In Dominical schauen wir dem Gras beim Wachsen zu

Click here for English

Als wir in Dominical ankommen, regnet es in Strömen. Es ist bereits dunkel und die Strasse, wenn man die Holperpiste überhaupt so nennen kann, ist übersät mit riesigen Pfützen. Wie so häufig haben wir keine Unterkunft reserviert. Wir wollen uns erst vor Ort ein Bild machen, so unser Plan. Bei Starkregen geht der jedoch nicht ganz auf. Nur möglichst schnell einen Unterschlupf finden, auch wenn es nur für eine Nacht ist. Damit wir nicht beide mit unserem Gepäck durch den Matsch stapfen müssen, pirsche ich vor und schaue mich um. Patricia bleibt mit dem Gepäck unter einem Vordach. Ziemlich schnell werde ich fündig. Die Hotelanlage sieht auch bei Regen sehr schön aus, doch der Preis ist für unser Budget ziemlich hoch. Was solls, wir nehmen das günstigste Zimmer für eine Nacht. Wechseln können wir immer noch morgen – bei Sonnenschein.

Am nächsten Tag scheint tatsächlich die Sonne, und wir kundschaften die Umgebung aus. Schnell finden wir ein günstigeres Hostel, gleich gegenüber unserer alten Bleibe. Dominical ist ein ziemlich verschlafenes Nest, doch ein wenig Infrastruktur ist vorhanden: Supermärkte, einige Bars, Restaurants und Unterkünfte. Das Dorf hat alles was man so braucht, ohne von Touristen überrannt zu sein. Genau so mögen wir es! Ausserdem verfügt Dominical über einen ziemlich guten Surfstrand, der sich allerdings bei Swell von nett zu fuchsteufelswild verwandelt. Aber dazu später mehr.

So vergehen die Tage wie im Flug. Ein typischer Tag in Dominical sieht etwa so aus:

  • Zmörgele
  • Surfen
  • Zmittag
  • Lebensmittel einkaufen
  • in der Hängematte liegen
  • im Pool planschen (ja, den gibts im Hostel)
  • ev. noch ein Ausflug (je nach Wetter)
  • Apéro
  • Znacht
  • mit anderen Reisenden quatschen

Ziemlich dicht, das Programm. Ja, fast schon Stress. 😉 Nein ehrlich, es passiert nicht viel in Dominical – aber genau das finden wir toll! Zwischendurch gibt es doch noch einige nennenswerte Highlights. Zum Beispiel als wir versuchen im inzwischen (der Swell kam am dritten Tag) monströsen Meer zu surfen. Die Wellen sind so hoch (3m+), dass sie sich mit dem Geräusch eines Bombenangriffs auf ganzer Länge gleichzeitig schliessen. Wir versuchen aus Spass rauszupaddeln. Beinahe gelingt es uns, doch dann kommt jedesmal Mamma-Welle und räumt auf. Nach 20 Minuten und rund 100 Duckdives geben wir auf.

This slideshow requires JavaScript.

Unvergessen bleibt auch unser Ausflug zum Wasserfall. Es gibt in der Gegend drei. Wir entscheiden uns für den Nächstgelegenen – zu Fuss in nur einer Stunde erreichbar. Nach zwei Stunden, in denen wir genaustens der Wegbeschreibung vom Hostel gefolgt sind, ist immer noch nichts in Sicht. Schlimmer noch: Wir sehen oder hören nicht mal mehr den Fluss. Dafür sind wir fast schon auf dem Gipfel des kleinen Berges und komplett durchgeschwitzt. Irgendwas stimmt hier nicht, dämmert es uns. Bis heute wissen wir nicht, was wir falsch gemacht haben. Fakt ist: Der Wasserfall bleibt für uns unauffindbar. Wenigstens finden wir wieder zurück zum Fluss und gönnen uns dort eine Abkühlung.

Zum Schluss sei noch erwähnt, dass hier ziemlich viel Französisch gesprochen wird. Das liegt vor allem an den vielen Frankokanadiern, die hier Urlaub machen. Hach ja, Französisch… Hätten wir damals in der Schule besser aufgepasst, würden wir unseren französischen Lonely Planet (dafür kriegten wir ihn gratis im Hostel) auch besser verstehen. Nach sechs Tagen und einigen Recherchen in ebendiesem entscheiden wir uns, Dominical in Richtung Montezuma zu verlassen. Wir haben das Dörfchen bereits vor fünf Jahren als Tagesausflug besucht und es in bester Erinnerung behalten. Zeit also, für einen zweiten längeren Aufenthalt. Los gehts, oder besser: On y va! (mar)

English

It’s raining cats and dogs when our bus arrives in Dominical. It’s already dark and the street (if you can call that bumpy dirt road a street) is covered in puddles. As usual, we don’t have a reservation for a hotel/hostel, as we prefer looking at the places first. But with all that rain, we quickly regret that plan. So, we end up agreeing to the first option we find – it’s a cute place, but overpriced. Therefore, we only stay one night and move next door the next day, where we find a cute hostel.

Dominical turns out to be quite a sleepy village, but in a good way. It has lots of infrastructure with supermarkets, bars, restaurants and a few hostels. Everything we need, without too many tourists. Just how we like it! And most importantly, we have a surf break right in front of the hostel.

Therefore, our days in Dominical go by quickly. This is what a typical day is like for us here:

  • Breakfast
  • Surfing
  • Lunch
  • Grocery shopping
  • Relax in the hammock
  • Play around in the pool (yeah, this hostel is awesome!)
  • Optional: go on a little excursion
  • Dinner
  • Chat with other backpackers

We’re quite busy, as you can tell. It’s almost stressful. 😉 No, seriously, not much is happening here, but we don’t mind at all. There is a few highlights, though. For instance, when we decided it was a good idea to go for a surf, even though it was the biggest day of the swell and the ocean was pretty wild. Whenever the biggest waves of the set would break (pretty bad close-outs), it sounded like a bombing. Just for fun, we tried paddling out. We almost made it, but whenever we were almost out by the lineup, one of the huge waves would roll along and send everything and everyone in its path into the washing cycle. After half an our and about 100 duck dives, we gave up.

This slideshow requires JavaScript.

Another funny story: We decide to visit one of the three waterfalls that are nearby. We choose the one closest that can be reached within a one-hour hike. After two hours, always following the instructions we got at the hostel, there is still nothing in sight. Even worse – by now we can’t even hear or see the river anymore, but are almost all the way up that mountain and soaking wet from sweating. To this day, we have no clue what or where we went wrong. Fact is: We never find that gorgeous waterfall. At least we find the river again and go in for a dip to cool off.

One more thing we notice here: Almost everyone speaks French. It seems like a popular place with Franco-Canadians and Belgians. Which reminds us that it might have been a good thing to pay more attention to our French teachers back in school. Not only because we would understand better what they’re talking about, but also because our only guide book for Costa Rica is in said language. Long story… But we got it for free at our first hostel in Costa Rica and always thought it would only be a temporary solution until we found an English or German one. Needless to say, that didn’t happen. So, planing our next leg of the journey takes a bit more time now, but we do decide to head to Montezuma. We’ve visited the little village a few years ago on a day trip and look forward to exploring it a bit more. So, off we go – or shall I say, on y va?!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s