Ein Stück Heimat in Palomino

Click here for English

Es ist schon lustig: Für keinen Ort bisher bekamen wir so viele Tipps aus der Schweiz und die Bitte, irgendwen lieb zu grüssen wie für Palomino. Wir kommen fast nicht mehr nach. Der Ort ist ein wahres Auswanderer-Magnet! Es wimmelt nur so von Europäern, die hier ihr Glück mit einem Hostel oder einem Restaurant versuchen. Und das mit Erfolg, Palomino boomt nämlich!

Die allerbesten Auswanderer finden wir aber von ganz alleine. Über einen kleinen Umweg landen wir in der Casa Chapolin – einem Hostel, das von einer Schweizerin und einem Österreicher geführt wird. Wobei der wahre Chef wahrscheinlich ihr knapp dreijähriger Sohn Loui ist. Hier haben wir nicht nur die bequemsten Betten und das geilste Frühstück seit langem, sondern wir lernen auch einfach unglaublich liebe Menschen kennen. Nicht nur mit den Besitzern verstehen wir uns auf Anhieb, auch deren Besuch aus der Schweiz wächst uns sofort ans Herz. Die Tatsache, dass wir dann noch regelmässig kulinarisch über alle Masse verwöhnt werden (z.B. mit Niedergar-Fleisch, Krevetten-Spaghetti, Spare Ribs, selbstgemachtem Mango-Sorbet, etc.) erklärt dann auch, weshalb wir hier viel länger bleiben als die geplanten zwei Tage.

This slideshow requires JavaScript.

Der hart erarbeitete Surf-Bauch liegt nun wieder unter einer Schicht angefressenem Speck. Und das obwohl wir hier wider Erwarten surfen können! Allerdings verleiten die Wellen zu keinen Freudensprüngen – zumindest nicht während unseres Besuchs. Sie brechen meist auf ganzer Länge gleichzeitig und das im etwa knietiefen Wasser. Da sorgt man sich zu Recht um das Wohl seines Brettes (oder auch Kopfes). Trotzdem macht es Spass, sich mal wieder etwas auf dem Surfbrett auszutoben. Und wenn man mal keine Lust auf den Waschgang im Meer hat, lockt das Alternativprogramm: Happy Hour an der Strandbar! Mit einem Gin Tonic in der Hand kann man sich dann über die Whipeouts der anderen Surfer amüsieren. Wer braucht da noch einen Fernseher?!

Jetzt mag hier vielleicht der Eindruck entstehen, wir seien nur am fressen und saufen. Das ist natürlich nicht komplett aus der Luft gegriffen, trotzdem haben wir auch ein bisschen was unternommen zwischendurch. Laut Reiseführer macht man in Palomino nämlich im Grunde nur eins: Man geht tuben. Das klingt jetzt nach viel mehr Action, als es tatsächlich ist. Im Grunde gondelt man dabei zwei Stunden lang im knapp knietiefen Wasser mit gemütlichen 2-5km/h den Fluss runter ins Meer. Zwischendurch strandet man ein paar Mal, das wärs dann aber mit der Action. Trotzdem würde ich es jedem empfehlen. Es ist nämlich extremst entspannend und man kommt der Natur sehr nah, da man in der Regel ziemlich geräuschlos unterwegs ist. Nur eine Bitte: Geht niemals vormittags los! Dann werdet ihr nämlich unweigerlich an der Mittagssonne geröstet und kommt je nach Hauttyp rot bis violett zurück. Haben wir zur Genüge beobachtet…

Und jetzt zum Ausflug, der das Adjektiv actiongeladen auch wirklich verdient: zwei Tage im Tayrona-Nationalpark. Wir haben dort ja bereits den schönen Playa Cristal besucht. Dieses Mal wollten wir aber mehr vom Park selbst sehen und ihr ahnt es schon – wandern! Noch nie in meinem Leben habe ich so geschwitzt wie in den knapp 3h nach Cabo San Juan – und das war nur anspruchsloses Geradeaus-Spazieren. Getoppt habe ich das dann bereits am nächsten Tag, aber dazu gleich mehr. Auf jeden Fall sahen wir unterwegs massenweise Tiere und wurden am Ende mit einem Wahnsinns-Strand belohnt.

This slideshow requires JavaScript.

