San Blas: Schnorcheln im Bildschirmschoner-Paradies

Click here for English

Es gibt da so einen Bildschirmschoner; eine winzige Insel mit schneeweissem Sand, eine Palme und rundherum türkisblaues Meer. Na, machts schon Klick? Viele von euch hatten den wohl schon mal als Hintergrund auf dem Computer. Und alle haben sich wohl irgendwann gedacht: Das ist zu kitschig, um echt zu sein. Falsch. Das gibts tatsächlich. Und zwar auf den San-Blas-Inseln.

Doch dieses Paradies muss man sich erst verdienen. Von Cartagena in Kolumbien sticht unser Segelboot Amande 2 vollbesetzt mit 13 Passagieren, drei Crew-Mitgliedern plus Hund in See. Also so richtig. Raus ins offene Meer. Für zwei Nächte und einen ganzen Tag sehen wir nichts als blauen Ozean und den ein oder anderen, der wegen dem Geschaukel unfreiwillig die Fische füttert. Dabei haben wir noch Glück und eine eher ruhige Überfahrt. Was wiederum bedeutet, dass wir weniger Segeln und vielmehr Motorboot fahren. Um uns zwischendurch aus unser Schaukel-Trance zu rütteln, legt der Skipper irgendwo im Nirgendwo einen Schwimm-Stopp ein. Wer’s wagt, hüpft kurz ins unendliche Blau und versucht dabei nicht an eine Reihe Hai-Hollywood-Klassiker zu denken.

Am zweiten Morgen ist es dann soweit: Welcome to paradise! Vor uns liegt ein Archipel mit über 300 Inseln – eine schöner als die andere. Marcel und mir wachsen in den drei Tagen rund um die verschiedenen Inseln fast Schwimmhäute, so viel sind wir am Schnorcheln. Ein so intaktes Riff hat noch keiner von uns je gesehen.

Nur die vier Australier an Bord geben sich unbeeindruckt. Sie beschliessen nach einem ersten kurzen Blick unter Wasser, dass nichts mit dem Great Barrier Reef mithalten kann. Stattdessen widmen sie sich ihrem Fitnessprogramm und trainieren täglich mit ihrem Gummiband oder joggen 50 Mal rund um eine Mini-Insel. Was sich da wohl die einheimischen Kuna denken? Wir für unseren Teil kriegen diesen witzigen Anblick nicht mehr aus unserem Kopf…

Apropos Kuna: Die haben sich in blutigen Kämpfen gegen jegliche Besetzung gewehrt – mit Erfolg. Heute sind die San-Blas-Inseln, oder richtigerweise die Guna Yala, ein autonomes Gebiet. Jeder muss 20 Dollar für den Besuch der Region bezahlen. Das durchsetzungsstarke Wesen dieses Volkes zeigt sich uns dann auch heute: Jegliche Verhandlungen über Preise sind komplett zwecklos. Da verkauft man lieber ein Bier weniger, als einen Rabatt zu geben. Das Geld verwalten übrigens immer die Frauen. Ansonsten würden die Männer alles versaufen…

This slideshow requires JavaScript.

Die drei Tage auf den Inseln gehen für unseren Geschmack viel zu schnell vorbei. Wir trainieren unsere Lungen mit viel Tauchen bei den täglichen Schnorchel-Gängen, machen Fotos, was das Zeug hält und die mitgebrachte Flasche Rum entpuppt sich auch als ausgezeichnete Investition. Aber ja, das actionreiche Abenteuer ist es ganz klar nicht. Wenn man allerdings ein paar Reiseberichte von anderen Touristen liest, bin ich darüber ganz froh. Von ständig besoffenen Captains, zu nicht seetüchtigen Schiffen bis hin zu Storys über tagelange Irrfahrten auf offenem Meer oder gar gesunkenen Segelbooten findet man da mit ein wenig googeln alles. Am unglaublichsten ist allerdings die Story vom Österreicher Fritz the Cat. Die erzählt uns unser Skipper an unserer letzten Destination, als wir ihn auf das havarierte Schiff auf dem Riff ansprechen. Kurz zusammengefasst: Fritz’ erstes Segelboot ging mitsamt 16 Touristen an Bord irgendwo vor Cartagena unter. Zum Glück überlebten alle. Sein zweites Segelboot lief auf Grund. Beim Versuch, dieses mit seiner Fähre abzuschleppen, setzte er auch diese aufs Riff. Und dort sitzt sie noch heute. Er selbst segelt übrigens fröhlich weiter. Allerdings kriegt er glücklicherweise von keinem Land mehr die Erlaubnis, Touristen zu transportieren.

