Wir springen wieder in die Wellen in Las Peñitas

Click here for English

Zugegeben, der Titel ist etwas irreführend. Das sind nämlich gar nicht wir auf dem Bild, sondern ein besonders mutiger Local (Einheimischer). Aber wie so häufig am Meer sind wir entweder beide am surfen, oder stossen mit einem Cocktail auf den Sonnenuntergang an. Wer also soll bei einer solchen Aktion den anderen fotografisch festhalten? Ausserdem wäre uns der beherzte Sprung über den Felsen doch etwas unheimlich. Da lassen wir doch lieber die Experten ran. Und davon gibt es in Las Peñitas einige. Als die grossen Wellen am dritten Tag ankommen zeigen sie was sie können:

DSCN1515.jpg

Wir hingegen haben mit unserem Aufenthalt in Little Corn und León gerade einen surffreien Monat hinter uns. Das Brett wackelt noch ziemlich fest unter uns und der Paddelstil kann getrost als „besoffene Schildkröte“ bezeichnet werden. Uns egal, wir sind froh endlich wieder unserem Lieblingshobby zu frönen und nach ein paar Sessions sind wir auch wieder drin.

Das Surfen ist klar das Highlight in dem 20 Kilometer von León entfernten Ort. Direkt von unserer Unterkunft sehen wir auf die zwei surfbaren Strände. Bei Flut sind wir auf dem Brett, die restliche Zeit erkunden wir die Umgebung. Die sieht ziemlich baufällig aus. Nicht selten sind ganze Abschnitte am kilometerlangem Strand verlassen. Bauruine reiht sich an Bauruine. Der Strand ist ganz nett, aber nichts atemberaubendes.

Dazu kommen die saftigen Restaurantpreise. Nicht selten zahlt man hier das Doppelte wie im restlichen Nicaragua und die Portionen sind klein. Zu klein für uns Vielfrasse. Hungrig machen wir uns auf die Suche nach einheimischen Küchen, die die typischen Nica-Portionen (Reis mit Bohnen & Rührei) servieren. Doch das ist gar nicht so einfach. Erst im dritten Anlauf werden wir fündig. Hier gibt es für wenig Geld genug Essen und den bissigen Hauspapagei „Johny“ – er pickt in alles was im zu Nahe kommt – gratis obendrauf. Und noch eine tierische Begegnung bleibt in Erinnerung: Patricia schwört Stein und Bein, dass sie auf einem ihrer Strandspaziergänge ein Pony am Strand entdeckte. Das Huftier soll sich vergnügt im Sand gewälzt und mit den Wellen gespielt haben. Das Schauspiel dauerte so lange bis eine grosse Welle an den Bauch des Fluchttiers klatschte. Das war ihm dann zu viel und es zog sich in die Büsche hinter dem Strand zurück.

This slideshow requires JavaScript.

Wir bleiben sechs Tage in Las Peñitas. Drei oder vier hätten hier sicher gereicht, aber wir mussten das Hostel im Voraus buchen (adieu Nebensaison). Am Wochenende kommt auch etwas mehr leben ins Dorf und wir wagen uns sogar wieder einmal an eine Party (bis 23:30!!!). So geht die Zeit gut durch. Als nächstes planen wir einen Aufenthalt im wilden Norden. Das wird die vorläufig letzte Station in Nicaragua, denn die 90 Tage unseres Visums laufen langsam aber sich ab. (mar)

English

I must admit, that’s not either one of us on the title picture. It’s some brave local surfer. But as usual when we’re near an ocean, we’re either both surfing or sipping a sundowner. So who’s to take such pictures of us? Besides, we’d be too scared to do this jump anyways. We leave that to the experts. And there’s lots of them here in Las Peñitas. When the big waves hit on our third day here, they show off their skills:

DSCN1515.jpg

Marcel and I, on the other hand, have had a pretty lazy month in Little Corn Island and León. Not surprisingly, we’re pretty wobbly on our surfboards. Frankly, we look more like two drunk turtles than anything else. But who cares. We’re just extremely happy to be back in the water and after a few sessions, we’re back in the saddle.

Surfing is clearly the highlight in this little town 20 kilometers from León. From our hostel at the beach we can see both surf spots. During high tide we’re on our boards, the rest of the time we check out the surroundings. To be honest, everything looks pretty neglected. Whole stretches of beach are deserted, just some ruins left behind. The beach itself is alright, but nothing spectacular.

Another issue are the prices in restaurants. A lot of times, they’re twice as high as in the rest of Nicaragua and the portions are small. Way too small for us. After leaving a restaurant hungry once too often, we set out looking for a local place with typical food (rice and beans with scrambled eggs). But that turns out to be quite the challenge. Only on our third attempt do we finally find a very simple place that can’t even be called a restaurant. It’s probably just someones backyard. But in any case, the food is wonderful and plenty – and costs next to nothing. On top of that, we get to chat with parrot Johny. Speaking of animals: I won’t forget my walk along the beach one morning, when suddenly I see a horse standing at the shore, waves lapping at its belly. It was such an unusual sight. It stood there, playing in the waves, until a big one came and scared it away. The horse then rolled around on the beach for a bit and then disappeared somewhere into the bushes.

This slideshow requires JavaScript.

In total, we stay six days in Las Peñitas. Three or four would have been enough, but we had to book the hostel in advance (goodbye rainy season) and just didn’t know what to expect. On the weekend, the place does get a bit busier and we even go to a party (till 11:30pm!!!). In the end, our time in Las Peñitas goes by pretty quickly. Next up is a trip up north. That will be our last stop in Nicaragua, as our 90 day tourist visa is expiring…

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s