Weniger lässig war dann die Nacht in Cabo San Juan. Hängematten waren leider alle bereits belegt, also quetschten wir uns hier rein:

An dieser Stelle muss mal gesagt werden, dass Kolumbianer eher klein sind. Was für Marcel bedeutete, dass er nur mit angewinkelten Beinen auf die feucht-schimmlige Matratze im Zelt passte. Da war ich doch mal ganz froh, nicht besonders gross geraten zu sein. Allerdings nützte mir das auch nur so lange etwas, bis mitten in der Nacht ein Gewitter aufzog. Ab dann regnete es nämlich am Fussende ins Zelt, worauf sich die gemütliche Unterlage im Nu vollsog. Die Nacht war also etwas schwierig. Auf jeden Fall fiel es uns morgens um 6 Uhr erstaunlich leicht, unsere Schlafstätte zu verlassen, um unsere Wanderung fortzusetzen. Auf dem Plan stand ein Besuch bei den Ruinen von El Pueblito, wo die Tairona-Indianer einst lebten. Im Reiseführer wird dieser Marsch als “phisically demanding” beschrieben – und das ist er auch! Knapp zwei Stunden kraxelt man da über Felsen durch den Dschungel den Berg rauf. Dafür ist die Wahrscheinlichkeit einen Puma oder Jaguar anzutreffen fast grösser, als einem anderen Menschen zu begegnen. Wir haben zum Glück keinen der drei angetroffen.

This slideshow requires JavaScript.

Von Pueblito sind es dann nochmals 2-3h zum Parkausgang, wo wir uns mit einem deftigen kolumbianischen Mittagessen und eiskaltem Bier belohnten. Der perfekte Abschluss für eine Woche voller Highlights! (pat)

English

It’s funny; until we got to Palomino, there hasn’t been a place on this trip for which we received so many tips or were asked to say hello to someone. We can’t even visit all those places or we’d be sipping fruit juices or eating ceviches five times a day. Fact is, Palomino is very popular with expats. They open up restaurants or hostels all over the place and seem to be doing quite well. Palomino is growing and backpackers from all over the world come here to enjoy the peace.

The very best expats we find all by ourselves though, no tips needed. The hostel where we end up staying, Casa Chapolin, belongs to a Swiss and an Austrian, and their 3 year old son Loui. Not only do they have the most comfy beds and the best breaky we’ve had in a loooooong time, we also meet the most wonderful people there. The owners and their friends and family visiting from Switzerland are awesome and we spend a lot of time together. That, and the fact that they cook up the most amazing dinners (i.e. low-pressure cooked meat, spaghetti with shrimp, spare ribs, homemade mango sorbet, etc.) explain why we stayed way longer than the originally planned two days.

This slideshow requires JavaScript.

So obviously, our surfers abs are slowly disappearing under a layer of temporarily misplaced food. Even though we actually do get to surf here! The waves are really not all that great, at least not while we’re here. They pretty much always close out, in very shallow waters. So you gotta worry a bit about your board (or your head). But still, it’s fun to play around a bit. And whenever I’m not up for being thrown around in those waves, there is always a great alternative: Happy hour at the beach bar! What better way to end a perfect day than watching other surfers whipeout with a gin tonic in your hand?!

Now you might be tempted to think that all we do is eat and get drunk. While that might not be completely wrong, we did go on some adventures. According to our guide book, the only thing you can do in Palomino is to go tubing. This sounds way more adventurous than it actually is, though. Because the river that takes you down to the sea is about knee-deep (you actually do get beached every once in a while) and you float at a speed of about 2-5 km/h. But even so, it’s incredibly relaxing and beautiful. Plus you get really close to wildlife, since you usually don’t make much noise floating in the water. So I’d really recommend this to anyone. Just do me a favor: don’t leave for this trip before 2pm. Unless you want to get absolutely roasted (note: not tanned) and come back pink or purple.

Now let’s talk about a trip that deserves to be called adventurous: two days in the Tayrona National Park. We did catch a glimpse of it when we visited Playa Cristal from Santa Marta. But this time we actually wanted to discover some more and…wait for it…go hiking! Yeah… Well, never in my life did I sweat as much as in the 3h it took us to get to Cabo San Juan – and that was the easy stuff, just going straight ahead. I did break my own personal sweat-record the very next day, but more about that later. Nonetheless, it was a beautiful walk. We saw lots of animals and ended up at a stunning beach.

This slideshow requires JavaScript.

Not quite as much fun was the night we spent in Cabo San Juan. All the hammocs were already taken, so we had to squeeze in here:

At this point I have to mention that Colombians are generally rather short. Meaning that Marcel could only fit onto the musty mattress with his legs pulled in. For once, I was quite happy to be on the short side as well. That only lasted until it started raining like crazy in the middle of the night. Rain water started to leak in and the mattress quickly soaked it up. The only way we could stay half-way dry was to curl up on the other end of the tent. Therefore, we were actually quite happy when the night was over and we could leave this tent to continue our hike. Our goal was to get up to the ruins of El Pueblito, where the Tayrona Indians used to live. It said in our guide book that the hike was “phisically demanding”. Oh, and trust me, it was!! For two hours straight you climb over huge rocks up the hill and through the jungel. It is breathtaking – in every aspect. The chance that you pass another human being on the way is probably smaller than you spot a puma or jaguar. Luckily, we didn’t see any of the three.

This slideshow requires JavaScript.

It’s another 2-3h from El Pueblito to the next park exit. First thing we did there was to order an ice-cold beer and a hefty Colombian lunch. The perfect ending to a week full of highlights.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s