Arraial do Cabo und der Phantomstrand

Click here for English

Unsere letzte Destination in Brasilien jagt uns einen kurzen, aber heftigen Schrecken ein. Unsere Abenteuerlust treibt uns nämlich zu weit auf einen Felsen raus, wo ich dann von der nächsten grösseren Welle mitgerissen werde.

Das klingt jetzt aber wesentlich dramatischer als es war. Ich bin mit ein paar Kratzern und einem gehörigen Adrenalinschuss glimpflich davongekommen. Viel lustiger ist die Geschichte, wie wir überhaupt auf diesem Felsen – oder in meinem Fall unfreiwillig im Meer – gelandet sind.

Laut unserem “Reiseführer”, dem Internet, gibt es in Arraial do Cabo zwei Surfstrände. Die 40km lange Praia Grande und die abgeschiedene Praia Brava. Da sich Erstere eines schönen Tages ziemlich wild zeigt, beschliessen wir, Praia Brava zu suchen. Da wollen wir nun endlich auch unsere Surffotos schiessen. Mit Kamera und einem Surfbrett bepackt machen wir uns auf den 30-minütigen Spaziergang. Denken wir.

This slideshow requires JavaScript.

Zugegeben: Der Weg ist wunderschön, wenn auch abenteuerlich, und bietet ziemlich spektakuläre Aussichten. Aber, wir machen gleich zwei Anfängerfehler. 1. Wir sind zur Mittagszeit unterwegs. 2. Wir haben kein Wasser mit. Warum auch immer?! Als wir uns nach rund 1,5h endlich unserem Ziel nähern, sind wir deshalb völlig durchschwitzt und ziemlich ausgetrocknet. Wir freuen uns also auf ein kühles Bad im Meer. Doch als wir ankommen, begreifen wir zwei Dinge:  1. Praia Brava heisst nicht nur zum Spass “brava”, also wild/stürmisch. Die Wellen sind – um es zurückhaltend zu formulieren – imposant. Von der Strömung wollen wir gar nicht erst sprechen. 2. Von Strand keine Spur. Da gibts nur Felsen und Wasser. Und unter diesem Wasser können wir ein Fleckchen Sand ausmachen. Also beschliessen wir, uns das mal aus der Nähe anzugucken. Und so kommt es dann eben zum oben beschriebenen Zwischenfall.

Auf dem Rückweg treffen wir auf zwei Fischer, mit denen wir ins Gespräch kommen. Von ihnen erfahren wir, dass die Praia Brava nur im Sommer existiert, wenn das Meer ruhiger ist. Tja, manchmal wäre ein Reiseführer eben doch noch praktisch…

Marcel guckt sich die nicht-existente Praia Brava an

Zum Surfen kommen wir die nächsten Tage aber glücklicherweise noch genug. Praia Grande erweist sich als erstklassiger Surfstrand. Wunderschöne Sets rollen regelmässig rein und es gibt Platz genug für alle. Minuspunkte gibts nur für das kalte Wasser, das dem Surfspass nach spätestens 1,5h ein Ende setzt. Und für die lästigen Quallen.

Nebst dem Surfen ist das Schnorcheln ein weiteres Highlight. Da Arraial auf einer Halbinsel liegt, ist es umgeben von Wasser und somit diversen Stränden. Einer davon ist die Prainha. In meiner ganzen Tauchkarriere habe ich nicht so viele Wasserschildkröten gesehen, wie in den 45min, die ich dort geschnorchelt bin. Ich habe irgendwann aufgehört zu zählen. Auch Muränen, Seeigel und riesige Fischschulen gibts haufenweise. Und das alles nur wenige Meter vom Strand entfernt.

Die vielen tollen Strände sind es für uns auch, was Arraial do Cabo rettet. Der Ort an sich ist nämlich ziemlich hässlich, eher überteuert und bietet kaum was. Das und die Tatsache, dass es die letzten drei Tage fast nur noch regnet, machen es uns etwas leichter, unsere sieben Sachen zu packen und das lieb gewonnene Brasilien vorerst zu verlassen. Kolumbien, wir kommen! (pat)

This slideshow requires JavaScript.

English

Our last destination in Brazil gives us a good scare. Wanting to discover as much as possible, we climb out a bit too far on a rock by the sea. The next big wave surprises me and drags me over the rocks into the sea.

This sounds a lot more dramatic than it actually was, though. I got away with a couple of scratches and lots of adrenaline. Much funnier is the story how we ended up on that rock – or in my case in the sea.

According to our “travel guide” the internet, Arraial do Cabo has two surf beaches. The secluded Praia Brava and the over 40km long Praia Grande. Since the sea is a bit rough at Praia Grande one day, we decide to try our luck at Praia Brava. So we pack a surfboard and a camera (we finally want to take those surf pictures!) and off we go on our little 30-minute-walk. So we think…

This slideshow requires JavaScript.

I have to admit that it’s a beautiful trail – a bit scary in some parts – with some quite spectacular views. But we make two beginners mistakes. Firstly, we do our little hike around noon. Secondly, we don’t bring any water. Who knows why?! So when after 1,5 hours we finally get to our destination, we’re drenched in sweat and really thirsty. So we’re really looking forward to a cooling swim in the sea. And that’s when we realize two things: 1. There’s a reason why this beach is called “brava”, which translates to wild. The waves are impressive. And that’s putting it mildly. And I don’t even wanna think about the currents. 2. There is no beach. There’s only rocks and water. And well, beneath that water we can make out some sand. So we decide to check that out. And that’s when the above described “accident” happens.

On our way back, we meet two fishermen. They explain us that Praia Brava only exists in summer, when the sea is much calmer. Oh well, sometimes it wouldn’t hurt to have a real travel guide…

Marcel is checking out the non-existent Praia Brava

Luckily, we get to surf a lot the next couple of days. Turns out that Praia Grande is an excellent surf beach. Beautiful sets roll in constantly and there’s enough room for everyone. If it weren’t for the cold water and the many jellyfish, we’d probably still be surfing there.

Snorkeling turns out to be a great pastime in Arraial as well. Since the city is located on a half-island, it’s surrounded by many different beaches. One of them is called Prainha. In all those hours I’ve spent underwater diving, I never saw so many sea turtles as I did in the 45min I snorkeled there. At some point, I stopped counting them. There were also lots of moray eels, sea urchins and huge schools of fish. And all of that just a couple of meters from the beach.

It’s thanks to all these beautiful beaches that Arraial do Cabo is worth a visit. The city itself is actually quite ugly and way too expensive for what it has to offer (not much). This, and the fact that it rained a lot the last three days we were there, made it a little bit easier for us to pack our bags and finally leave Brazil. Colombia, here we come!

This slideshow requires JavaScript.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s