Granada, da war doch mal was?!

Click here for English

Ich hatte in der Vergangenheit immer mal wieder Zweifel, was mein Gedächtnis betrifft. Doch was mir mit Granada passiert ist, überspannt den Bogen. Ich muss tatsächlich erst über den Parque Central spazieren um zu kapieren: Hier war ich doch schon mal?! Ja, tatsächlich, ich habe den Ort vor über 12 Jahren schon mal besucht, als ich alleine durch Lateinamerika reiste. Und ihn offenbar komplett vergessen. Zu meiner Verteidigung – ich war nur sehr kurz dort und habe Liebeskummer-bedingt die meiste Zeit im Internet-Café verbracht. Aber etwas schockiert bin ich darüber trotzdem noch.

Nachdem ihr jetzt einen Einblick in die dunkelsten Ecken meiner Seele (oder eher meines Gedächtnisses) gekriegt habt, auf zu leichteren Themen. Granada ist die drittgrösste Stadt Nicaraguas und bietet mit seinen farbigen Häuschen und Kirchen im Kolonialstil massenweise Fotomotive. Es ist noch nicht so herausgeputzt wie beispielsweise Cartagena in Kolumbien, aber auf einem „guten“ Weg dorthin. Noch wirkt es sehr echt und ungekünstelt – das mag sich aber mit zunehmendem Tourismus schnell ändern.

This slideshow requires JavaScript.

Einer unserer Ausflüge bringt uns zum immer noch aktiven Vulkan Masaya. Es ist die wohl Rentner-freundlichste Exkursion, die man sich vorstellen kann – genau unser Fall! Ein Auto holt uns um 17 Uhr im Hotel ab. Während wir Schlange stehen (im Auto), werden uns Bier und fettige Snacks durchs Fenster verkauft. Dann werden wir bei Dunkelheit an den Kraterrand bugsiert, wo wir uns exakt 15min die aggressiven Gase aus dem Vulkankrater ins Gesicht wehen lassen und Fotos machen können. Dann gehts wieder heim. Wir finden es klasse!

IMG_9858

Ein weiteres Highlight ist die Laguna de Apoyo. Das ist ein wunderschöner Kratersee unweit von Granada, wo man sich gegen einen kleinen Eintritt in einem der Hotels am Seeufer von der Hitze der Stadt erholen kann. Naja, der Schwumm im See bietet bei diesen Wassertemperaturen zwar nicht wirklich Abkühlung. Aber es tut trotzdem gut, der Hektik von Granada mal etwas zu entkommen. Doch ganz ehrlich, alles wäre nur halb so toll, wäre da nicht dieses Kerlchen (unbedingt Ton an!):

Man könnte noch viel mehr Ausflüge machen. Uns zieht es aber wieder zurück ans Meer und aufs Surfbrett. Ausserdem kriegen wir in einem Monat sowieso gleich doppelt Besuch aus der Schweiz und werden dann wohl nochmals herkommen. Eins ist klar: Dieses Mal werde ich Granada ganz sicher nicht wieder vergessen! (pat)

English

I’ve always had doubts when it comes to my brain and its ability to remember things. But what happened to me with Granada is a whole other league. It really took me until I walked across the Parque Central to realize: I’ve been here before! Scary, but true. I did visit the city more than 12 years ago, when I was traveling through Central America on my own. Evidently, I completely crossed that out of my memory. In my defense, I was here only very shortly and spent most of the time in Internet Cafés, due to acute lovesickness. But still, I’m a bit shocked I completely forgot about it.

Now that you know about my dark secrets, off to lighter topics. Granada is Nicaraguas third biggest city and with its colorful houses and churches from colonial times, it’s a photographer’s dream. It’s not quite as dolled-up as, for instance, Cartagena in Colombia. At least not yet. It feels very genuine – but that might change with increase in tourism.

This slideshow requires JavaScript.

One of our excursions brings us to the still active volcano Masaya. It’s probably the most pensioner-friendly trip you could imagine! At 5pm, a car picks us up at the hotel. Later, as we queue for the entrance of the park (obviously, sitting comfortably in the car), we are sold cold beer and greasy snacks through the window. After nightfall, we’re chauffeured to the edge of the crater. There, we get to spend exactly 15 minutes watching the hot lava and sulfurous gases bubbling way down below us. It’s really quite impressive! You can call it a typical tourist trap – but we didn’t regret paying the 18 bucks each.

IMG_9858

Another highlight is the Laguna de Apoyo. That’s a beautiful crater lake not far from Granada, where you can relax at one of the hotels surrounding the lake (for a small fee) and cool off from the heat in the city. Well, the water is actually quite warm. But all the same, I totally recommend a visit. And if you like parrots as much as we do, you will love it at the Laguna Beach Resort. Why? Check this out (turn up the volume):

There’s so many more things you can do in and around Granada. But we’re drawn back to the sea and its waves. Moreover, we will have visitors from Switzerland next month, so we’ll probably be back here anyways. One thing is for sure, though: I will never again forget about Granada!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s