Popoyo haut uns vom Hocker. Ab und zu auch vom Surfbrett.

Click here for English

Eigentlich versuchen wir ja, unsere Reisetage möglichst um Feiertage herum zu legen. So wussten wir bei unserer Abreise aus Granada, dass wir den 15. September unbedingt meiden mussten, da dies der Unabhängigkeitstag Nicaraguas ist. Was uns leider niemand verriet: Auch der 14. wird mit Paraden gefeiert – das ganze Land ist irgendwohin unterwegs. So auch wir.

Nach 2,5h Wartezeit in der brütenden Hitze des Busbahnhofs (= Staubplatz), erwischen wir dann doch noch den einzigen Bus nach Rivas. Wir ergattern sogar noch zwei Sitzplätze im ausrangierten Ami-Schulbus. Auch wenn das für Marcel bedeutet, dass er 2h lang zusammengefaltet auf dem für Kinder konzipierten Bänklein dasitzen muss. Doch wie wir uns glücklich schätzen können! Es stellt sich nämlich raus, dass wir unterwegs noch gefühlt alle Kinder zwischen 5-16 Jahren des gesamten Departements aufgabeln und in den Bus pferchen. Das sieht dann so aus:

bus popoyo
Es hat noch Platz!

Ab Rivas fährt dann leider kein Bus mehr und so unterstützen wir einen lokalen Taxifahrer, der das Geld offensichtlich gut gebrauchen kann – beim Öffnen der Fahrertür fällt als erstes der Türgriff ab, der Kofferraum schliesst erst beim 24-igsten Versuch und der Tacho bleibt konstant auf 0. Alles in allem eine sehr heisse, aber durchaus amüsante Reise, die uns am späten Nachmittag in Popoyo, oder genauer in Playa Guasacate ankommen lässt.

IMG_1885
Haaallooo, jemand da?! Welcome to Popoyo!

Hier zeigt sich dann das zweite Problem des Reisens an Feiertagen: Das Hostel unserer Wahl ist ausgebucht, die nächsten paar, die wir abklappern, ebenfalls. Was erst nach einem Problem aussieht, wird dann aber zum Glücksfall. Wir nehmen dann nämlich einfach, was wir noch kriegen – und landen einen Volltreffer. Für etwas mehr Geld (36 USD) sind wir jetzt im bisher luxuriösesten Zimmer auf unserer Reise und wollen gar nicht mehr weg! Mein Highlight: Hotel-Duschgel statt ständig Seife unter der Dusche. Und: Die Frotteewäsche riecht einfach nur wahnsinnig frisch – ohne Schimmel- oder sonstige Bei-Gerüche.

This slideshow requires JavaScript.

Eine weitere äusserst angenehme Überraschung offenbart sich wenig später. Der Strand vor unserer Haustür entpuppt sich nicht nur als surfbar, er bietet sogar richtig super Wellen. Und das, obwohl wir nirgends etwas über diesen Spot gelesen haben. Die Rede war immer nur von den beiden legendären Popoyo-Breaks (in ca. 10min zu Fuss erreichbar) und der Beginner’s Bay (20min Marsch).

This slideshow requires JavaScript.

Was dann folgt, lässt sich kurz zusammenfassen: Surfen, surfen, surfen, bis zur totalen Erschöpfung. Unsere Körper produzieren Glückshormone und Adrenalin in Überdosen. Manchmal können wir selbst nicht glauben, wie toll alles ist. Immer wieder wollen wir uns einen surffreien Tag zur Erholung gönnen. Aber ein Blick aufs Meer und diese perfekten Wellen, und alle guten Vorsätze werden über Bord geworfen.

Nach zwei Wochen brauchen wir dann aber doch mal einen Tapetenwechsel. So schön Popoyo ist – viel los ist hier dann doch nicht, schon gar nicht in der Nebensaison. Und wie erwähnt: Unsere Körper brauchen mal ein bisschen Regenerationszeit… (pat)

This slideshow requires JavaScript.

English

We usually try to arrange our travel days around any holidays. When leaving Granada, we knew we had to avoid September 15, as it is Nicaraguas Independence Day. What no one told us: The 14th is celebrated just as much – the whole country being on the way to somewhere. Just like us.

After 2,5 hours waiting around in the sweltering heat of the bus terminal (= a dusty square), we are able to catch the only bus going to Rivas. We even manage to find ourselves two seats in the discarded American school bus. Even if that means that Marcel has to sit folded for two hours in the tiny seat designed for kids. But we truly are lucky! Turns out, we’re stopping to pick up pretty much every child and teenager between 5-16 years in the whole state.

bus popoyo
There’s still room!

We run out of luck in Rivas. No more busses running today. So we support a local taxi driver, who can really do with some money. When he opens the driver’s door, the handle breaks off, the trunk only closes on the 24th attempt and the speedometer stays put at 0. All told, it’s a very hot, but also very amusing trip that finally ends late in the afternoon in Popoyo, or more correctly, in Playa Guasacate.

IMG_1885
Heeeelloooo anyone?! Welcome to Popoyo!

And this is where the second problem with traveling on a holiday arises: The hostel we picked is fully booked. The next few we check – same thing. But what starts out as a problem, soon turns into our lucky chance. We end up taking the only room we can get, which is a bit pricier (USD 36), and strike home! It’s probably the most luxurious room we’ve had so far on this trip and we don’t want to leave it anymore. My personal highlight: I get to use hotel shower gel instead of plain old soap all the time! And: The towels smell so incredibly fresh – no mould or other gross smells.

This slideshow requires JavaScript.

Another great surprise follows shortly afterwards. The beach in front of our hotel has waves. And they turn out to be pretty amazing for surfing. We didn’t expect that, since everyone was only talking about the legendary Popoyo breaks (10 minutes walking) or the Beginner’s Bay (20 minutes away).

This slideshow requires JavaScript.

To recap the next couple of days is easy: surfing, surfing, surfing, until we almost drop. Our bodies produce endorphins and adrenaline in overdose. Sometimes we can hardly believe how awesome everything here is. We keep trying to give ourselves a day to recover and not surf. But one look at the waves and our resolutions are forgotten.

After two weeks in Popoyo, we decide it’s time for something new. As awesome as this place is – there really isn’t that much going on, especially not during rainy season. And as mentioned above: Our bodies really need some time to recover…

This slideshow requires JavaScript.

2 Comments Add yours

  1. Bobbie says:

    I love this….so refreshing and takes my mind away. …far away!

    Like

    1. Glad to hear we can pass on some of our vacation vibe. It was an awesome place!

      Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s