Puerto Viejo wimmelt vor Faultieren. Zwei davon sind wir.

Click here for English

Es sind nur ein paar Schritte über eine Brücke, doch auf der anderen Seite des Flusses Sixaola wartet eine andere Welt. Wir verlassen Panama nach 1,5 wunderbaren Monaten und betreten voller Vorfreude costa-ricanischen Boden. Unserer Freude wird jedoch nach wenigen Minuten sogleich ein Dämpfer versetzt. Für unseren Surfbag verlangen sie am Busbahnhof nämlich gleich den doppelten Preis eines Passagier-Tickets. Je länger wir versuchen zu verhandeln, desto unfreundlicher werden wir behandelt. Am Preis ändert sich nichts. Dafür dürfen wir dann unser Gepäck auch noch selbst verladen – der Chauffeur krümmt keinen Finger. Welcome to Costa Rica!

Tja, das hätte besser laufen können. Aber immerhin – eine Stunde später kommen wir und unser Gepäck heil in Puerto Viejo an. Was uns sofort auffällt: An jeder Ecke läuft Reggae (als wenn die überall unsere Spotify-Reggae-Playlist hätten), es wird ungeniert gekifft und das gesamte Dörfchen scheint mit wenigen Ausnahmen in grün, gelb, rot gehalten. Der Vibe ist wenig überraschend sehr entspannt und es fällt uns leicht, uns hier für ein paar Tage niederzulassen.

Surftechnisch läuft leider nicht sehr viel. Es hat zwar Wellen, aber wir vermuten, dass der Swell zu gross ist für die Spots hier. Am Playa Cocles machen die Wellen fast ausnahmslos sofort zu, an der berüchtigten Salsa Brava ist es uns zu gross (wir sehen die ganzen fünf Tage auch niemanden draussen) und am Playa Negra wiederum ist es viel zu klein. Marcel versucht sich am ersten Tag trotzdem am wunderschönen Playa Cocles. Ohne Erfolg. Eine geschlagene Stunde hält er sich tapfer draussen, taucht unter ein paar besonders heftigen Exemplaren durch, doch es ist einfach unsurfbar für unser Level.

Langweilig wird uns trotzdem nicht. Schliesslich haben wir uns schon längst an den etwas langsameren Lebensrhythmus der hiesigen Gefilde angepasst. So kann ein Tag im Nu vorbeifliegen, wenn man sich beispielsweise eine neue Unterkunft suchen muss (unser erstes Hostel war uns zu teuer), dann Essen einkaufen geht und abends zusammen kocht. Ja, ich hätte es vor einem halben Jahr auch noch nicht für möglich gehalten. Aber keiner von uns empfindet das Bedürfnis, mehrere Ausflüge in einen Tag zu packen, um ja sicher nichts zu verpassen.

Einen Ausflug machen wir dann aber auf mein Drängen hin doch noch. Wir mieten uns zwei Fahrräder und radeln zum 8 km entfernten Strand Punta Uva. Uns gefällts super dort. Nur passiert uns der unverzeihliche Fehler, dass wir diesen Ausflug doch tatsächlich an einem Sonntag machen. Man sollte meinen, nach sechs Monaten wissen wir langsam , dass in ganz Lateinamerika jeweils das halbe Land am Sonntag zum Strand fährt. Entsprechend laut, vollgeparkt und ungemütlich ist es. Da es sowieso danach aussieht, als ob es gleich regnen würde (das tut es seit unserer Ankunft in Costa Rica immer, meist gewittert es dann irgendwann auch ziemlich heftig), machen wir einen Abgang. Auf dem Rückweg stoppen wir noch kurz an der Playa Chiquita. Die ist auch sehr hübsch, allerdings lädt sie wegen dem Riff und Strömung weniger zum Baden ein. Doch jetzt beginnt es tatsächlich zu regnen. Also ab nach Hause. Das Highlight des Ausfluges? Mit Hilfe eines Einheimischen erspähen wir ein paar Faultiere weit oben in den Bäumen. Sympathische Tierchen…(pat)

English

It’s only a few steps over a bridge. But on the other side of the river Sixaola, a whole new world is waiting for us. We leave Panama after one-and-a-half awesome months and are really excited about arriving in Costa Rica. The excitement soon turns into frustration, though. At the bus terminal, they charge us double the price for a passenger-ticket in order to take our board bag. The longer we negotiate, the angrier they seem to get at us. After ten minutes of heated discussions, we give up. The price stays the same. But now we’ve apparently upset the bus driver so much, he doesn’t move a finger to help us load our bags into the bus. Welcome to Costa Rica!

I guess, that wasn’t the best of starts… But one hour later, us and our bags all arrive safely in Puerto Viejo. That’s all that counts. The little village has a very relaxed vibe – there’s Reggae playing at every corner (it’s like an exact copy of our Spotify playlist), plenty of weed being smoked and lots of green, yellow and red. We think that we’ll do just fine here for a couple of days.

As for the surf, it’s not really worth mentioning. There are waves, but we suppose the swell is too big for the spots here. At Playa Cocles, there’s only close-outs. At the famous Salsa Brava, it’s simply too big for us and we never see anyone surf it in the five days we spend here. And Playa Negra, on the other hand, is way too small. Marcel still does try his luck at the beautiful Playa Cocles. He sits out there all by himself for a whole hour, ducking the big ones and waiting for his chance. But no luck. For our surf level, this is just too difficult.

But don’t you worry, it never gets boring on this trip. By now, we’ve adapted quite well to the slower rhythm of life around here. Which means, a day can pass quite quickly, even if all you’re doing is looking for a new place to stay (our first hostel was too expensive), buying groceries and cooking dinner. Yeah, I know, I wouldn’t have believed it either six months ago. But neither one of us feels like packing too many things into one day by now.

We do go on one little excursion, though. We hire two bikes for a day and ride to a beach called Punta Uva, 8 km from where we’re staying. It’s absolutely beautiful! Unfortunately, we make one big mistake: We go there on a Sunday! You would think that after half a year in Latin America, we know better than that. E-V-E-R-Y-O-N-E goes to the beach on a Sunday. Which means that the beach is packed, cars parked everywhere, loud music in every corner… Since it looks like it’s gonna rain soon anyways (actually, ever since we got to Costa Rica, that’s what it looks like pretty much all the time), we decide to leave. On our way back, we make a quick stop at Playa Chiquita. Also a pretty beach, but not so much for swimming, because of the reef and currents. And then, the clouds open up and it starts pouring. Time to go home. Our highlight? Thanks to a local, who points them out to us, we spot some sloths. Waaaaaay up in the trees, just chilling. Cool little creatures…

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s