In León verabschieden wir uns von der Nebensaison

This slideshow requires JavaScript.

Click here for English

Für León könnten wir glatt einen kleinen Hotelguide schreiben. Und das, obwohl wir gerade mal vier Nächte hier sind. Die verbringen wir allerdings in drei unterschiedlichen Hostels, und dazwischen gucken wir uns noch einige an. Nein, wir sind nicht plötzlich wählerisch geworden. Das Ende der Nebensaison hat uns einfach eiskalt erwischt! Und so sind unsere angepeilten Favoriten alle ausgebucht oder haben nur noch Platz für eine Nacht.

Die Zeiten, wo wir unangemeldet in ein Hostel spazieren und uns ein Zimmer aussuchen konnten, sind nun also vorbei. Wir tun uns noch etwas schwer damit. Hotelreservationen, respektive Reiseplanung liegt uns nicht so im Blut. Apropos Planung: Da sind wir während unseres Aufenthaltes in León gleich nochmals gefordert. Am Sonntag finden nämlich Wahlen statt. In Nicaragua bedeutet das, dass der Verkauf von Alkohol von Samstag, 18 Uhr bis Montag 12 Uhr verboten ist. Zwischen Rucksack packen, Hostel suchen und umziehen, statten wir also noch vorsichtshalber dem Supermarkt einen Besuch ab und decken uns ein. Denn bekanntlich überkommt einem das unbändige Verlangen nach einem eiskalten Bierchen immer dann, wenn man es ganz bestimmt nirgends kriegt.

Nachdem unsere Unterkunfts- und Alkoholsorgen gelöst sind, können wir uns schliesslich ab Tag drei voll und ganz dem Entdecken dieser wunderschönen Stadt widmen. Ins Auge stechen hier vor allem die zig Kirchen. Man kann kaum einen Block gehen, ohne an einer vorbeizustolpern. Eine weitere Attraktion sind die umliegenden Vulkane, insbesondere das Schlitteln auf denselben. Überall werden Touren zu stolzen Preisen angeboten – es muss der Hit unter den León-Touristen sein. Bei uns stellt sich der inzwischen ziemlich ausgeprägte Trötzli-Effekt ein: Je mehr man versucht, uns etwas aufzuschwatzen, desto weniger sind wir daran interessiert. Wir verzichten. Ausserdem schlitteln wir lieber Wellen als schwarze Kieselberge runter – und das erst noch gratis!

Ein Must-See geben wir uns dann aber doch noch: das vielgepriesene Kunstmuseum. Seit dem Goldmuseum in Bogotá (aufmerksame Leser erinnern sich) haben wir einen grossen Bogen um sämtliche Museen gemacht. Doch dieses Mal werden wir nicht enttäuscht. Viele der Bilder gefallen uns und die Ausstellung hat eine angenehme Grösse. Eine durchaus positive Erfahrung. Auch wenn uns wahrscheinlich die Architektur des uralten Museumsgebäudes am Ende fast mehr interessiert hat als die Kunst darin.

Die restliche Zeit in León verbringen wir mit Restaurantbesuchen und Entspannen. Ah, und mit Reiseplanung! Für die nächste Destination haben wir nämlich vorgesorgt und reserviert. (pat)

English

We could probably write a small hotel guide for León, even though we only spend four nights here. Those four nights, though, we stay in three different hostels. And in between those, we look at quite a few more. Not that we’ve suddenly become picky. It’s just that the end of low season has taken us by surprise. Meaning that a lot of places are fully booked or only have a room available for one night.

This means that the times when we could just march into a hostel and pick the room we like most are over. We have to start planning – not something we particularly enjoy doing. Speaking of which: there’s another field that requires our planning skills. On Sunday, there are some kind of elections. Meaning, no alcohol is sold anywhere from Saturday, 6pm till Monday, 12pm. So, in between packing, searching a place to stay and moving, we head to the local supermarket to buy a few beers. Because, you know, that ice-cold beer is always the thing you crave most when you can’t have it.

With our hotel and beer issues solved, we finally get around to discover this beautiful city. Leóns most striking feature? A myriad of churches. You can hardly walk a block without stumbling upon one. Another tourist attraction are the surrounding volcanoes, particularly the volcano boarding. Those tours are offered all over the place – for a steep price! But the more people try to convince us to do it, the less interested we become. In the end, we prefer sliding down waves to rocky mountains – and that’s for free!

We do visit one of Leóns main attractions, though: the art museum. Our attentive readers might have noticed that we haven’t set foot in any museum ever since visiting the gold museum in Bogotá. But this time, we’re not disappointed. We actually like a lot of the paintings we see. To be honest, though, you could probably say that we are more impressed by the architecture of the old museum building than by the art exhibited therein.

We spend our remaining time in León in good restaurants and relaxing in hammocks. Oh, and with travel planning. For our next destination, we’re well prepared and have a hotel reservation.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s