Wir feiern den Karneval in Rio – trotzdem

Click here for English

Seit unserem letzten Besuch in Brasilien 2015 hat sich die Sicherheitslage nach unserem Empfinden massiv verschlechtert. Dies deckt sich mit der momentanen Faktenlage: In 16 Städten musste der Karneval aus Sicherheitsgründen abgesagt werden. Auch in Rio stand dies zur Diskussion. Anscheinend hat die korrupte Regierung zu viel Geld abgezwackt, das jetzt im öffentlichen Dienst fehlt. Die Löhne der Polizei wurden nicht bezahlt – die streikte in manchen Bundesstaaten –  und eine Welle der Gewalt wurde losgetreten. Die Lage war also ziemlich angespannt als wir in Rio ankamen.

Unser Host wurde deshalb nicht müde uns vor diversen Gefahren zu warnen. Auch unser Vorhaben, den Strassenkarneval (Blocos) zu besuchen, wurde von ihm als ziemlich leichtsinnig eingestuft (Please, please.. be careful!). Also los gehts! Blocos und Sambodrom wir kommen – trotzdem!

Die erste Station ist der Bloco der “Carmelitas” im Stadtteil Santa Teresa. Als richtige Schweizer sind wir pünktlich um 13:00 vor Ort. Doch wir haben die Rechnung ohne brasilianische Gelassenheit gemacht. Um 13:00 ist dort ausser ein paar Getränkehändlern nämlich noch gar nichts. Die nächsten zwei Stunden verbringen wir Bier trinkend in der Mittagshitze, bevor es dann um 15:00 wirklich losgeht.

Zwei Tage später steht das eigentliche Highlight auf dem Programm: Die Show im Sambodrom. Das Spektakel geht von 22:00 bis 06:00 (ja, bis 6 Uhr morgens!). Für uns eine ziemliche Herausforderung, da unser Rhytmus aufs Surfen ausgelegt ist, und da steht man eher um 6 Uhr morgens auf. Mit Bier, Energiedrinks, Fernglas und Selfie-Stick bewaffnet machen wir uns auf den Weg. Es gibt keinen fixen Platz in unserem Sektor und wir glauben, dass es einen ziemlichen Andrang auf die besten Plätze geben wird. Falsch gedacht! Als wir um 22:00 ankommen, sind wir beinahe die ersten Zuschauer – nur die Getränkehändler sind schon dort. Wieder verbringen wir die nächsten zwei Stunden Bier trinkend, bevor es richtig losgeht!

This slideshow requires JavaScript.

Der Umzug hält was er verspricht! Als die brasilianische Partymaschine um zwei Uhr Nachts langsam ihren Höhepunkt erreicht, gibt es auch auf den billigen Plätzen kein Halten mehr. Samba überall, ausgelassene Stimmung und standing ovation bei der ersten Oben-ohne-Tänzerin, die ihre gemachten Brüste präsentiert. Wir halten bis nach vier durch, dann fällt das Schlagwort “Chummiergöndmallangsamhei”!

Als wir uns vom Karneval erholt haben, ist es Zeit für das Standardprogramm in Rio. Die meisten Touristenattraktionen haben wir bereits beim letzten Mal besucht. Also können wir das Ganze entspannt angehen. Sonnenuntergang vom Ipanema Beach aus, Jardim Botanico und die Treppe Escadaria Selaron.

This slideshow requires JavaScript.

Was sonst noch in Rio geschah als wir dort waren:

