Die offene Rechnung mit Santa Teresa

Click here for English

Jeder kennt das: Man nimmt sich viel vor für seinen Urlaub – will aufregende Dinge wie Pferdereiten, eine Wanderung oder einen Besuch in einem Museum unternehmen und merkt irgendwann mal – Mist, es reicht zeitlich nicht für alles. Meistens tröstet einem der Gedanke, dass es ein nächstes Mal geben wird. Genau so erging es uns vor fünf Jahren in Santa Teresa. Nur dass uns nicht die Gäule durch die Lappen gingen, sondern das richtig gute Surfen. Es gab damals gute Wellen, nur – wir waren das Problem. Zu unerfahren, zu grosse Bretter und zu wenig Ausdauer. Jetzt sind wir zurück. Ein paar Jährchen älter, dafür können wir mittlerweile den Duck Dive!

This slideshow requires JavaScript.

Auf den ersten Blick scheint sich in den vergangenen Jahren nicht viel verändert zu haben. Der Ort besteht noch immer aus einer einzigen ungeteerten Strasse. Noch immer zieht Santa Teresa viele junge Surfer an, die hier die Welle oder die Party ihres Lebens suchen. Und noch immer ist das beliebteste Fortbewegungsmittel das laute Quad-Bike. Wir machen es uns dieses Mal etwas ausserhalb gemütlich, in einem wirklich wunderschönen Hostel. Hier ist es ziemlich ruhig und das Bett ist ziemlich gross: Genau das suchen wir!

Es ist gerade Regenzeit und die Natur explodiert förmlich. Überall leuchtendes Grün, rote Blumen und in der Ferne der blaue Ozean. Kein Vergleich zu den kargen Hügeln, die den Ort das letzte Mal umgaben. Aus Jux haben wir damals einen Felsen am Rande eines Surfstrandes „Kackfelsen“ getauft, weil er so kahl und braun dastand. Lediglich ein paar verdörrte Sträucher vegetierten noch auf seiner Oberflache. Diesmal war er grün überwuchert.

Ab und zu regnet es auch in der Regenzeit. Aber wir haben Glück. Die Gewitter sind meistens erst spät in der Nacht, am nächsten Morgen ist wieder eitel Sonnenschein. Und noch etwas erhellt unser Gemüt: Diesmal packen wir die Wellen! Es dauert etwas und nicht jeder Tag ist gleich gut für uns – aber wir reiten ein paar richtige Schönheiten in Santa Teresa. Selbst als kräftige Wellen einige Boards von anderen Surfern zerstören, können wir uns unbeschadet im Ozean behaupten.

Kein Wunder bleiben wir am Ende über zwei Wochen im Ort hängen. Langweilig wird uns fast nie. Wir geniessen die Wellen, schauen uns zig kitschige Sonnenuntergänge an und besuchen die Dorfdisco. Die wenigen Minuspunkte, die Santa Teresa sammelt, sind schnell aufgezählt:

  • Zu viel Chlor im Pool lassen Patricias Haare kurzzeitig grün werden (Tomatensauce behebt das wieder).
  • Dank monatelanger Feuchtigkeit beschliesst ein Grossteil unserer Ausrüstung hier, dass es Zeit zum Schimmeln ist.
  • Selbst Tierliebhaber wie Patricia sind irgendwann genervt von massiv zu vielen Hunden und ihren Hinterlassenschaften.
  • Zwei kleinere Erdbeben rütteln uns in der Nacht wach.

Ach ja, unser Rückflug wäre am 28. August geflogen – wir lassen ihn verfallen. Keine Lust auf Rückreise! Nächster Halt: Nicaragua! (mar)

This slideshow requires JavaScript.

English

You probably all know the feeling: Before you even arrive at your vacation destination, you have this list of things you want to do there. Before you know it, your vacation is nearing the end and you haven’t even done half of the stuff you wanted to do. That’s exactly what happened to us five years ago, when we were in Santa Teresa for the first time. In our case, surfing had been the main reason for our visit to the peninsula. But back then, we just didn’t have the skills yet. The waves were too difficult for us, our boards too long and we weren’t fit enough. Now, a few years older, we’re back – and good for us, we can duck dive now!

This slideshow requires JavaScript.

Upon first impression, not much has changed in the last couple of years. The town has grown a bit, but still consists of that one (still unpaved) dirt road. It still attracts the same crowd (mainly young surfers) who are looking for the wave and/or the party of their life. And still, the main means of transport is the noisy quads. We choose a hostel a bit outside, where it is more quiet and we have a huge bed in a giant room – exactly what we need right now.

It’s the middle of rainy season here and nature is in full bloom. Lush green, red flowers and the sparkling blue ocean – what a combination! It doesn’t compare to our last visit here during dry season, when everything was a dull brown and gray from lack of rain.

Obviously, it rains sometimes during rainy season. But we’re actually really lucky. While we’re here, most heavy thunderstorms strike in the evening and at night. We fall asleep listening to the beautiful sound of raindrops falling on our tin roof. By morning, the sun is usually back out. And another thing brightens our mood: This time, we actually get to have some fun with the waves here. Not every day is a good one and we have to sit out a couple of days when a big swell hits, but we do catch some really good rides. Even as some powerful waves smash a few boards of fellow surfers, we manage just fine.

Not surprisingly, we keep overstaying and end up hanging around Santa Teresa for more than two weeks. But it never gets boring. We enjoy the waves, watch a dozen incredibly cheesy sunsets and go out partying. There’s very few things that we dislike about this place:

  • There’s too much chlorine in the swimming pool at our hostel (yeah, we have a pool!!!), so my hair turns green (some tomato sauce saves the day)
  • Thanks to months of very high humidity, the majority of our stuff decides it’s time to start a mold colony
  • Even animal lovers such as myself get annoyed by the sheer number of dogs roaming the streets and beaches. Especially as their favorite place to take a dump seems to be in the middle of the path to the beach. A trail we usually walk without our shoes, as we’re on our way to surfing…
  • Earthquakes shake us awake two consecutive nights – nothing major, though

And by the way, our return flight to Switzerland would have left from Mexico City on August 28. As you can guess, it left without us. We’re in no mood to go back home yet. Next stop: Nicaragua!

This slideshow requires JavaScript.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s