In Jiquilillo gehen wir auf Karmapunkte-Jagd

 

Click here for English

An unser letztes Reiseziel in Nicaragua haben wir eigentlich keine grossen Erwartungen. Ist aber auch schwer, irgendwas über dieses Jiquilillo (ausgesprochen: Chigiliyo) zu erfahren. Im Reiseführer steht nur wenig darüber und wir treffen keine anderen Touristen, die schon mal so weit im Norden waren. Umso positiver überrascht sind wir dann bei unserer Ankunft im Fischerdorf. Im Handumdrehen verzaubert uns der Ort. Kein Wunder – schliesslich sind die zehn Tage dort gespickt mit Highlights.

Schon die holprig-staubige Anreise ist ein Abenteuer. Wir sind ja inzwischen einiges gewöhnt. Aber das Gewusel in diesem klapprigen Ami-Schulbus sucht seinesgleichen. Die Verkäufer platzen wie eine blökende Schafherde herein und preisen ihre Ware in rekordverdächtiger Lautstärke an. Man muss ja schliesslich die Konkurrenz übertönen. Zu kaufen gibts absolut alles: Vom Wundermittel-Wässerchen gegen Alzheimer über Wegwerfrasierer bis hin zur Pizza (die der Verkäufer vorab im Take-Away gekauft hat und jetzt per Stück zum doppelten Preis verkauft). Erstaunlicherweise findet sich für alles ein Abnehmer. Besonders sympathisch: Die Verkäufer scheinen das von ihnen verursachte Gedränge selber absurd zu finden und machen sich darüber lustig. Wir bleiben entspannt auf unseren ergatterten Sitzplätzen hocken und kaufen nix.

Karmapunkte: 0

Am späten Nachmittag kommen wir dann am Ende der Welt an, genauer in unserer Unterkunft Rancho Esperanza. Schnell wird uns klar: Am hintersten Fleckchen der Erde machen die Weltverbesserer Ferien. Nach der ersten gemeinsamen Mahlzeit am grossen Holztisch schämen wir uns fast ein bisschen. Kaum einer der anderen Touristen scheint nicht schon eine NGO gegründet oder syrische Flüchtlinge im Kofferraum geschmuggelt zu haben.

Karmapunkte: immer noch 0.

Doch das lassen wir nicht auf uns sitzen. Die nächsten Tage leben wir so richtig öko: Das Essen ist vorwiegend vegetarische und lokal (+1 Punkt). Das was nach dem Essen wieder rauskommt, verschwindet in einem Plastikeimer und wird mit Holzspänen geruchseliminiert (+1 Punkt). Im luftigen Bambushüttli (ohne eigenes Plumpsklo) brauchen wir nicht mal den Ventilator und sparen Strom (+1). Und so ganz ohne Internet verbringen wir unsere Zeit mit Bücher lesen und vielen spannenden Gesprächen mit anderen Reisenden (+1). Ganz im Ernst: Uns gefällt es richtig gut!

Karmapunkte: +4

This slideshow requires JavaScript.

All das wäre nur halb so toll, wenn wir nicht auch noch surfen könnten. Und da kommen wir so richtig auf unsere Kosten. Die Wellen sind perfekt – und menschenleer. Ab und zu trifft man einen Einheimischen an, manchmal teilen wir uns das Lineup mit einem anderen Tourist. Für Gesprächsstoff sorgt mal wieder ein Pferd am Strand. Ein totes. Die Hunde und Geier freuts – alle anderen eher weniger. Unglücklicherweise bricht direkt vor dem Kadaver eine wunderschöne Welle. Als nur noch die Knochen übrig sind, wagen wir uns dahin – und lieben es! Sorry Pferdchen, aber diesen Break müssen wir einfach „Dead Horse Point“ nennen (-1 Punkt).