Wie bereits eingangs erwähnt, war die Sicherheitslage bei unserer Ankunft nicht die beste. Dies änderte sich auch nicht im Verlauf unseres Aufenthalts. Die Polizei in Rio streikte teilweise und das Militär musste einspringen, um die Sicherheit zu gewährleisten. Eigentlich sollte die Armee bis nach dem Karneval in Rio bleiben. Weil dies der Regierung aber zu teuer war, wurde sie mitten im Karneval wieder abgezogen. Auch erreichten uns immer wieder sehr unschöne Meldungen. Da waren zum Beispiel die schwer verletzten argentinischen Touristen. Sie bogen mit dem Mietauto falsch ab, landeten in einer Favela und wurden sofort unter Beschuss genommen (http://odia.ig.com.br/rio-de-janeiro/2017-02-27/turista-argentina-e-baleada-no-morro-dos-prazeres.html). Oder die zwölf leicht bis Schwerverletzten am Samba-Umzug, einen Tag nach unserem Besuch. Insgesamt hinterlässt die Stadt so bei uns ein gemischtes Gefühl. Auch einige Einheimische (Cariocas) bestätigten uns unseren Eindruck. Trotz unseres wunderschönen Aufenthalts in Rio wurde uns bewusst, die Stadt ist nicht mehr gleich sicher wie vor zwei Jahren. Oder wie unser Host es treffend formulierte: “Rio is not for beginners”! (mar)

English

The security situation in Brazil has deteriorated a lot since our last trip to Brazil in 2015. That’s not just our opinion, figures prove that murder, theft, and car robberies have increased due to cuts in security budget. The festivities for carnival, which in lots of places in Brazil have the same significance as Christmas, had to be cancelled in 16 cities – due to security reasons. For a while it looked like the same would happen in Rio. It appears that the corrupt government has stolen money that is now missing in public service. Police officers haven’t been receiving their salaries and went on strike in lots of states. Crime rates rocket upwards. So when we got to Rio, it was not all sunshine and roses.

For all of those reasons, our host kept warning us about all kinds of dangers. When we told him about our plans to go to a bloco (street carnival), he begged us to „please, please be careful!“. So, off we went!

Our first stop was at the bloco of the „Carmelitas“ in the beautiful neighborhood Santa Teresa. Being Swiss, we naturally arrived right on time at 1PM. We should have known better. Apart from a couple of beer stands, there was absolutely nothing going on. So we spent the next two hours sipping beer in the heat, until the party finally started at 3PM.


This was fun and all. But the true highlight awaited us two days later. We had tickets for a show at the Sambodrom! The parade there starts at 10PM and lasts until 6AM (yeah, ante meridiem!). Quite a challenge for us, since we’re now more tuned to the surf rhythm, which means more like getting up at  6AM. So we packed a couple of beers, energy drinks, binoculars and our selfie stick and went on our way. There were no fixed seats in our sector so we thought it wise to arrive early to save a good spot. Wrong again! When we got there at 10PM, we were among the first spectators and once again spent the next two hours drinking beer and waiting.

This slideshow requires JavaScript.

And then the parade started and it was even better than we imagined. When the party reached its climax at around 2AM, there was no holding back anymore. Everyone was on their feet dancing Samba; standing ovation for the first topless dancer who showed off her fake boobs. We kept up until shortly after four, then it was time to go back home.

Once recovered from Carnival, it was time for the regular tourist program. Most attractions we’ve already visited when we were here last time. So there was no rush at all. We watched the famous sunset at Ipanema beach, visited the botanical garden and the stairs Escadaria Selaron.

This slideshow requires JavaScript.

What else happened while we were in Rio:

As already described earlier, the security situation wasn’t the best when we arrived in Rio. And that didn’t change during our stay. Some of Rio’s police was on strike, so the government sent the army down from Brasilia to protect visitors during carnival. The army was supposed to stay until after carnival. But in the middle of the festivities, the government decided that this was too expensive and not necessary anyways. So the army was withdrawn.

And then there was this incidence with some Argentinian tourists. They were driving around with their rental car, took a wrong turn and ended up in a favela, where they were immediately shot at (http://odia.ig.com.br/rio-de-janeiro/2017-02-27/turista-argentina-e-baleada-no-morro-dos-prazeres.html). One of the four passengers was badly hurt.

Or the twelve people that were hurt during a samba parade, just one day after our visit to the Sambodrom. The driver of one of the parade vehicles couldn’t see anything and crashed into a crowd of people – some of them are still in hospital.

So even though we had a great time in the city, it leaves a bit of a bitter taste. It’s just not as safe anymore as it was two years ago. Or as our host accurately said: „Rio is not for beginners!“

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s