Wir sind zurück in der Schweiz! Zumindest gefühlt. Das hier ist Boquete.

Click here for English

Schweizer Frühling. Dazu noch einige exotische Tiere und Pflanzen, den täglichen Stromausfall und eine Prise Latino-Flair – voilà, das ist Boquete. Im Herzen Panamas, auf rund 1200 Metern über Meer, fühlen wir uns für ein paar Tage wie zu Hause. Eigentlich wollten wir das Städtchen in den Bergen wegen dem nahegelegenen Vulkan Barú besuchen. Der Berg ist mit 3477 Metern der höchste Panamas und von seinem Gipfel aus kann man an klaren Tagen sowohl den Pazifik, wie auch das karibische Meer sehen. Sehr verlockend! Doch jetzt kommt der Haken, aufmerksame Leser ahnen es schon: Wir sind nicht die grössten Wandersocken! Fragt sich natürlich, weshalb wir dann überhaupt hierher gekommen sind. Zumal Wandern eine der Hauptattraktionen hier ist. Hmmm… Nun, wie das halt so ist mit diesen Dingen: Aus der Ferne betrachtet erscheint alles immer viel einfacher. Doch als wir dann hier sind und die Details dieses Ausflugs erfahren, ist die Lust schnell weg. Zehn Stunden (ziemlich sicher im Regen, eventuell sogar im Gewitter) in der Kälte durch die Nacht wandern, um dann eventuell mit viel Glück einen klaren Sonnenaufgang auf dem Gipfel zu erleben? Danke, aber nein danke. Also legen wir uns ein Alternativ-Programm für Faule zurecht.

Mein persönliches Highlight daraus: Der Besuch im Park “El Explorador”. Eigentlich ist es der private Garten eines älteren Ehepaars. Gegen ein kleines Eintrittsgeld darf man sich dort aber so lange herumtummeln, wie man will. Alles ist mit sehr viel Liebe zum Detail gestaltet und lädt zum Entspannen ein.

Die restlichen Tage gehen mit Spaziergängen entlang des Flusses und einer Tour zu einem Canyon und zu den heissen Quellen im Nu vorbei.

This slideshow requires JavaScript.

Und dann wird diese Idylle jäh getrübt. Bei einer gemütlichen Bier- und Gesprächsrunde mit anderen Reisenden im Hostel-Garten fällt mein Blick irgendwann auf den Boden. Und was ich da sehe, wie es gelassen an meinen nackten Füssen vorbei krabbelt, das will ich nie wieder sehen. Die Aufnahmen stammen selbstverständlich von Marcel, nachdem ich und die anderen zwei Damen in der Runde die Flucht ergriffen haben:

Wo sich das haarige Tier im Moment herumtreibt, weiss niemand. Wir haben es natürlich nicht übers Herz gebracht, es zu vernichten. Aber mir kann’s Wurst sein, denn unsere Reise geht weiter. Und sofern die Spinne nicht in meinen Koffer gekrabbelt ist, sollte ich in Bocas del Toro in Sicherheit sein. (pat)

English

Swiss spring. Add a few exotic animals and plants, a daily power blackout and a dash of latino flair – voilà, that’s Boquete. In the heart of Panama, around 1200 meters above sea level, we feel very much at home. Initially, the reason we wanted to visit this town was its nearby volcano Barú. At 3477 meters, it is Panama’s highest mountain. From its peak, you can see both the Pacific Ocean and the Caribbean Sea on clear days. It’s the perfect tourist attraction! There’s only one catch, loyal readers might guess it: We hate hiking! You might wonder why we chose this destination then, as hiking is one of the main activities here. Well, I can’t really answer that one. Except, you know, from afar these things always seem like a good idea. And when it comes to actually doing them, well, that’s a whole different story! Anyways, when we are told about the details of this hike, we really lose all interest. A ten-hour-hike, probably in the rain, possibly in a thunderstorm, during the cold night, just so you might, with a lot of luck, see the sun rise over a clear sky. Thank you, but no thank you!

Instead, we choose some more relaxing activities. One of my faves: A trip to the park „El Explorador“. It’s actually the private garden of an elderly couple. But for a small entrance fee you can wander around for as long as you wish and enjoy the tranquility and beauty of it.

The remaining days pass quickly with walks along the river and a trip to the canyon and the hot springs of Caldera.

This slideshow requires JavaScript.

And then the idyll is marred by one little incident. We’re having some beers with other travelers in the hostel patio as I look down on the floor. And what I spot there, lazily crawling past my bare feet, I do not ever wanna see again! Obviously, all pictures are taken by Marcel, after I, the two other girls and the spider took flight:

Where this hairy creature is creeping around now – I do not know. Obviously, none of us had it in us to kill it. But frankly, I don’t care much, as our next destination is already calling. As long as the spider hasn’t crawled into my bag, I’ll be safe in Bocas del Toro.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s