Da haben wir mit unserer Crew also nochmals Glück gehabt. Auch wenn wir uns ab und zu über Hündchen Nino nerven. Warum? Naja, er kriegt von uns bald schon den Übernamen Piss-Maschine. Den Rest könnt ihr euch selbst denken. Nur so viel: Wo soll ein Hund auf einem Boot hinmachen?

Eine letzte Herausforderung für unsere Mägen wartet dann noch am letzten Tag auf uns. Die Autofahrt vom Anlegeplatz nach Panama City gleicht für 1,5h einer wilden Achterbahnfahrt. Zum Glück sind wir schon abgehärtet und so kommen wir ohne weitere Zwischenfälle in der Grossstadt an. Worauf wir uns am meisten freuen? Eine Dusche und die Klimaanlage! (pat)

English

Do you remember that screensaver with the tiny little island that has one palm tree and is surrounded by turquoise water? And do you remember thinking: this can’t be real. But let me tell you: it is! You can find it on the San Blas Islands in Panama.

But getting to this paradise is not an easy task. At least it wasn’t for us. We left from Cartagena in Colombia on the sailboat Amande 2, fully booked with 13 passengers, three crew members and one dog. For two nights and one entire day, all we saw was the blue ocean and the occasional passenger involuntarily feeding the fish due to the constant rocking. That said, we did have a rather easy passage with a comparatively quiet sea. Which means we were motoring more than we were sailing. To waken us from our groggy trance, our skipper stopped the boat at one point to let us go for a swim. Or lets say – for those who dared to. Jumping into this blue mass of water with nothing but water and its creatures around is not for everyone. Try not to think of those good old shark movie classics…

On the second morning of the trip, paradise awaits us when we wake up. In front of us is an archipelago of more than 300 breathtakingly beautiful islands. Marcel and I hardly leave the water from that moment on, there is so much to discover! Never before have we seen such an intact reef.

Aside from the four Australians on board, everybody is impressed with the underwater beauty. After a short look, the Aussies decide that nothing compares to the Great Barrier Reef. And who knows, I’ve never been there. So instead they spend their time tanning and working out. Yeah! They actually brought along rubber bands and stuff. So whenever we go on an island, there’s a chance we bump into them running around or pumping their biceps. What a picture! I can’t even start to imagine what the native Kuna think of all this circus…

Speaking of which: they successfully fought against any attempts from the Panamanian government to suppress them. The San Blas Islands, now called Guna Yala, are an autonomous territory. Everyone going there must pay 20 dollars tax to the Kuna. Their strong-minded character still shows today: any kind of negotiations of prices is completely useless. They prefer selling one beer less than giving you a discount. Money, by the way, is the women’s territory. The saying goes that men would only spend it all on beer and rum…

This slideshow requires JavaScript.

The three days around the islands go by way too quickly for our taste. We train our lungs with lots of diving when we go snorkeling, take tons of pictures and the bottle of rum we took along turns out to have been a good investment. But yeah, it’s not an action-packed adventure we’re on. But having read some gruesome reviews of this trip before leaving, I’m not complaining. There’s stories of drunk captains, unseaworthy ships, odysseys lasting several days or even sailboats that actually sunk. The most incredible one is about the Austrian captain Fritz the Cat. Our skipper tells us about it when we ask him about a shipwreck on a reef we pass. The short version: Fritz’ first sailboat sinks in the open sea, packed with 16 passengers and all their belongings. Luckily, they all survive. His second sailboat ends up on a reef. Trying to rescue it with his own ferry, he manages to run aground with that as well. And that’s where it still sits. In case you wonder: Fritz himself hasn’t had enough. He’s still sailing around somewhere. Luckily without passengers, though. No government wants to give him a permit anymore. Go figure!

I guess, we’re quite lucky with our crew. Even if we are sometimes annoyed with doggy Nino. Why? Well, let’s just say we give him the nickname „piss machine“. To his defense I will add this: Where’s a dog supposed to pee on a boat?

A last challenge awaits our stomachs on the very last day. The car drive from where we arrive to Panama City is more of a crazy rollercoaster ride for the first 1,5 hours. Thankfully, we make it to the city without any incidents. What we’re looking forward to most? A shower and the A/C!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s