Die Welt geht unter? Nicht in San Juan del Sur

Click here for English

Um uns herum jagt eine Naturkatastrophe die nächste. Von den Hurrikanen Harvey, Irma, Katia und José oder dem Wahnsinns-Beben vor Mexiko kriegen wir aber nur durch die Medien oder mal ein besorgtes SMS von Familie und Freunden was mit. Wir dümpeln gut behütet in San Juan del Sur durchs Leben. Unsere einzige Sorge: Wo und wie können wir unsere überhitzten Körper etwas abkühlen?!

FullSizeRender 3
Erbarmungslos knallt die Sonne den ganzen Tag runter, hier am Stadtstrand.

Ja, es ist heiss, um nicht zu sagen sauheiss! Die Wetterprognosen sagen jeden Tag stundenlangen Regen vorher, in einer Woche hier haben wir aber nicht einen Tropfen gesehen. So kommt es, dass wir eines Abends eine Ewigkeit im einzigen gekühlten Raum in diesem Städtchen verbringen, den wir finden können – dem kleinen 24-h-Supermarkt. Mit roten Köpfen stehen wir vor geöffneten Kühlschränken und schmarotzen teuren Strom. Niemand beschwert sich, als wir den Laden 30 Minuten später ohne Einkäufe verlassen.

Die Hitze hat aber auch was Gutes. Sie ist nämlich zumindest in diesem Teil von Nicaragua endlich mal trocken. Unsere Schimmel-geplagten Besitztümer danken es uns.

Apropos Nicaragua: Wir haben uns vom ersten Moment an gleich ein bisschen in dieses Land verliebt. Nach Panama und Costa Rica, die sich doch ziemlich nordamerikanisch angefühlt haben, sind wir hier endlich wieder im wahren Lateinamerika. Das widerspiegelt sich nicht nur in den viel günstigeren Lebenskosten, sondern noch viel wichtiger: im Umgang mit den Einheimischen. Die trifft man hier nämlich noch regelmässig an und sie sind noch nicht völlig genervt von all den Gringos. Was für uns bedeutet, dass wir endlich wieder etwas mehr Spanisch sprechen können.

This slideshow requires JavaScript.

Und dann ist da natürlich noch unser Lieblingsthema: das Surfen. Auch wenn die Bedingungen noch nicht perfekt waren hier, hatten wir doch schon viele spassige Stunden in den Wellen. Zugegeben, wir waren anfangs etwas schockiert vom überfüllten Line-up am Playa Maderas. Das kann locker mit den beliebtesten Spots auf Bali mithalten und Rücksicht ist ein Fremdwort. So kam es auch, dass der gute ODB, kaum aus seiner ersten Reparatur entlassen, nach einem unschönen (fremdverschuldeten) Crash gleich wieder dorthin zurück musste. Dafür überzeugte uns die unfassbar schöne Playa Hermosa. Aus welchem Grund auch immer kommen dort nur ein Bruchteil der Massen zum Surfen hin und die verteilen sich locker am riesigen Beach-Break. Das tollste an der Region hier ist, dass man dank den Seeen an mehr als 300 Tagen im Jahr Offshore-Wind hat. Wenn nicht gerade der Jahrhundertsturm das ganze Ökosystem durcheinander bringt. Seit drei Tagen weht hier nämlich ununterbrochen ein fieser Onshore-Wind und zerzaust die schönen Wellen.

Aber nach über einer Woche hier ist es sowieso mal an der Zeit, unsere Weiterreise zu organisieren. Noch sind wir unschlüssig, ob es als nächstes zum Surfen nach Popoyo oder zum Relaxen nach Granada gehen soll. Vielleicht nimmt uns Irma die Entscheidung aber auch ab. Wenn die Prognosen stimmen, sollte uns die nächsten Tage eine ziemliche Regenfront erreichen. Dann machen wir es uns lieber in einem anständigen Zimmer mit TV gemütlich – also in der Stadt. (pat)

 

English

One natural disaster follows the next. But we only hear about the hurricanes Harvey, Irma, Katia and José or the terrible earthquake in Mexico from the news or a worried relative or friend back home. Time is standing still in San Juan del Sur. Our only worry: Where and how can we cool off?!

FullSizeRender 3
City beach of San Juan del Sur

Yes, it is hot. It’s incredibly hot! Even though hours and hours of rain are forecast, we haven’t seen so much as a drop of rain in the whole week we have been here. That explains why one night, we spend an eternity in the only room with aircon that we can find in this town – the little 24/7 down the road. We stick our red heads into the refrigerators and waste precious energy. No one seems to mind when we finally leave the supermarket 30 minutes later, without having bought a thing.

But there’s an advantage to the heat. At least in this part of Nicaragua, it’s a very dry heat. So all our moldy stuff finally gets a break.

Speaking of Nicaragua: From the moment we set foot on this land, we fall in love with it. After Panama and Costa Rica (both beautiful, but also very North American), we’re finally back in the real Latin America. That doesn’t only reflect in lower prices, but much more importantly: in the interactions with locals. It’s much easier to meet them and have a conversation, without them already being totally annoyed by all the gringos coming to their country. So, we finally get to practice our Spanish again.

This slideshow requires JavaScript.

Last but not least, our favorite subject: surfing. Even though conditions haven’t been perfect so far, we’ve had some really fun hours in the waves already. Admittedly, we were a bit shocked by the crowded line-up at Playa Maderas. In this respect, it can easily keep up with popular surf spots on Bali, and there’s pretty much zero respectfulness of others. That is also the reason why ODB, just a day after getting his first ding repaired, had to be turned in for another ding repair after a crash with a not so considerate fellow. A much more pleasant surprise was Playa Hermosa. A gorgeous white-sand beach with some nice peaks and a fraction of the crowd. The best about this surf region? More than 300 days of offshore winds, thanks to the lakes. Unless the storm of the century is screwing with the whole eco-system. For the last three days, we’ve had a constant onshore wind that is destroying all the nice waves.

But as we’ve already spent more than a week here, it’s probably about time to move on anyways. We’re still unsure whether our next destination should be Popoyo (some more surfing) or Granada (relaxing in the city). But maybe Irma will make this decision for us. If the forecast is right for once, quite a lot of rain should hit us the next couple of days. And we’ll much rather sit that out in a nice room with decent wifi, meaning in the city.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s