Playa Gigante – oder wie Nicaragua früher sein musste

Click here for English

Playa Gigante ist etwas abgelegen, das merken wir bereits bei der Hinfahrt. Unser Taxifahrer muss zweimal nach dem Weg fragen und aus irgendeinem Grund entscheidet er sich für die Matschstrassse und nicht für die geteerte, die weiter vorne ins Dorf führen würde. Nach dem Ausladen schauen wir uns um und merken schnell, das Kaff ist noch ein richtiges verschlafenes Fischerdorf. Hier grunzt es noch plötzlich auf dem Weg zum Strand und eine Sau taucht aus dem Unterholz auf, die Locals sind den Touristen zahlenmässig weit überlegen und die Fischer kommen am Mittag mit ihrem Fang zurück.

Das ganze Dorf hat man zu Fuss in fünf Minuten durchquert, das hindert aber die Dorfkinder nicht daran mit dem Töff vom Papi (also so ein grosser) hin und her zu gurken. Hier stört das niemand. Es gibt einen kleinen Supermarkt für das Nötigste, in dem die Kassiererin irgendwann beschlossen hat, keinen Spass mehr im Leben zu haben und das andere auch wissen zu lassen. Alles genau unser Fall! Wir finden eine gute Bleibe und lassen uns die nächsten Tage vom ursprünglichen nicaraguanischen Vibe treiben. Als wir gerade denken mehr Authentizität geht nicht mehr, entdecken wir am Freitagabend eine riesige Party mit über 200 Gringos am Ende des Dorfes. Wo sind die alle bloss hergekommen? Das Motto scheint 70er-Jahre zu sein. Plötzlich stehen wir etwas überfordert zwischen Pailletten-behangenen Amis mit Perücken, die überdreht ihre Geschichten zum Besten geben: „You know it was like, so awesome!“ Am nächsten Tag erfahren wir, das viele mit dem Auto extra von weit her für die Party gekommen sind. Wir sind froh, dauerte der Spuk nur eine Nacht.

Die meiste Zeit sitzen wir wie die Einheimischen mit unserem kleinen Plastikstuhl vor unserer Unterkunft und gaffen auf die Dorfstrasse. Langweilig wird uns dabei fast nie. Es gibt Schweine, die grunzend nach Essen suchen, Pferde, die ohne Reiter irgendwohin gehen, Papageien, die krächzend vorbeifliegen und natürlich Hunde, immer nach Aufmerksamkeit suchend. Falls uns doch kurzzeitig langweilig wird, machen wir einen Abstecher ins Internet. Das gibts zwar in unserer Unterkunft nicht, aber wir haben uns vor Tagen das Passwort vom Restaurant gegenüber erschlichen. Wenn der Wind stimmt, haben wir tiptoppen Internetempfang auf unserer Veranda. So erfahren wir auch vom massiven Swell, der in wenigen Tagen eintreffen soll. Wir denken zuerst an einen Fehler, als die Surfapps 4-5 Meter hohe Wellen voraussagen. Als die Prognose jedoch mehrere Tage stehen bleibt und immer näher rückt, beginnen wir die Sache ernst zu nehmen. Wir beschliessen, nach fünf Tagen nach San Juan del Sur zurückzukehren, um den angekündigten Sturm dort zu überstehen. Die Entscheidung war wahrscheinlich die Beste unserer ganzen Reise, denn was wir in San Juan erleben, übersteigt unsere Vorstellungskraft. Der Sturm kommt, er heisst Nate und er lässt zumindest in Strandnähe keinen Stein auf dem anderen. Aber mehr dazu im nächsten Artikel. (mar)

This slideshow requires JavaScript.

English

Playa Gigante is very remote. We realize that on the way there. Our cab driver (there’s no bus going there from where we are) has to ask for directions twice. And for some reason, he chooses the slippery mud road instead of the paved road that leads into town further down. We’re lucky, though, we make it there without getting stuck. ‚There‘ is a very authentic tiny fishing village: you hear grunts and a pig appears out of nowhere, crossing your path. There are still far more locals than tourists and the fishermen return every noon with plenty of fish and other delicious seafood.

You can walk through the entire village within five minutes. That doesn’t stop local youth (more like kids) from riding daddy’s big bike up and down the roads. No one seems to mind. There’s also a very small supermarket with some basic necessities – its cashier having decided not to be happy about her job and letting everyone feel her discontent with life. Right on! We find a nice place to stay and spend the next couple of days living like the locals. Just as we think that it can’t get any more authentic, we stumble into a huge party with more than 200 Gringos. Where the hell did they all come from?! It seems, the motto is the 70ies – we’re surrounded by Americans dressed in sparkling sequins and cheap wigs. We’re pretty dumbfounded. The next day we’re told that most of them had come from far away by car, just for the closing party of this one restaurant. We’re pretty glad it’s all over.

A big part of the day we spend sitting in our small plastic chairs in front of our hostel and looking out onto the „main road“. There’s always something going on. There’s dozens of pigs walking past and looking for food, horses without riders doing the same thing, parrots flying past and dogs looking for some love and food from a tourist… If we do get bored, there’s always the internet. Our hostel doesn’t have any. But the restaurant across the road does and we snuck the password. If the wind is right, we have a pretty decent connection. That’s how we find out about the massive swell that is supposed to hit in a couple of days. All forecasts predict waves of up to five meters – we’re skeptical. But as the days go by and the forecast doesn’t change, we take it seriously. So we decide to head back to San Juan del Sur, as there are more options to surf, but also more things to do if you can’t surf. And it turns out to be a very wise decision. Tropical storm Nate hits full force and what we witness the next couple of days is pretty insane. But you’ll have to wait for that story just a bit longer.

This slideshow requires JavaScript.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s