São Francisco und weshalb wir Brasilien lieben

Click here for English

Diese Szenen zeigen, weshalb wir Brasilien lieben. Nicht falsch verstehen – wir meinen das nicht wegen den halbnackten Frauen. Also auch. Ein bisschen. Aber vielmehr, weil sich hier einfach niemand schämt, in aller Öffentlichkeit mal kurz ein privates Fotoshooting hinzulegen. Egal wo, egal wann.

So zuletzt geschehen in São Francisco do Sul. Dorthin gelangen wir nach einer erholsamen Nacht in einem richtigen Hotel in Joinville (ausgesprochen: Scheuniwieli). Vom ersten Augenblick an verzaubert uns diese Insel. Das beginnt schon mit der Fahrt runter an die Küste. Stundenlang könnte man durch diese vom Regenwald umgebenen Strassen und Dörfer fahren und dabei aus dem Fenster gucken. Es wird einem dabei so richtig bewusst, dass hier mal alles voll von Wald und Tieren war – und das ist das Traurige daran – immer mehr gerodet wird. Auch während der Fahrt sieht man immer wieder riesige Flächen, die abgeholzt werden.

Auf der Insel angekommen, die man übrigens bequem per Bus erreicht, fahren wir sofort auf die andere Seite – weg von Hotelkomplexen hin zu den wellenreichen Stränden Praia Grande und Praia da Saudade. Und hier gefällts uns richtig gut! Es ist klein, verschlafen, alles ist locker zu Fuss zu erreichen und mal als schöne Abwechslung: Es hat kaum Verkehr.

Nur das Meer zeigt sich bei unserer Ankunft nicht von der besten Seite. Wohl wegen eines Sturmes irgendwo viele Kilometer entfernt ist es so wild und unberechenbar, dass sich nur eine handvoll Cracks am Abend in die 4-Meter-Wellen wagen. Wir gucken uns das lieber vom Strand an, fehlt nur noch das Popcorn…

Am nächsten Tag wird es gegen Abend etwas ruhiger, und so können wir doch noch ein paar Stunden im Wasser verbringen. Ganz einfach zu surfen ist es allerdings nicht. Weil während unseres Besuches leider nur der eine Strand läuft, ist es ziemlich voll und wegen der starken Strömung ist viel Paddeln angesagt. Deshalb, und weil ich einfach auch gerne mal faul bin, verzichte ich am letzten Tag dann auch auf die zweite Surfsession und geniesse stattdessen den fantastischen Strand. Und da braucht man nicht mal ein Buch mitzunehmen, denn es gibt so viel zu sehen! Da gibts kleine Kinder, die kaum Gehen können, aber schon mit Mami oder Papi zum ersten Mal auf dem Surfbrett stehen. Oder die brasilianischen Familien, die mit Freunden und deren Freunden und derart viel Material aufkreuzen (Stühle, Tische, Sonnenschirme, Paravents, Luftmatrazen, Kühler mit Bier und Essen, man könnte den ganzen Strand damit versorgen, und noch mehr Stühle), man könnte glatt denken, sie wollten einen Strandladen eröffnen. Und dann gibts natürlich noch die durchtrainierten oder durchoperierten Körper in winzigster Bademode. Bei so viel Looky-Looky versteht man dann vielleicht auch, weshalb ich nur eine Welle von Marcel geknipst habe. Und dann war da noch diese süsse kleine Meeresschildkröte…

This slideshow requires JavaScript.

Zum Schluss erleben wir wohl noch den kitschig-schönsten Sonnenuntergang unseres Lebens. Selfie-Stick sei Dank gibts davon unzählige Fotos. Aber wie es so ist mit diesen Sonnenuntergängen: Man findet sie im Moment immer so unglaublich mega-ober-hammermässig-toll, dass man sie unbedingt für die Nachwelt fotografieren muss. Im Nachhinein stellt man dann fest: Schön, aber langweilig. Trotzdem müsst ihr es euch jetzt angucken:

So sind wir fast etwas traurig, als wir nach drei wunderschönen Tagen schon wieder abreisen müssen. Aber Bus und Hotel in São Paulo sind gebucht, und da das in Brasilien nicht ganz günstig ist, wird die Reise auch angetreten. Wir sind uns sicher: Es warten noch viele Paradiese darauf, von uns entdeckt zu werden. (pat)

This slideshow requires JavaScript.

English

The header picture shows one of the reason why we love Brazil. Don’t get me wrong: It’s not because of the half naked women. Well, maybe a bit too. But it’s mainly because a Brazilian will never feel ashamed to start a private photo shooting. No matter where. No matter when.

This one here we witnessed in São Francisco do Sul. We got here after a restful night in Joinville. And are pretty much blown away by it from the moment we set foot on this island. Even the bus trip down to the coast is amazing. We could look out the window for hours and watch little villages surrounded by rainforest roll by. It hits you then that this place once belonged to nature and we’re just the intruders. It’s beautiful and sad at the same time. Beautiful because nature is amazing and takes back what belongs to it, if you let it. Sad because with our fancy machines and lifestyle we’re just too quick taking all the trees down.

Anyways, once on the island we quickly leave the part with the big hotels and drive to the other side. Between the surf beaches Praia Grande and Praia da Saudade we find a cozy little pousada (a kind of bed&breakfast). We absolutely love it here! It’s small, quiet and most importantly: there’s pretty much zero traffic! Which is quite a thing for Brazil.

Unfortunately, we can’t jump straight into the sea with our boards. There must have been some kind of storm somewhere far off the coast that now carries enormous waves to the beach. Way too big for us. So we watch those brave and experienced enough dash down the four-meter-waves. Add some popcorn and this is the perfect pastime.

The next evening, the sea has calmed down enough for us to give it a try. It’s still not that easy though. It’s quite crowded, because just one of the two beaches has surf. Moreover, there’s a strong current, so we have to paddle a lot. I mean, really A LOT. Do you know the feeling you get when you have so much strain on your muscles that it feels like they’re not gonna obey any longer? Well, you get that and then you keep going. Because otherwise that wave is gonna break on top of you and before you know it, you’ll be back on the beach. For those reasons and because I’m just plain lazy sometimes, I’m out for the next days evening session and Marcel goes by himself. And really, hanging out at the beach here is anything but boring. You don’t even need to bring a book, there’s so much going on. There’s the little kids, almost toddlers, that can hardly walk, but are trying to surf for the first time with their daddies or mommies holding on to them. Or there’s Brazilian families that visit the beach with their friends and the friends of their friends and so incredibly much stuff (chairs, tables, sunshades, coolers with beer and food that would be enough for every single person at the beach and more chairs) that you’d think they’re opening up a shop. All that explains why I’m way too busy looking around, and only manage to take pictures of one of Marcel’s waves. Well that, and then there’s this really cute little sea turtle…

This slideshow requires JavaScript.

Finally, on our last night, we watch a sunset as beautifully kitsch as we’ve probably never seen it before. Thanks to our selfie stick we have dozens of pictures. But as it is with those sunsets: You always think this is the one! It’s so special, you have to take lots of pictures, everyone will want to see it. Just to realize afterwards: It’s all right, but kinda boring. But nonetheless, you have to look at these pictures:

So it’s no surprise we’re a bit sad to leave after three beautiful days. But bus and hotel to and in São Paulo are already booked, and since these things are not cheap in Brazil, there’s no turning back. We’re sure though that lots of paradises are just waiting ahead to be discovered.

This slideshow requires JavaScript.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s