Providencia: Die Insel mit einigen Hai-Lights

Click here for English

Schon beim Hinflug zeigt Providencia ihre Schönheit. Unter der kleinen Turboprop-Maschine glitzert der Ozean in den verschiedensten Farben – von azurblau bis leuchtend türkis. Die wenigen Passagiere zücken ihr Smartphone um Fotos zu schiessen, sogar die sonst sehr schläfrigen Brasilianerinnen, mit noch reichlich Restalkohol im Blut, bewegen sich und versuchen über zwei Sitze hinweg das Meer zu fotografieren. Das Flugzeug ruckelt kurz und setzt dann zur Landung an.

IMG_4318
Providencia liegt 74 km weiter nördlich als ihre grosse Schwesterinsel San Andrés und rund 800 km vom kolumbianischen Festland entfernt. Dementsprechend wenig merkt man hier von Kolumbien. Viel eher glänzt die Insel durch perfektes Karibikfeeling. Piraten- und Bob-Marley-Kult inklusive. Es gibt genau eine Strasse um die Insel und von den 5000 Einwohnern kennt jeder jeden. Auch sonst kann das Inselleben hier so richtig zelebriert werden. Die wichtigsten Punkte dabei sind:
-Kein. Stress. Alter!
-Ausnahme: Beim Scooter fahren gibst du Vollgas – aber sowas von!
-Von A nach B rechne immer dreimal so viel Zeit ein wie normalerweise, da alle drei Meter jemand mit dir plaudern will.
-High Five oder der coole Snap mit anschliessender Getto-Faust sind hochoffizielle Begrüssungen.
-Wunder dich nicht wenn du den gleichen Personen 15 Mal am Tag begegnest. Du wirst nicht verfolgt, das ist eine Insel!

In Providencia spielt sich vieles unter Wasser ab. Als wir die Spots erkunden, fällt uns vor lauter Staunen fast der Schnorchel aus dem Mund. Wie im Aquarium! Patricia trifft auf einem ihrer Tauchgänge sogar auf einen Hammerhai (zu sehen bei 0:34).

Ausserdem sind die Sonnenuntergänge hier der Wahnsinn. Klar, im Nachhinein ist das ziemlich langweilig anzuschauen, aber wir versuchens trotzdem nochmals, da dieser hier zu den besten drei aller Zeiten gehört (keine Angst, es sind nur 6 Bilder):

 

This slideshow requires JavaScript.

So weit, so gut, aber neben der unglaublichen Schönheit der Insel gibt es auch ein paar Punkte, die uns stören:
-Nach spätestens drei Tagen hast du alle Sehenswürdigkeiten (Peak, Morgan’s Head , Crab Cay etc.) gesehen – ab jetzt kanns langweilig werden.
-Wenn es regnet, und das kommt vor, ist es noch schlimmer. Es gibt nichts zu tun – absolut gar nichts!
-Internet gibt es nur beim Supermarkt, und auch dort mehr schlecht als recht.
-Trinkwasser ist dreimal so teuer wie auf dem Festland.

 

This slideshow requires JavaScript.

Wir schwanken also zwischen “wir wollen für immer hierbleiben” (an Tauchtagen mit schönem Wetter) und “fliegt uns bitte sofort weg von hier” (an Regentagen).
Rettung kommt in Form eines Scooters, den wir für drei Tage mieten. Mithilfe des kleinen Gefährts erkunden wir die ganze Insel und besuchen unsere Lieblingsrestaurants gleich mehrfach. Manchmal düsen wir aus Langeweile auch einfach so um die Insel, ganz wie die Einheimischen. Die kennen uns nach der dritten Inselrunde und grüssen uns fortan vom Strassenrand beim Vorbeifahren. Ab und zu entdecken wir dank unseren Erkundungstouren auch unerwartete Highlights:

 

Nach acht Tagen fliegen wir zurück nach San Andrés. Shopping, Ausflüge und ein Kinobesuch sind willkommene Abwechslungen nach dem Inselleben. Auch der Stadtstrand von San Andrés ist ganz passabel, und eignet sich tipptopp für einen Strandtag. Nur, fast alleine wie in Providencia ist man hier nicht. Im Gegenteil, hier tobt der Massentourismus mit allem drum und dran.

