Praia da Macumba, oder das saubere Leben mit 20 Böcken

Click here for English

Mit Ü-30 im Hostel? Noch vor ein paar Monaten hätten wir es nicht für möglich gehalten. Doch hier sind wir, im Hereda Surf Hostel an der Praia da Macumba, nur wenige Kilometer ausserhalb von Rio. Und so übel ist es nicht, im Gegenteil. Ja, die fremden Schamhaare an deiner Seife, die wären nicht nötig. Und es wäre auch schön, wenn auf dem Schwamm an der Spüle nicht mehr Leben zu finden wäre als an der Copacabana an einem Sonntag. Aber abgesehen davon bringt es auch viele Vorteile, in einem Hostel zu nächtigen.

Auf der Hand liegt der finanzielle Vorteil. Es ist auch schön, jeden Tag neue Leute kennenzulernen und sich übers Surfen auszutauschen. Wir haben hier endlich die ersten internationalen Touristen kennengelernt. Drei Australier (darunter die einzige andere Frau im Hostel), die mehr oder weniger unsere Route umgekehrt machen. Sie sind vor dem Karneval aus Kolumbien eingeflogen und reisen jetzt runter in den Süden. So können wir ein paar Reisetipps austauschen.

Aber auch die anderen Gäste sind ein wahres Highlight. Da gibts zum Beispiel den immer-schlotenden Öpi. Keine Ahnung, wie der so alt werden konnte. Denn seine Ernährung besteht aus Tankstellen-Mikrowellen-Burger (allerdings kann er die Mikrowelle nicht bedienen), irgendwas Quadratischem, das wohl ein Hotdog sein sollte und eben, Zigaretten. Oder die beiden kleinen Jungs unseres Hosts und Ex-Surf-Profis Angelo Hereda. Ihr unschuldiges Aussehen täuscht mächtig. Sie geben sich regelmässig derart aufs Dach, mir tuts schon beim Zuschauen weh. Aber das ist immer noch besser, als wenn der Kleine mit seinem Meersäuli in einer ausgestreckten Hand in einem Affenzahn quer durch die ganze Anlage stolpert. Da ist mir ein paar Mal das Herz kurz in die Hose gerutscht…!

Eine Küche zu haben ist auch mal ganz nett. Zwar haben weder Marcel noch ich die Liebe zum Kochen entdeckt (das wird wohl nix mehr…), aber trotzdem überwinden wir uns hier ab und zu. So sparen wir uns teure Restaurant-Besuche und geselliger ist es auch noch. Am Samstag gabs sogar endlich unser erstes anständiges Churrasco (brasilianisches BBQ). Das ist Tradition in diesem Hostel. Da wurden wir also bekocht, oder viel eher “begrillt”. Denn abgesehen von Fleisch isst man da höchstens noch ein Stückchen Brot.

Last but not least liegt das Hostel unschlagbar nah am Strand. Aus dem Zimmer sehen wir aufs Meer, der tägliche Wellencheck ist also ein Klacks.

IMG_8611
Blick aus dem Zimmer

Was mich zu den Surfkonditionen bringt. Die ersten Tage waren sehr klein, aber gross genug um richtig Spass zu haben. Seit Sonntag rollen konstant die grossen Brecher rein. Marcel ist da ziemlich entspannt. Er nimmt einfach, was kommt und stellt sich ziemlich geschickt an. Bei mir sieht das etwas anders aus. Ich traue mich zwar ins Lineup raus und paddle auch mal Wellen an. Oft mache ich aber einen Rückzieher, wenn ich da oben auf der Lippe der Welle ins tiefe Nichts unter mir gucke. Beim ersten Mal draussen musste ich mich satte 1,5h überwinden und brauchte viel Anspornen seitens Marcel, bis ich meine erste grosse Welle nahm. Das war dann aber ganz witzig. Fotos und Videos davon gibts wie üblich nicht. 🙂 Ansonsten muss noch gesagt werden, dass wir hier die vollsten Lineups haben, die wir je gesehen haben. Und Vortrittsregeln scheint hier keiner zu kennen. Das führt immer mal wieder zu brenzligen Situationen und wir haben auch schon den einen oder anderen Crash gesehen. Wir kamen bis jetzt aber glücklicherweise unversehrt davon.

Viel heikler noch war sowieso unser Shopping-Trip in die grösste Mall Rios. Auf dem Rückweg stiegen wir nämlich in den falschen Bus ein und landeten stattdessen mitten in Rios dunklen Gassen. Auf meine Frage, ob es hier sicher sei, antwortete mir meine Sitznachbarin nach kurzem Zögern: «mais ou menos», mehr oder weniger. Na toll! Die Gegend war aber gar nicht das Schlimmste an diesem unfreiwilligen Ausflug. Viel ungemütlicher wurde es auf der Rückfahrt. Denn unser Busfahrer schien die Gegend auch nicht zu mögen, oder er hatte einfach einen verdammt schlechten Tag. Jedenfalls raste er in einem Tempo über die Strassen, dass sich selbst die einheimischen Cariocas irgendwann ängstlich anschauten oder gar wieder ausstiegen. Wir waren auf jeden Fall sehr froh, als wir kurz vor 22 Uhr doch noch unversehrt in unserem Hostel ankamen.

