Wir haben Garfield gefunden! In Juqueí

Click here for English

Haben wir schon mal erwähnt, dass wir keinen Reiseführer haben? Das heisst, wir haben schon einen Lonely Planet von Brasilien. Der liegt allerdings sicher verstaut bei meinem Mami in der Schweiz. Solche Details können beim Packen ja schon mal vergessen gehen. Ja, manchmal ist es ganz schön nervig so ganz ohne Guide. Aber ab und zu landet man eben auch einen Glückstreffer, auf den man sonst vielleicht nie gestossen wäre. So ging es uns mit Juqueí (auch: Juquehy).

Nach viel raus- und reinzoomen auf Google Maps stiessen wir auf dieses kleine Örtchen an der Küste des Bundesstaates São Paulo. Alles passte: schöner Strand mit Wellen, keine Hochhäuser am Strand, einige Unterkünfte vorhanden. So viel verriet uns das Internet. Als wir nach etwas Umherirren am Busbahnhof von São Paulo dann auch noch eine Linie fanden, die uns in Juqueí rauswerfen konnte, war das Glück perfekt. Los ging die Reise!

Was wir erwarteten: Ein verschlafenes Fischerdörfchen mit so gut wie keinen Touristen und dem einfachen Leben. Dies schien sich anfangs auch zu bewahrheiten, als wir in der Mittagshitze mitten auf dem Highway mit all unserem Gepäck ausgeladen wurden und uns Richtung Dorf durchfragten. Genau so hatten wir uns das vorgestellt. Oh, wie mussten wir lachen, als wir uns wenig später inmitten der Schönen und Reichen São Paulos in exklusiven Luxus-Boutiquen und Gourmet-Restaurants wieder fanden!

Und trotzdem haben wir es keine Minute bereut, hierher gekommen zu sein. Warum? In erster Linie wegen Thiago, unserem Airbnb-Host. Und ein wenig auch wegen seiner Katze, die wir einfach mal Garfield getauft haben. Sie heisst eigentlich «Gato», also Katze. Eines Tages kam sie völlig abgemagert bei Thiago angelaufen. Seither sind einige Monate und Kilos ins Land gezogen.

Garfield nimmt sofort unser Bett in Beschlag und macht auch keine Anstalten, sein neues Lieblingsplätzchen wieder zu räumen

Bei Thiago und Garfield haben wir also ein schönes Zimmer mit Balkon gekriegt. Und gratis dazu eine tolle Zeit mit ihm und seinen Freunden. Am zweiten Abend dürfen wir mit an ein Konzert auf Ilhabela. Zusammen mit rund Tausend Brasilianern hören wir uns am Strand romantische Songs von einem bekannten Sänger an, dessen Namen wir uns einfach nicht merken können, und schlürfen Bier und Caipis. Toller Abend! Auf der Rückfahrt über die gewundenen Strassen durch den Mata Atlântica müssen wir dann noch drei Mal eine Vollbremsung hinlegen: Gürteltiere haben Vortritt!

Was wir an Glück bei der Unterkunft haben, fehlt uns ein wenig beim Surfen. Denn am Strand von Juqueí gibts jeden Tag Karibik-Feeling. Wunderschön, aber absolut flat. Zum Glück nimmt uns Thiago mit an die beiden nahe gelegenen Strände Praia da Juréia und Praia Bora Bora. Dort erwarten uns zwar auch keine Riesenwellen, aber immerhin können wir so ein paar Stunden in den Sonnenuntergang surfen. Und das an völlig verlassenen Traumstränden!

Am letzten Abend lädt uns Thiago dann noch zu einer Feijoada mit seinen Freunden ein. Das ist ein brasilianisches Nationalgericht – ein Bohneneintopf mit Fleisch, den man mit Reis, Farofa (geröstetes Maniokmehl) und Couve mineira (eine Kohlart) isst. Köstlich!

Am nächsten Morgen gehts dann in aller Früh los. Die Odyssee nach Rio de Janeiro ersparen wir euch. Es sei nur so viel gesagt: Es involviert ausfallende Busse, vollgestopfte Busse, kurvige Strassen, viel Gepäck, einen überpünktlichen und somit verpassten Bus und grosse Umwege. Aber Abends um 22 Uhr kommen wir doch noch glücklich und erschöpft in Rio an. (pat)

This slideshow requires JavaScript.

English

This slideshow requires JavaScript.

Have we mentioned that we don’t have a guide book for our trip? Well, actually, there is a Lonely Planet of Brazil – safely stored away at my mom’s place back in Switzerland. Just a little thing we forgot about when packing. It is a bit of a hassle without a travel guide, at least sometimes. But every once in a while it’s an advantage and you end up some place, where you probably wouldn’t have otherwise. That’s how we got to Juqueí.

After lots of zooming in and out on google maps we noticed this tiny little village on the coast of São Paulo. It looked perfect: nice beach with waves, no high-rise buildings on the coast, and a couple of hotels and pousadas. That’s what „the internet“ told us. After some asking around at the bus station in São Paulo we even found a bus that could drop us off there. Perfect! Juqueí, we’re coming!

What we expected: A laid-back little fishing village with hardly any tourists and the simple life. When we first arrived, it all looked like this was just what we were getting. Imagine our faces when we got to the beach and found ourselves in the middle of the rich and famous of São Paulo. Luxury boutiques and gourmet restaurants everywhere.

Nonetheless, we didn’t regret our choice not for one minute. Why? Mostly because of Thiago, our airbnb host. And because of his cat (we named it Garfield). Its real name is „Gato“, which is portuguese for cat. It showed up on Thiago’s doorstep one day – just bones and fur. He took it in and it never left again. And as you can see, it has undergone quite a transformation. Hence the name…

Garfield instantly took over our bed and didn’t make any move to leave it again

So we got a nice room with a balcony at Thiago’s place. On top of that, we had a wonderful time with him and his friends. On the second night, they took us to a free concert on Ilhabela. Together with about a thousand Brazilians we listened to some romantic music on the beach, sipping Caipirinhas and beer. Couldn’t be better! On the way back on the winding streets through the Atlantic forest we had to slam the brakes three times – Armadillo crossing.

The only thing that kept this stay from being absolutely perfect were the waves. The ocean at the beach of Juqueí felt more like the Carribean Sea while we were there. Beautiful – but not for surfing. Luckily, Thiago took us to the close-by beaches Praia da Juréia and Praia Bora Bora. The waves there were small, but at least there were waves, so that we could surf a couple of hours into the sunset. Just the three of us.

On our last night, Thiago invited us for a Feijoada with his friends. That’s a brazilian national dish – a stew of beans with meat and sausage that you eat with rice, farofa (roasted manioc flower) and Couve mineira (a kind of cabbage). It’s absolutely delicious!


The next morning, we left for Rio de Janeiro early in the morning. I’ll spare you the details of this dreadful trip. Let’s just say it involves cancelled busses, full busses, curvy roads, lots of luggage, a bus that oddly leaves on time and is therefore missed and huge detours. But by 10pm, two very tired but happy Swiss arrived in Rio de Janeiro.

This slideshow requires JavaScript.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s