In Pavones haben einige Surfer eine Welle zu viel auf den Kopf gekriegt

Click here for English

Um richtig zu verstehen wie die Surf Dudes in Pavones so ticken, muss man sich folgendes Szenario vorstellen: Tag zwei des mächtigen Swells. Die Wellen erreichen mittlerweile Höhen von 3 Metern und mehr. Surfer aus der ganzen Welt sind angereist. Im Line-up sitzen rund 100 Leute, die alle nur eins wollen: Die legendäre Linke bezwingen, auf der Rides von über einem Kilometer möglich sind. Plötzlich zieht ein Gewitter auf. Also so ein richtiges, mit schwarzer Wand, Blitz und Donner:

Der nächste Blitz schlug im Hostel ein

Eigentlich der Moment, um fluchtartig das Wasser zu verlassen. Nur gibt es hier ein paar ganz Angefressene, die jede Möglichkeit nutzen, um die Welle für sich zu haben. So kommt es, dass sich die Todesmutigen mitten im Unwetter in die Brecher wagen. Bei ihrer Rückkehr (ja, sie kommen zurück) meinen sie noch, sie hätten sich bei jedem Blitz flach aufs Brett gelegt um nicht getroffen zu werden. Mit solchen Adrenalin-Junkies verbringen wir in Pavones die nächsten Tage – und es ist grossartig!

Die Anreise ist mal wieder alles andere als einfach. Pavones ist ziemlich schwer zu erreichen. Von Puerto Viejo nehmen wir den Bus in die Hauptstadt. Dort übernachten wir, weil wir an einem Tag nicht zweimal sieben Stunden im Bus sitzen wollen. Am nächsten Tag geht es in aller Früh weiter von San José nach Golfito, wo wir in letzter Minute und nur noch dank Patricia’s Spanischkentnissen den letzten (es fahren nur zwei) Regionalbus nach Pavones erwischen. Nach über zwei Stunden Holperpiste im grössten Regen sind wir dann da. Kurz, das Dörfchen ist ziemlich abgeschieden.

This slideshow requires JavaScript.

Doch der weite Weg lohnt sich. Das Nest bietet aus Surfersicht einfach alles. Eine der besten Wellen der Welt direkt vor der Haustür, unberührte Natur und eine internationale Surfermeute, die zwar ziemlich durchgeknallt, aber auch ziemlich cool ist. Apropos Natur, beim Wellencheck entdecken wir endlich die ersten Aras in freier Natur.

IMG_9238
Im Anflug auf den Früchtebaum
papagei
Da hockt der Vogel

Und dann wäre da noch der Swell. Bei unserer Ankunft nimmt er bereits Fahrt auf. Am ersten Tag können wir uns noch auf der Hauptwelle behaupten. Einen Tag später erreichen die Wellen bereits Elefantengrössen. Zudem ist das Line-up voll mit Profis, die nicht so aussehen, als ob sie besonders Rücksicht nehmen würden.

This slideshow requires JavaScript.

Zu viel für uns. Wir weichen auf eine geschütztere Bucht aus. Aber auch dort sind die Wellen nicht zu verachten. Glücklicherweise konnte ich mit der GoPro eine einfangen:

Einzig das Wetter ist hier etwas unbeständig. Es ist ja auch Regenzeit, und die macht ihrem Namen alle Ehre. Den halben Tag regnet es garantiert, abwechselnd mit oder ohne Gewitter. Mehr als einmal müssen wir die Surfsession wegen Blitzgefahr abbrechen. Einfach kurz ducken wenn er einschlägt ist für uns keine Option. (mar)

English

To truly grasp what the surfer dudes in Pavones are like, you gotta imagine this scenario: It’s the second day of the big swell. The waves now measure up to three meters and more. Surfers from all over the world have traveled to Pavones. There’s about 100 people sitting in the line-up who all want the same thing: Catch a ride on the legendary left that can take you along for more than one kilometer! All of a sudden, a thunderstorm rolls in. A big one; black clouds, lightning and thunder:

The next one actually hit the hostel

You’d think that’s the moment to get out of the water and seek shelter. Well, most people do so. But not all of them…Some of the really crazy dudes stay right there, others even go in the water now, just to have a bigger chance to catch one of the waves. When they come back later (surprisingly, they do!), they tell us how everyone lay down flat on their boards whenever a lightning hit close-by, so as not to get hit. Yeah…! So yes, it’s these guys we spend the next couple of days with in Pavones, and it’s pretty awesome.

Getting to Pavones proves to be a difficult journey. We take a bus from Puerto Viejo to the capital, where we spend the night. Early in the morning of the next day, we continue from San José to Golfito. There, we get lost thanks to a bus driver who’s on his first trip to the city and manage to catch the last bus to Pavones with lots of luck, help from some very friendly locals and only thanks to the fact that I speak Spanish. Two and a half hours on bumpy roads and through the rain – and finally we’re in Pavones.

This slideshow requires JavaScript.

But the long journey is totally worth it. Pavones has everything that a surfer could wish for. A world-class wave on the doorstep, untouched nature and lots of like-minded people. Speaking of nature: In Pavones, we finally spot scarlet macaws for the first time!

IMG_9238
If you don’t see them, you will hear them
papagei
Not exactly well hidden

And then there’s the swell. When we arrive, it has already hit. On the first day, we still dare to surf the famous wave. The next day, though, it’s already huge. Plus, there’s so many cracks out there in the line-up. We doubt they’d have much patience with us.

This slideshow requires JavaScript.

Thanks, but no thanks. We find a somewhat more sheltered bay close-by and surf there. Even there, the waves are not that easy. But at least we get to surf a bit. Here’s one wave Marcel filmed with his GoPro.

So, everything is pretty much perfect. Except for the weather. It rains at least half the day, sometimes even the entire day. Every other day, there’s a pretty heavy thunderstorm. More than once, we have to quit our surf session early because of lightning. Ducking down on the board and waiting it out is not an option for us.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s