Santa Marta: Ostern ohne Schoggi, dafür bei 30°+

Click here for English

Heiss. Das ist das erste, was mir zu Santa Marta einfällt. Als wir am Karfreitag dick eingepackt aus dem tiefgekühlten Flieger aus Medellín aussteigen, trifft uns fast der Schlag. Erst rede ich mir noch ein, dass das einfach die Hitze auf dem Rollfeld ist. Bald aber schon wird mir klar: Pullis & co. werden so bald kein Tageslicht mehr sehen.

Meine Erwartungen an Santa Marta sind tief – umso überraschter bin ich, als wir bei unserem Hostel ankommen. Direkt vis-à-vis steht die wunderschöne Kirche Catedral de Santa Marta. Nun ja, das mag nicht die beste Lage sein in einem sehr christlichen Land über die Ostertage. Aber die paar Messen werden wir schon überstehen… Und auch sonst gefällt uns die Stadt auf Anhieb. Vor allem wenn die Sonne hinter dem Horizont verschwindet, die Temperaturen etwas sinken und die Stadt zum Leben erwacht. Was mir schon in Medellín positiv aufgefallen ist, zieht sich hier weiter – die Kolumbianer haben es extrem im Griff, ihre Restaurants und Bars stylisch und gemütlich einzurichten. In Zürich wäre jeder dieser Orte im Handumdrehen der neue It-Place. So mampfen und trinken wir uns von Location zu Location und staunen über so viel Einrichtungs-Talent. Irgendwann landen wir an einer Rooftop-Party und müssen unsere besten Tanz-Moves vorführen, während uns rundherum eine Gruppe 20-jähriger Kolumbianer anfeuert. Der Folgetag vergeht dann entsprechend unspektakulär mit einem kleinen Käterchen im klimatisierten Zimmer. An die seltsamen Predigten und Gesänge von Nebenan gewöhnen wir uns glücklicherweise auch rasch.

Ansonsten gibts nicht wahnsinnig viel zu tun in Santa Marta. Die Stadt ist vielmehr Ausgangspunkt für diverse Ausflüge. Man kann gut in den Tayrona Nationalpark, Strände besuchen oder auch die mehrtägige Wanderung zur Ciudad Perdida, übersetzt die verlorene Stadt, organisieren. Letzteres wird in unserem Reiseführer so verlockend beschrieben, dass wir Wander-Muffel das tatsächlich in Betracht ziehen. Der Ausflug dauert vier bis sechs Tage, je nachdem wie viele Stunden man täglich gehen will. Ich bin sicher, die Aussicht auf diese verlorene Stadt muss der Wahnsinn sein und bestimmt ist das Ganze ein tolles Abenteuer. Am Ende müssen wir uns aber eingestehen, dass das einfach vier bis sechs Wandertage zu viel wären für uns. Wir passen! Stattdessen packen wir die Badehose ein und besuchen ein paar Strände. Playa Blanca ist nicht wirklich sehenswert, zumindest nicht, wenn man die letzten drei Monate seines Lebens einen Traumstrand nach dem anderen besucht hat. Die Playa Cristal im Tayrona-Park ist aber wirklich wunderschön.

This slideshow requires JavaScript.

An dieser Stelle aber ein kurzes Achtung: Die Reise zum Strand ist nichts für schwache Mägen. Von Taganga dauert die Überfahrt im Speedboot rund eine Stunde – und der Wellengang ist ziemlich stark. Also entweder ein paar Tabletten nehmen oder zumindest gucken, dass ihr zuhinterst in der Mitte des Bootes sitzt. Dort schaukelts am wenigsten und sollte es euch doch schlecht werden, macht ihr wenigstens nicht eure Mitreisenden voll.