 

Schliesslich verlassen wir auch San Andrés und es geht zurück nach Cartagena. Von dort aus starten wir in wenigen Tagen per Segelboot nach Panama. Wir sind gespannt und hoffen auf gutes Wetter. (mar)

English

Flying into Providencia, the island already shows its beauty. Underneath our little turboprop, the ocean glitters in all its colors – from azure to turquoise. The few passsengers snap pictures with their cells. Even the two pretty sleepy and obviously hungover Brazilian girls start moving again. The airplane jerks and lands smoothly.

IMG_4318

Providencia sits 74 km north of its big sister San Andrés and around 800 km from the Colombian mainland in the Caribbean Sea. Therefore, you can’t really tell you’re still in Colombia. It’s all about the island-vibe with tales about pirates and a love for everything Bob Marley. There’s exactly one road that circles the island and all of the 5000 inhabitants know each other. To get the most of this island feeling, you should abide by these “rules”:
– Take. It. Easy. Man!
– Exception: When you ride your scooter or motorbike. Then you go as fast as you can. Always.
– Going from A to B will take three times as long as planned. That’s because you will meet so many people along the way who will want to talk to you.
– Giving high five or a snap with a fist bump are normal forms of greeting someone.
– Don’t worry if you bump into the same person 15 times a day. They’re not following you. You are on an island!

Lots of the cool stuff happens under water though. Snorkeling is like swimming in an aquarium, no kidding. Patricia even crosses paths with a hammerhead shark on one of her dives (see 0:34 min).

The sunsets are also absolutely stunning. Sure, they are always much more breathtaking the moment you see them and looking at the pictures afterwards is a bit boring. But since this one was one of our three all-time-favorites so far, you’ll just have to look at it:

 

This slideshow requires JavaScript.

So far, so good. But besides all this beauty, there are a few things that bother a bit:
– After three days you’ve seen it all. There’s not many things you can do besides diving (you can walk up to the Peak, visit Morgan’s Head and Crab Cay) and that’s when it starts getting boring.
– When it’s raining – and while we were there, it was raining every day except the one we arrived and the one before we left – it’s even worse.
– Internet only works at the airport, which isn’t close by, and in front of the supermarket. And it’s reeeeeally slooooooow.
– Drinking water costs three times as much as on the mainland.

 

This slideshow requires JavaScript.

So we go from “we want to stay here forever” (on sunny days after a dive) to “take me away from here” (on rainy days). Our salvation comes in the shape of a scooter that we rent for three days. With it we discover the rest of the island (it’s not that small, after all) and eat out in some really awesome restaurants. Sometimes when we’re bored we just drive around the island for the fun of it, just like the locals. After the third round they know us too and greet us every time we pass. It’s during one of these discovery tours that we bump into this (not so) little fellow:

 

After eight days, we fly back to San Andrés. Shopping, day trips and a night at the movie theater are a welcome change after the very relaxed days on Providencia. The city beach of San Andrés town is actually quite beautiful and perfect for a day at the beach. Even if there is quite a lot more people than we’re used to from Providencia. Mass tourism has arrived on this island.

 

After a few more days we head back to Cartagena. From there, we will start our sailing trip to Panama in a couple of days. We’re very much looking forward to that and hope for good weather.

2 Comments Add yours

  1. Gian says:

    Ich beneide euch denn San Andres habe ich 1976 erlebt mit Marianne !

    Like

    1. Die San-Blas-Inseln, wo wir eben grad waren, übertreffen nochmals alles. Da kannst du wirklich neidisch sein. 😄

      Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s