could not apply for another extensions, as apparently, that is only possible once (thank you, Nicaraguan immigration office!). If you want to know more about the whole procedure, you can read up on it here.

 

And there’s something else we learned: As loud and outgoing young backpackers might be after five beers, they’re the complete opposite during the day. Never before have we seen so many young people silently sitting in one place and staring at their phones as we did at our hostel in El Tunco. All day long. Preferably in front of our room, even though wifi reception is pretty bad there. We have absolutely no clue as to why!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s