Wir nutzen unseren Aufenthalt in der Stadt noch für ein paar Alltags-Erledigungen. Defekte Kabel ersetzen, Sonnencrème aufstocken und Haare schneiden. Vor allem der Coiffeur-Besuch ist wie immer im Ausland ein echtes Erlebnis – und wie üblich ist das Resultat zumindest in meinem Fall eher misslungen. Aber zum Glück hab ich ja lange Haare und bei der Hitze trag ich die sowieso am liebsten hochgebunden. Immerhin hatte ich in den 10 Minuten, in denen mir meine Haare zerhackt wurden Zeit, eine kolumbianische Zeitung zu lesen (das sind hauptsächlich Fotos). Und da kann Schweizer Boulevard also einpacken! Abgesehen von zwei Seiten Sport und einer Seite Geburtstags-Gratulationen gibts ausschliesslich Mord, Totschlag oder tödliche Unfälle. Und das immer schön visuell begleitet mit einem illustrativen Föteli.

Nach ein paar Tagen in der brütenden Hitze von Santa Marta sind wir ready für eine Abkühlung. Und vor allem mehr als bereit für den Besuch bei einer Schweizer Kollegin, die sich mit ihrer Familie in den Bergen von Minca niedergelassen hat. (pat)

English

Hot! That’s the first thing that comes to mind when I think of Santa Marta. We’re hit by the blazing heat when we get off the freezing cold plane from Medellín on Good Friday. At first I think it’s just the heat on the airfield. But I soon come to realize: sweaters & co. are a thing of the past.

I don’t expect much of Santa Marta – so I’m quite surprised when we get to our hostel. It’s really neat and directly opposite is the beautiful Cathedral of Santa Marta. Well, that might not be the best location in a very christian country on the Easter weekend. But I’m sure we’ll be fine… We immediately like the city, especially the historic center. When the sun sets and temperatures drop to a bearable level, it comes to life. Colombians have a flair for interior design, it seems to me. I’v already thought so in Medellín. Restaurants and bars are so stylish and at the same time cozy – I’d bet that in Zurich they’d be overrun with people. So we spend a lot of time eating and drinking our way through the city, at the same time marvelling at so much creativity. At one point we end up at a rooftop party and have to show off our dance moves, whilst surrounded by a group of young Colombians. So the next day, we spend curing our little hangover in our cozy room with A/C. And we get used to the funny sermons and singing from across the street suprisingly quickly.

Other than that, there’s not that much to do in Santa Marta. It’s more of a departing point for various trips. The Tayrona National Park is nearby and with it some beautiful beaches. And then there’s the option of doing a trip to the Ciudad Perdida, which translates to the lost city. This hike sounds so beautiful, Marcel and I actually consider doing it for a while. Us, the worlds laziest people when it comes to walking, let alone hiking. It’s a four to six day hike, depending on how many hours you want to walk every day. I’m sure the view is very rewarding and the whole thing is quite an experience. But we decide this is just four to six days of hiking too many for us – we’re out. Instead, we put on our bathing suits and head off to the beaches. Turns out, Playa Blanca is not really worth visiting. Especially not if you’ve spent the last three months travelling to the most beautiful beaches in the world. But Playa Cristal in the National Park is absolutely stunning!

This slideshow requires JavaScript.

But be warned: the trip to this beach is not for everyone! From Taganga, you have to ride in a speed boat for about one hour, and there’s lots of waves. So either you’re very comfortable on the sea, or you’ll have to take medication. And it might be wise to sit all the way in the back of the lancha, preferably in the middle. That’s where you will be thrown around the least. Plus – if you do get sick, you won’t spray all your fellow passengers…

We use our stay in the city to get some everyday things done too. Replace broken cables, stock up on sunscreen and cut our hair. The visit to the hairdresser is – as always when travelling – quite an experience and – not surprisingly – the outcome is not what you’d wish for, at least not in my case. But luckily it’s so hot, I wear my hair in a bun most of the time anyways. But in the ten minutes I got it messed up, I had at least time to read the local newspaper (it’s mostly pictures…). And trust me – Swiss yellow press has nothing on Colombian news! Other than two pages of sports and one page of birthday wishes, it was murder, manslaughter and deadly accidents only! And all of that obviously nicely illustrated with a picture…

After a couple of days in the blistering heat of Santa Marta we are ready to cool off. And I’m really looking forward to visiting a Swiss friend of mine, who has opened up a B&B in the mountains of Minca. (pat)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s