Guatapé – Die Touristenattraktion für Sportliche

Click here for English

In Medellín haben wir uns zum ersten Mal in dieses Land verliebt. Nach dem kühlen und regnerischen Bogotá empfing uns die Stadt mit wunderbarstem Frühlingswetter und wärmenden Sonnenstrahlen. Nach dem Abenteuer an der Pazifikküste lud sie zum Entspannen ein. So haben wir uns die Stadt zur Homebase gemacht und sind von dort aus immer wieder aufgebrochen, um die Umgebung zu erkunden. Praktischerweise konnten wir unser überflüssiges Gepäck (z.B. die Surfbretter) gratis im Hostel einstellen und so etwas leichter reisen.

Einer dieser mehrtägigen Abstecher bringt uns ins nahe gelegene Guatapé. Kein Geheimtipp. Aber definitiv ein Must-see in Kolumbien. Schon beim Aussteigen aus dem Bus wird uns klar: Hier bleiben wir länger als die geplanten zwei Nächte. Denn Guatapé ist einfach nur schön. Und es gibt massenweise Möglichkeiten, sich die Zeit zu vertreiben.

Auf der Hand liegt ein Ausflug auf den Peñón de Guatapé – das ist dieses Steinchen hier:

Rund 700 Stufen (die Angaben im Netz dazu variieren zwischen 650 und 750 – und ja sorry, ich hab vergessen zu zählen, ich war mit Atmen beschäftigt) führen auf den 220 Meter hohen Fels. Nicht ganz ohne, aber auf jeden Fall gut machbar, wenn man noch kein künstliches Hüftgelenk hat oder nie im Leben Sport gemacht hat. Das eine oder andere muss aber auf so manchen Kolumbianischen Touristen zugetroffen haben, den wir auf dem Weg überholt haben. Das Pfeifen ihrer Lungen übertönte sogar das Pfeifen des Windes. Ich hoffe, sie haben es trotzdem noch rauf geschafft. Denn die Aussicht von oben entschädigt für alle Mühen – sie ist atemberaubend! Was in Anbetracht des wortwörtlich atemberaubenden Aufstiegs fast schon gefährlich ist.

Aber nicht nur “La Piedra” macht die Region besuchenswert. Das Städtchen Guatapé ist ebenfalls bezaubernd. Bunt bemalte Häuschen, mit Blumen verzierte Gässchen, mit viel Liebe zum Detail eingerichtete Lädeli – wie aus dem Katalog. Trotz all dieser fast schon aufdringlichen Schönheit schafft es der Ort, nicht künstlich zu wirken. Man nimmt ihm einfach ab, dass er so hübsch ist.

Einen grossen Teil seiner Schönheit verdankt Guatapé aber auch seiner Umgebung. Genau genommem dem riesigen Stausee, der die ganze Region erst zur Touristenattraktion gemacht hat. Die Region wurde im Rahmen eines Energieprojektes in den 70-er Jahren geflutet – ein ganzes Dorf musste dabei weichen. Heute erinnert nur noch der Kirchturm, der mitten im See aus dem Wasser ragt, daran. All das erfahren wir auf einem Bootsausflug auf dem idyllischen See.

Übrigens: Auch Escobar gefiel die Gegend gut. Er hatte mehrere Grundstücke am Seeufer. Eine seiner Villen – oder vielmehr die Ruine davon – steht noch heute und kann besichtigt werden.

Ein grosses Minus hat Guatapé allerdings, zumindest aus meiner Sicht: Es wird kalt! Wenn die Sonne scheint, ist die Welt in Ordnung. Verschwindet sie aber hinter einer Wolke oder geht abends unter, bin ich nur noch eingepackt mit all meinen warmen Sachen anzutreffen. Und schlottere meist immer noch. Da hilft es auch herzlich wenig, nebenan ein wärmendes Süppchen essen zu gehen. Denn aus mir völlig unerfindlichen Gründen wird hier bei der Bauplanung völlig ausser Acht gelassen, dass die Temperatur abends auf 13 Grad fällt. Alles ist offen, so dass Wind und Regen unbehindert durchs ganze Resti pfeifen können. Gemütlich geht anders. Aber ich bin ja bekanntlich auch ein Gfrörli…

So freue ich mich nach vier Tagen “in der Kälte” doch wieder aufs wärmere Medellín, wo wir uns inzwischen schon ganz zu Hause fühlen. Was wir dort u.a. erlebt haben, konntet ihr ja bereits hier lesen. Und ein paar weitere Impressionen gibts unten in der Bildstrecke. (pat)

English

In Medellín, we fell in love with this country for the first time. After cold and rainy Bogotá, the city welcomed us with perfect spring weather and sunshine. After the adventures at the pacific coast, it was the perfect place to relax. So we made it our home base and took off a couple of times to discover the surroundings. Conveniently, we could leave all excess baggage (i.e. surfboards) at the hostel for free.

One of those trips brought us to close-by Guatapé. No insider tip, but a must-see when in Colombia. The minute we got off the bus it became clear to us that we’d stay longer than the planned two nights. Because Guatapé is simply beautiful. And there is so much to see…

One obvious trip is up this little stone here, called Peñón:

Approximately 700 steps (sorry, I forgot to count, I was busy breathing) lead up the 220 meters high rock. It’s totally doable if you are not completely out of shape. But we did worry about quite a few Colombian tourists whom we passed on the way up. They were huffing and puffing – I’m not sure they ever did make it all the way to the top. But it’s so worth it – the view from up there is breathtaking!

But it’s not just “La Piedra” that makes the region of Guatapé worth visiting. The city itself is enchanting. Brightly colored houses, alleys full of flowers, and beautifully decorated little shops – it’s like straight from a movie set. But despite this almost obtrusive beauty, Guatapé doesn’t feel fake at all.

The city also owes a lot of its beauty to its surroundings, namely the artificial lake. The region was flooded in the 70ies and has since become a tourist attraction. A whole village was demolished and moved to a place higher up. All that’s left of the old village is the church tower that sticks out of the water. All of this we learn on a boat trip on the idyllic lake.

By the way – Pablo Escobar liked the region very much too. He actually had various villas along the lakeside. One of them – or what’s left of it – is still standing and can be visited.

Guatapé has one big downside, though. At least from my perspective. It gets cold! When the sun is out, everything is just fine. But as soon as it disappears behind a cloud or sets behind the hills, you will find me wrapped in EVERYTHING I have with me. And I’ll still be shivering. There is not even a point in going next doors and eating a soup to warm up. Because for some inexplicable reason, every restaurant, bar or even house is built for maximum ventilation. They just seem to have forgotten that temperature drops to 13 degrees Celsius pretty much every evening. Combine that with some rain and wind that can blow full force through that restaurant – and you got me in real trouble. But well, I’m known to be a bit of a hothouse plant…

So after four days “in the cold” I look quite forward to going back to the warmer Medellín, where we feel quite at home by now. What we did there, you’ve probably already read here. Down below you can see what else we did – not much… 🙂

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s