Karmapunkte: +3

Karma-technisch stehts also wieder nicht so gut um uns. Tun wir also was Gutes und entlassen voller Zuversicht ein paar Baby-Schildkröten auf ihre grosse Reise ins Meer (+1). Ich rede mir ein, dass sie alle überleben und eines Tages selbst an den Strand zurückkehren um ihre Eier zu legen. Marcel verkneift sich ausnahmsweise die Schildkrötensuppen-Witze (+1). Doch als wir beim Abendessen mit unserer guten Tat angeben wollen stellt sich heraus: Die anderen haben das alles auch schon gemacht – viele sogar mehrmals!

Karmapunkte: +5

Da können wir einfach nicht mithalten. Aber immerhin – wir sind stolz auf unsere fünf Punkte! Und in Erinnerung bleibt uns eine wirklich wunderschöne und sehr entspannte Zeit an einem traumhaften Ort. Das perfekte Ende unseres fast 3-monatigen Aufenthaltes in Nicaragua. (pat)

This slideshow requires JavaScript.

English

It’s time for our last destination in Nicaragua and our expectations are not too high. There’s hardly any info on Jiquilillo in our travel guide book and we haven’t met any other tourists that ventured that far north. So we’re very positively surprised when we arrive in the small fishing village. The place is beautiful and puts a spell on us right away. The following ten days we spend here are packed with highlights.

The adventure starts with a very dusty and bumpy ride on a school bus. We’ve seen and experienced a few things by now, but this is something else. An endless queue of street vendors rushes inside and each one of them praises their goods at a higher volume. There’s nothing you can’t buy: From miracle cures for Alzheimer’s disease to disposable razors and pizza (which the vendor bought at a pizza place around the corner and now sells per piece at double the price). Surprisingly, there’s a buyer for everything. We especially like the fact that the vendors are overwhelmed by the jostle they’re causing themselves and make jokes about it. We sit back in our seats and enjoy the show.

Karma points: 0

Late afternoon, we arrive at the back of beyond, also known as Rancho Esperanza. We quickly realize: This is where the good people go on vacation. After our first meal seated together at the big wooden table, we almost feel ashamed. It seems like everyone else has founded an NGO or smuggled a poor refugee in the back of his car.

Karma points: still 0

It’s time to catch up on some karma. The next days we live very eco-friendly: We eat mainly vegetarian and local food (+1 point). The things that come out after eating are disposed of in a plastic bucket and their smells eliminated with wood shavings (+1 point). We are not using our fan in our very airy bamboo hut and therefore save energy (+1). And since there’s no internet, we spend a lot of time reading books and having good conversations with fellow travelers (+1). Seriously, we are really enjoying our time here!

Karma points: +4

This slideshow requires JavaScript.

But all this wouldn’t be the same if it weren’t for surfing. And THAT we get to do a lot! The waves are perfect and empty. Every once in a while, there’s a friendly local or another tourist out there with us. The main topic of conversation for the surfers and beachgoers is – yet again – a horse. A dead one, though. It died right on the beach the night before we arrived. Dogs and vultures are very happy about the free meal, everyone else not so much. Unfortunately for us surfers, the cadaver is right in front of a very nice peak. We wait a few days and when only the bones are left, we surf there – and love it! Sorry, little horse, we gotta name this break the „Dead Horse Point“ (-1 point).

Karma points: +3

It’s not really going too well on the karma front. It’s time to do some good! We visit a local sea turtle rescue center and release some baby turtles into the sea (+1). I can almost convince myself that they’ll all survive and grow old and Marcel manages to refrain from any jokes about the local delicacy of sea turtle soup (+1). When we proudly tell everyone about our good deed, we learn that everyone else has done the same – some even more than once!

Karma points: +5

It’s tough, but we just can’t keep up with the others. We’re proud of our five points, though! And we’ll always remember the wonderful and relaxing time we spent at this gorgeous place. It was the perfect ending to our nearly three-month-stay in Nicaragua.

This slideshow requires JavaScript.

English

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s