Punktlandung in Playa Venao

Click here for English

Sechs Mal umsteigen, sieben Stunden reisen und noch mehr Preise verhandeln – so kommen wir von El Palmar nach Playa Venao. Dabei handelt es sich um eine Strecke von gerade mal 264 Kilometer. Was ungefähr der Distanz zwischen Zürich und Genf entspricht. Aber die umständliche Reise lohnt sich! Uns erwartet ein winzig kleines Örtchen, oder vielmehr eine Aneinanderreihung von ein paar Hotels, an einer grosszügigen Bucht mit diversen Surfbreaks. Es ist der perfekte Ort, um ein paar surfintensive Tage zu verbringen. Nur mit der Unterkunft hapert es etwas. Auf Empfehlung gehen wir in ein Eco-Resort. Tatsächlich haben die extrem günstige Zimmerchen. Doch nach fünf Minuten in unserer Waldhütten-ähnlichen Unterkunft ist klar: Uns wird’s dann auch irgendwann mal zu viel mit Mutter Natur. Ich für meinen Teil mag am Ende eines langen Tages an der frischen Luft gerne mal die (dichte) Tür zu meinem (trockenen) Zimmer schliessen und die Natur draussen lassen. Ohne dass ich dabei eine Ladung Matsch reintrage, weil ich auf dem Weg zum Gemeinschaftsklo durch die vom vielen Regen aufgeweichten Schlammpfade stapfen musste. Mir ist auch ein Rätsel, weshalb man mitten im panamaischen Urwald eine Hütte baut, die zwischen Wand und Dach eine faustgrosse Öffnung hat. Ist es nicht logisch, dass sich so Mücken (und anderes Getier) ins Zimmer verirren und gucken, was das Buffet so zu bieten hat?! Oder die vielen Brüllaffen: Coole Viecher, aber müssen sie echt die halbe Nacht lang um die Wette schreien? Die Fauna hat aber noch mehr zu bieten: Im Fluss nebenan leben eine Krokodil-Mutter und ihr Junges. Die seien klein und harmlos, heisst es. Später erfahren wir, dass Mamma Krok doch immerhin zwei Meter lang ist und gerne mal bei Flut einen Ausflug ins Meer macht. Vor allem dann, wenn es viel geregnet hat. Hab ich schon erwähnt, dass wir hier mitten in der Regenzeit sind…? Nach einer Öko-Nacht oben im Wald packen wir wieder unsere sieben Sachen und wechseln die Unterkunft.

Direkt am Strand werden wir fündig. Im Vergleich zu unseren Unterkünften der letzten paar Monate ist es der pure Luxus – inklusive Pool!!! Der (mehrmals) tägliche Wellencheck ist ein Klacks: Kopf aus dem Fenster und die Lage ist klar. Entsprechend viele Stunden verbringen wir im Wasser.

This slideshow requires JavaScript.

Playa Venao kann man noch knapp als Geheimtipp unter Surfern bezeichnen. Allerdings spricht sich der Spot rasant um. Kein Wunder, denn es hat Wellen für jedes Level und das so ziemlich jeden Tag. Ausserdem ist die Bucht wunderschön und gut essen kann man auch. Denn Playa Venao ist in Hand von Israelis, seit drei Jungs 2006 die gesamte Bucht gekauft haben. Und Israelis verstehen einfach was vom Kochen! Ein weiteres Highlight sind all die Leute, die wir während unserer Zeit in Venao kennenlernen. Morgens sieht man sich im Lineup, später beim Planschen im Pool, zum Znacht kochen in der Hostel-Küche und abends trifft man sich zum Bier. Alles sehr entspannt. Irgendwann stellt sich raus, dass fast jeder gegen Ende Sommer in die USA reisen will. Erst denken wir, dass das was mit den Wellen zu tun haben muss. Es stellt sich raus, dass die aber alle nach Kalifornien gehen, um dort ein paar Monate auf Farmen Cannabis zu ernten. Offenbar ein lukrativer Nebenverdienst, um die Reisekasse wieder zu füllen. Verlockend, aber wir werden es alleine schon aus Zeitgründen nicht schaffen.

