Haltet eure Bretter fest in Santa Catalina!

Click here for English

„La Punta“. Nur schon bei der Erwähnung des Namens kriegen Surfer Herzklopfen. Die Welle vor dem kleinen Dörfchen Santa Catalina ist Surfern weltweit ein Begriff und wird uns von verschiedenen Seiten als absolute Top-Destination angepriesen. Unsere Erwartungen sind dementsprechend hoch, als wir nach sechs Mal umsteigen (schon wieder – das Busnetz in Panama glänzt nicht durch Effizienz) endlich im verschlafenen Dorfkern ankommen. Mit Sack und Pack kämpfen wir uns die Strasse Richtung Strand entlang. Wir sind lieber näher an den Wellen als nah am Supermarkt. Nach einigem Suchen werden wir schliesslich fündig, im Hostel mit dem treffenden Namen Surfer’s Paradise. Die Aussicht auf „La Punta“ überzeugt schon mal.

Hier wollen wir einige Tage bleiben und merken schnell: Es gefällt uns richtig gut! Eine der Top-Wellen Lateinamerikas vor der Haustüre, abhängen mit anderen Surfer-Dudes und -Chicks aus aller Welt und ein Super-Swell, der bald eintreffen soll, überzeugen uns. Aus ein paar Tagen werden schnell zwei Wochen. Einziger Wermutstropfen ist die Hygiene der Hostelküche. Hier surft man halt lieber, als dass man sich ums Putzen kümmert. So sind wir täglich im Wasser und surfen entweder „La Punta“ oder den Beach Break gleich in der Nähe. Im Line-Up spielen sich verschieden witzige Geschichten ab. Da wäre zum Beispiel der Psycho-Pelikan, der an mehreren Tagen mitten auf den hereinrollenden Wellen landet und sich mit gesenkter Kampf-Schnabelhaltung Richtung Surfer treiben lässt. Ich glaube, der wollte uns etwas mitteilen. Oder das herzige Adrenalin-Rentnerpaar, das sich bei riesigen Wellen mitten im Line-Up wiederfindet – als wäre es eine gemütliche Teestunde. Er (68) mit Longboard und sie (73!!!) mit Kanu und Paddel. Als wäre das alles nicht schon schräg genug, erfahren wir, dass sie ihre Beine nicht bewegen kann und ans Kanu angegurtet ist. So festgezurrt saust sie dann die Brecher herunter. Apropos Brecher, ja der Swell trifft nach einigen Tagen ein:

This slideshow requires JavaScript.

Am Wochenende findet ein Surf-Contest statt. Da wir nicht viel von Surfwettkämpfen verstehen ist das Highlight schnell ausgemacht. Italo, seines Zeichens Hostelbesitzer und panamaische Surflegende, surft sich direkt ins Finale. Das heisst, es gibt in seiner Kategorie (Longboard) nur vier Teilnehmer, also entfällt die Quali und es findet gleich das Finale statt. Dort geschieht das Unfassbare: Er erwischt tatsächlich eine kleine Tube und lässt seine knapp halb so alten Konkurrenten für einen Moment ziemlich alt aussehen. Das Hostel tobt! Am Ende ist es der verdiente zweite Platz.

IMG_4793
Italo mit Medaille

Zu guter Letzt wird unser Surfbag noch etwas schwerer. Ich würde sagen, um die 20kg sind es jetzt. Patricia kauft sich nämlich ein neues Brett. Ein wirklich schönes Stück zu einem fairen Preis. Gekauft direkt vom Hersteller/Shaper (Monkey), der gerade auch im Hostel weilt. Ich glaube sie liebäugelt damit, es ODB (old dirty bastard) zu taufen. Ich finde den Namen ziemlich passend, vor allem wenn ich das Teil herumschleppe! (mar)

This slideshow requires JavaScript.

English

La Punta. Just hearing that name gets a surfer all excited. The wave in front of the little village Santa Catalina is pretty famous among surfers. So our expectations are quite high when we finally get there after another complicated journey that involves six different busses (again: Panama’s public transportation is not the most efficient…). With all our bags we struggle up the hill out of town towards the beach – since being close to the waves beats having a supermarket nearby. After looking around for a bit we find a hostel with the fitting name „Surfer’s Paradise“. The view onto La Punta is what gets us right away.

So this is where we want to spend the next couple of days. And we soon realize: We reeeeeally like this place! We have one of the best Latin American surf spots on our doorstep, we can hang out with other surfers from all over the world and we have the prospect of a pretty good swell hitting soon. That convinces us. Instead of a couple of days, we end up staying for almost two weeks. Only the hostel kitchen makes us wanna run away every time we enter it – seems like everyone here rather surfs than cleans his mess up… Anyways, we spend hours in the water every day, either at La Punta or on the beach break nearby. Some pretty funny things happen in the line up: For instance, there is this psycho pelican that likes to land in the middle of the line up, then puts his beak down, stares at a surfer and slowly swims towards him. Pretty scary, actually. It might be pissed it has to share its surf spot with so many humans… Then there is this cute old couple who’s seeking the adrenalin rush. He (68) joins the crowd on his longboard, she (73!!!) in a canoe. And they don’t just sit there. You look for the biggest wave in the set and you can be sure that either one of them will be on it. As if that weren’t crazy enough already – the lady is actually paralyzed and cannot use her legs. So she’s attached to the canoe by some straps. Pretty impressive! On big days, when we didn’t even go in the water, they were always out. Speaking of big days. Swell does finally hit:

This slideshow requires JavaScript.

On the weekend, a surf contest takes place at La Punta. Its highlight: hostel owner Italo. He surfs straight into the finale. Well…to be fair, there is only four contestants in his category (longboard), so there are no qualification rounds. But anyhow, in the finale, he actually gets tubed. The whole hostel is out of control. In the end, he makes second.

IMG_4793
Italo with his medal

Last but not least, our surf bag gets a bit heavier. It must be somewhere around 20kg now. Why? Patricia bought a new board. She got it directly off the shaper, a Brazilian who is spending his vacation at the same hostel. And she already has a name for it: ODB (old dirty bastard). Quite fitting, if you ask me. Especially, if I have to carry it around…!

This slideshow requires JavaScript.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s