Nach einer Woche in Recreio reisen wir fast ungern Richtung Búzios ab. Wir freuen uns zwar auf etwas mehr Hygiene, aber die tolle Zeit mit grossartigen Leuten und super Surfkonditionen werden wir vermissen. (pat)

This slideshow requires JavaScript.

English

Staying at the hostel when you’re (way) past your twenties? Up until a couple of months ago, I would have said „no way“. But here I am, at the Hereda Surf Hostel at Praia da Macumba, just a couple of kilometers outside of Rio. And it’s really not that bad. The opposite, actually. Sure, those pubic hairs from some stranger on my soap are not that cool. And it would be nice, if the sponge I’m supposed to wash my dishes with wasn’t fuller of life than the Copacabana beach on a sunday. But beside that, there is many advantages to staying at a hostel.

Obviously, there’s the financial aspect. But then it’s also great to meet lots of people and to talk about surfing. We’ve finally met the first other international tourists since we got to Brazil. Three Australians (among them the only other woman at the hostel), who are doing more or less the same trip as us, but the other way around. They’ve just flown in from Colombia before carnival and are now traveling down south. So we can exchange some travel tipps.

But the other guests are just as intriguing. For instance, there’s this ever-smoking old guy. I have no clue how he managed to even get that old. Because all I ever saw him eating were those microwave burgers from the gas station (unfortunately, he doesn’t know how to use the microwave) and something long and square that’s supposed to be a hot dog sausage (at least, I think so…). And well, the rest of the time he just smokes. And then there’s the two boys of our host and ex pro surfer Angelo Hereda. Trust me, their cute appearance is very deceiving. They regularly beat each other up, it hurts just watching it. But then again, it’s still better than seeing the smaller one run around the house at full speed with his poor little guinea pig in one hand. My heart skipped several beats a couple of times!

It’s also great to be able to use a kitchen again. Not that either one of us suddenly enjoys cooking (I’m afraid that’s never gonna happen…). But nonetheless, we try sometimes. This way, we don’t have to spend a lot of money at the restaurant. And on top of that, it’s so much more sociable. On Saturday, we finally had our first churrasco (Brazilian BBQ). It’s tradition at the hostel. So we didn’t have to cook, it was all done for us. Well, you can’t really call it cooking. The Brazilian version of BBQ consists of nothing else but grilled meat. And some grilled bread, if you’re lucky. But it was delicious!


And last but not least, the hostel is incredibly close to the beach. We can even see the ocean from our room, so the daily surf check just got so much easier.

IMG_8611
view from our room

Which brings me to the surf conditions. The first couple of days were quite small, but big enough to have some fun. Since Sunday, we’re getting some pretty big waves. Marcel is pretty relaxed about it and just goes for it. And he’s actually not doing too bad. It’s a different story with me. I do paddle out to the line up and try to catch waves. Lots of times, though, I get so scared looking down from the lip of the wave, I just freeze. So the first time we went out there when it was big, it took me almost 1,5 hours to finally take my first big wave. And that wasn’t so bad after all. Obviously, we don’t have any videos or photos of it, as usual…. Well, and I should mention that we’ve seen some of the most crowded line ups here ever (or, as our Australian friends said: „just like back home“). It’s also pretty normal to drop in on other people’s waves. So we’ve seen some pretty crazy stuff and quite a few crashes. Luckily, we got away unharmed so far.


Even more dangerous was our shopping trip to the biggest mall of Rio de Janeiro, though. On the way back to the hostel, we took the wrong bus and ended up in some quite scary area of downtown Rio. When I asked a lady if it was a safe area, she hesitated and then answered: «mais ou menos», more or less. Great! It turned out that hanging around in this lovely neighborhood waiting for a bus back wasn’t even the worst part about this trip. It got much worse once we were on the bus. For some reason, the bus driver drove like a madman. Maybe he just didn’t like the area either, or he was just plain crazy. But he drove at a speed, not breaking in any curves or at any crossing, even the native Cariocas started exchanging scared looks or even got off the bus. Believe me, I’ve never been so happy to touch solid ground again when we finally arrived back home shortly before 10pm.

After a whole week here in Recreio, we’re almost a bit sad to leave for Búzios. While we are looking forward to some more hygiene, we are gonna miss the people we met here and the awesome surf sessions we had.

This slideshow requires JavaScript.

2 Comments Add yours

  1. 😂 super Bericht 🙂 Wir haben uns vor einiger Zeit auch mal wieder ins Hotel gewagt – in Amman in Jordanien. Bei dem einen Mal blieb es dann aber auch 😉

    Liked by 1 person

    1. Danke dir, das freut uns natürlich. Ich mus mich bei Gelegenheit mal genauer auf deinem Blog umschauen, klingt auch sehr spannend.

      Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s