Einen Wermutstropfen gibts aber auch in Playa Venao: Die schlechte Infrastruktur. Es gibt keinen Bancomat, nur einen winzigen Supermarkt mit kleinem und überteuertem Angebot und der Bus in den nächsten Ort (ca. 40min) kommt nur zwei Mal am Tag. So muss man sich schon ziemlich gut organisieren, wenn man etwas länger hierbleiben will. Das hält uns aber nicht davon ab, fast zwei Wochen zu bleiben. Meinen Geburtstag feiere ich mit viel Surfen und Marcel überrascht mich mit einem riesigen Schokoladenkuchen und meinem ersten Champagner in fünf Monaten. Am Ende fällt es uns nicht leicht, endlich mal abzureisen. Aber der nächste Swell lockt uns nach Santa Catalina. (pat)

English

Five different buses, seven hours of traveling, lots of haggling over bus fares – that’s how we get from El Palmar to Playa Venao. It’s a distance of just 264 kilometers. But – it’s so worth it!!! We’re greeted by a tiny little place in a beautiful bay with lots of beach breaks. The perfect place to stay a couple of days and really get back into surfing. If it weren’t for our not so great choice of accommodation. A friend recommended an Eco hotel. But after five minutes in that tiny little room in the middle of the woods it dawns on us that while nature might be awesome, it can get too much at some point. After a long day outdoors, I like to be able to close the door to a dry and somewhat clean room and forget about everything that lives behind that door. So why on earth do you build a house in the middle of the Panamanian jungle that has a fist-size gap between wall and roof?! Is it not obvious that mosquitos (and lots of other creepy creatures that I don’t want to think about) come in during the night and check out what’s on offer? And then there’s the howler monkeys. Cool animals and everything, but do I really wanna listen to them howling about who knows what all night long? Oh, and let’s not forget about the crocodile mum and her little one that live in the river nearby. We’re told that they’re harmless and small. Later we find out, that mamma crocs is two meters long and likes to go on little trips to the sea during high tide. Especially after it has rained a lot. Have I mentioned that we’re in the middle of rainy season…? So after a damp night up in the woods we pack our things and move down to the beach.

We find the perfect place right at the beach. Compared with all the other places we’ve been staying at these last couple of months, this is pure luxury. We even have a swimming pool!!!! And it’s never been easier to check the waves – just pop your head out of the window and you’ll know. So obviously, we spend a lot of time in the water the next couple of days.

This slideshow requires JavaScript.

I guess, you could still call Playa Venao an insider tip. It’s not that well known yet, but is growing quickly. Which is really not surprising, since it really is an awesome place with good waves for surfers of pretty much every level and a quite consistent swell. The bay is beautiful and you can even get really good food here. That’s because Venao is pretty much taken by Israelis, since three guys from Israel bought the entire beach a couple of years ago. And they really have some of the best food! Another highlight is the people we meet while in Venao. You always see the same ones early in the morning out in the lineup, later relaxing in the swimming pool, cooking dinner in the hostel kitchen and at night you grab a couple of beers together. Everyone is really relaxed. At some point we find out that almost everyone will be going to the States at the end of summer. At first we think that it has something to do with surfing. But it turns out that they’re all going to farms in California to cut weed. Apparently, that’s good money to stock up your travel budget. Tempting, but we won’t be able to make it in time.

There is one downside to this little paradise, though. It’s the bad infrastructure. There is no ATM, just a tiny super market with few and expensive things and the public bus to the next bigger town (about 40 minutes away) only passes twice a day. So you really gotta plan ahead if you wanna stay there longer. That doesn’t keep us from spending almost two weeks in Venao. I celebrate my bday with lots of surfing, and Marcel surprises me with a huge chocolate cake and the first champagne in five months. In the end, it’s quite hard to leave. But the next swell is calling us to Santa Catalina.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s