Hallo Amerika …ähhh, Panama!

Click here for English

Gut, ich gebe es zu. Ich bin eine kleine Konsumschlampe. Speziell nach Trips wie mit dem Segelboot nach Panama, wo wir für mehre Tage in paradiesischer Kulisse, aber fernab von jeglicher Zivilisation verbringen, zieht es mich in die Konsumtempel. Irgendwie fühlt sich das dann immer total falsch, aber auch total gut an. Und so kommt es, dass wir uns in Panama City im grössten Einkaufszentrum der Stadt wiederfinden. Ein Ort, der locker mit amerikanischen Malls mithalten kann. Die Strecke von einem Ende zum anderen sollte man nicht ohne Guide in Angriff nehmen, da schon Leute verloren gingen. Auch sonst ist alles sehr amerikanisch: An jeder Ecke Fresstände, ein Karussell und sogar ein Chilbi-Zügli, das uns zweimal fast über den Haufen fährt.

Natürlich shoppen wir nicht nur, auch ein bisschen Sightseeing steht auf dem Programm. Wir besuchen zum Beispiel die Altstadt von Panama (Casco viejo). Wunderschön, aber nach der Altstadt von Cartagena hat sie einen schweren Stand. Oder wir bestaunen die sehr amerikanische Skyline mit den Wolkenkratzern. Generell ist der Einfluss aus Amerika fast überall spürbar. Sei es die Skyline, die unzähligen Fast-Food-Ketten oder die Landeswährung Balboa, die an den Dollar gekoppelt ist.

This slideshow requires JavaScript.

Am letzten Tag besuchen wir den weltberühmten Panamakanal. Wir wissen, dass die grossen Schiffe früh morgens und danach erst wieder ab 16:00 durchgeschleust werden. Da morgens nicht so unser Ding ist, statten wir dem Bauwerk am Nachmittag einen Besuch ab. Den ziemlich saftigen Eintrittspreis von 15 Dollar können wir noch knapp verstehen, aber als wir erfahren, dass die grossen Schiffe jeden Augenblick kommen und die Aussichtsplattform bereits um 17:00 schliesst, kommen wir ein wenig ins Schwitzen. Also rennen wir durch das angeschlossene Museum, das uns eh gelangweilt hätte, die Treppen hinauf zur Aussichtsplattform. Glücklicherweise sind wir gerade noch rechtzeitig und können zwei Ozeanriesen beobachten.

Um Punkt 16:50 werden die ersten Gäste hinaus bugsiert, obwohl nicht alle Schiffe durchgeschleust sind. Als uns um 16:55 angedroht wird, wir müssten hier übernachten wenn wir nicht sofort die Plattform verliessen, machen auch wir uns auf den Heimweg. Beim Zumachen sind sie in Lateinamerika komischerweise immer alle extrem pünktlich.

Endlich wieder surfen!

Lange hat es gedauert, und wir haben es echt vermisst. Aber nach einem Monat surffreier Zeit können wir endlich wieder aufs Brett! In El Palmar finden wir kleine aber feine Wellen und ein nettes Hostel direkt am Strand. Wir beschliessen ein paar Tage hier zu verbringen und unseren trägen Körpern ein bisschen Surfsport zuzumuten. Unser Hostel dient den Locals als Treffpunkt und so kennen wir die meisten nach einem Tag.

This slideshow requires JavaScript.

Am Samstagabend findet ein Volleyball-Turnier im Hostelgarten statt. Das Turnier ist wohl mehr der Deckmantel für das Gelage, das dann folgt. Das halbe Dorf ist anwesend und da sonst nicht viel los ist in El Palmar, wird jetzt richtig Gas gegeben. Glücklicherweise haben wir einen gesunden Schlaf und ein privates Zimmer. Am Sonntagmorgen schlängeln wir uns um die Alkoholleichen, die immer noch im Garten rumliegen, und sind die ersten im Line-Up. (mar)

English

Marcel has a confession to make. Turns out, he’s a bit of a shopaholic. After five days on a sailboat and hardly any civilization, Panama City and its countless shopping malls do the trick. And it’s not like I put up much resistance… That’s how we end up in the city’s biggest mall shortly after arriving in Panama. And it feels kinda wrong, but at the same time it’s great to be here too. It all feels very American: it’s huge (you can actually get lost!), there’s an enormous food court, a carousel and even a little train that you can ride through the shopping center (and that very nearly runs us over a couple of times).

Obviously, we don’t spend all of our time in the city shopping. We check out the old town called Casco Viejo, which is beautiful, but doesn’t really surprise us after having been to Cartagena. And we admire the impressive skyline of the city with all its skyscrapers. Generally, the US-American influence is omnipresent. It shows in the city’s modern skyline, the many international fast food restaurants and Panama’s currency, the Balboa, which is tied to the US dollar at an exchange rate of 1:1.

This slideshow requires JavaScript.

On our last day in the city, we visit the world famous Panama Canal. We know that the big container ships pass the locks early in the morning and at around 4pm. Since mornings are not really our thing, we decide to head there in the afternoon. The entrance fee of 15 dollars is quite hefty. Especially when we realize that the observation deck closes at 5pm. So we rush through the museum and head straight for the platform. Luckily, we arrive in time to see two pretty big ships pass through the locks.

By 4:50pm, loudspeaker announcements asking visitors to leave are getting unfriendlier and a security is showing people to the door. Even though ships are still passing and the biggest one is actually just arriving, we are persuaded to leave when the loudspeaker guy threatens us that we’ll have to sleep on the platform if we don’t leave immediately. Weirdly, they’re always very punctual when it comes to closing time here in Latin America.

Finally back on that surfboard!

It’s been a long time and we dearly missed it – surfing! After a month without it, we can finally get back on that board. We find a nice hostel very close to the beach in El Palmar and spend a few fun days in the waves. Our hostel is also meeting point for the locals, so after a day there we pretty much know everyone.

This slideshow requires JavaScript.

On Saturday night, there’s a volleyball tournament in the yard of our hostel. We have the impression, that the tournament is more of an excuse to get drunk together. Half the town is present and ready to party. Luckily, we are so relaxed by now that we sleep like babies pretty much anywhere, plus we have a private room. The next morning, we circle around the passed out drunks that are still lying in our yard and are the first ones out in the line up. Win-win!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s